Warum soll man nicht mit Schwimmbrille tauchen?

7 Antworten

Hallo lanswer.

Warum man nicht mit der Schwimmbrille tauchen soll , liegt am aufbauendem Druck wenn man in die Tiefe taucht. Pro 10 m Wassertiefe beträgt der Druck + 1 bar. Bei einem Tauchgang von 20 m Wassertiefe ist der Druck 2 bar Plus der Druck in dem wir Leben von 1 Bar: Das ergibt den Druck von 3 bar oder 3 Kg auf einem cm2.Damit wir den Druck im Ohr ausgleichen können ,müssen wir einen Gegendruck erzeugen, in dem wir die Nase Zuhalten und Luft einblasen. Das andere Problem sind die Augen. Auch wegen dem Druck in der Schwimmbrille müssen wir den Druckausgleich in diesem Hohlraum tätigen, durch einblasen durch die Nase.Taucherbrillen nur mit Nasenerker und Sicherheitsglas. Bei einer Schwimmbrille (meistens Kunststoff) können wir dies nicht tun (die Nase sitzt nicht im Hohlraum ) und diese wird auf die Augen gedrückt. Es kann vorkommen, dass beim abtauchen die Augen in die Schwimmbrille angedrückt werden und nur der operative Eingriff im Spital kann anschliessend das Problem lösen. Ich hoffe, dass diese Antwort Dir zu einem sicheren Tauchen verhilft. Gruss vom Walhai

Weil es extrem gefährlich ist. Der Druck innerhalb der Schwimmbrille entspricht dem Druck an der Wasseroberfläche. Alle 10m steigt der Wasserdruck um ca. 1 Bar. Wenn du also 10 m tief tauchst, dann würden die Schwimmbrille mit diesem Druck in deine Augenhölen gepresst werden, und ein schweres Barotrauma (Lies mal bei Wiki nach) verursachen. Bei einer Tauchermaske erreichst du den Druckausgleich, indem du die Pressluft die du beim Tauchen atmest durch die Nase in deine Maske drückst. Diese Luft hat durch den Automaten durch den du atmest stets den gleichen Druck wie die Umgebung. Wenn du also 10m tief tauchst, dann hast du in deiner Atemluft 2 Bar, genau wie in der Umgebung! Bei 20m sind es 3bar, bei 30m 4bar usw. Also - niemals mit einer normalen Schwimmbrille die nur die Augen umschließt tiefer als in einem normalen Schwimmbad (3 m Wassertiefe) tauchen gehen! Es ist wirklich gefährlich!

Hallo,

ich denke es muss auch nochmal unterschieden werden ob du im Schwimmbad abtauchst (max. 3 Meter zum Beckengrund) oder Tauchen gehst. Die physikalischen Vorgänge wurden ja schon detailiert erörtert. Im Schwimmbad steht dem kurzfristigen Abtauchen mit einer Schwimmbrille (wobei auch das Streckentauchen inbegriffen ist) nichts im Wege. Die meisten geben leider nur die Aussagen anderer wieder. <ironie>Die Augen bleiben auch nicht auf schielen stehen wenn du bei 12 Uhr schielst :-)</ironie>. Die Auswirkungen im Schwimmbad wurden auch schon wissenschaftlich untersucht (Dieter Schnell). In dieser Studie wurde bewiesen dass es zu keinen negatven Auswirkungen im Auge bei kurzzeitger Exposiationszeit kommt.

Man verwendet keine Schwimmbrillen zum Tauchen, weil durch den nicht vorhandenen Nasenerker man keinen Druckausgleich im Maskeninnenraum, durch einfaches Ausatmen durch die Nase, herstellen kann. Ein nicht ausgeführter Druckausgleich kann zu Druckverletzungen der Augen führen, sogenannte Barotraumen. Tauchermasken für Apnoe-Taucher haben einen extra kleinen Innenraum um den Druckausgleich zu begünstigen. Ich habe zum Thema "Barotrauma der Auge" noch einen ausführlicheren Text gefunden: http://www.blue-eye-divers.ch/index.php?page=10.50.10

DH, das genau ist die korrekte Antwort!

0

mit einer schwimmbrille kannst du keinen druckausgleich herstellen, mit einer tauchmaske steht deine lunge, nase und der holraum der maske mit den augen unter dem selben druck.

Was möchtest Du wissen?