Warum sind Kommunisten und "Antifaschisten" für ein Kurdistan?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 2 Abstimmungen

"No nations" fordern und Kurdistan widersprechen sich nicht. 50%
"No nations" fordern und Kurdistan widersprechen sich. 50%
Es ist nur ein politisches Zweckbündnis. 0%

3 Antworten

"No nations" fordern und Kurdistan widersprechen sich nicht.

Es geht ja nicht zwangsläufig um einen kurdischen Nationalstaat - obwohl der mit Blick auf Rojava nicht mal so schlimm wäre - sondern hauptsächlich um die Befreiung der Kurden aus der Unterdrückung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Du hast die Richtung schon erkannt.

Die PKK ist aus einer kommunistischen Bewegung heraus entstanden. Es gibt noch etliche andere kurdische Befreiungsbewegungen mit unterschiedlicher politischer Ausrichtung. Die werden aber von politisch links stehenden meist ignoriert.

Zudem richten sich verschiedene kurdische Organisationen auch gegen verschiedene Staaten in denen Kuden leben und von denen sie sich unterdrückt fühlen. Als das Gebiet noch einigermaßen stabil war führte die feindschaften zwischen Iran, Irak und Türkei auch immer dazu, daß die drei Staaten jeweils die Bewegung unterstützt haben, die im Lande des Gegners agiert hat, während sie die Befreiungsbewegungen im eigenen Land unterdrückt haben.

Heute geht es jetzt drunter und drüber und die politischen Richtungen der Befreiungsbewegungen haben sich verschoben. Linke sind weiterhin für die PKK, weil diese gegen die Türkei steht und die Türkei von Erdogan immer weiter nach rechts in eine Diktatur abgleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjorbenk1
26.10.2016, 19:14

Syrien unter Assad war/ist ja auch ein sozialistischer Staat und deshalb würde ich jetzt auch nicht solche politischen Strömungen in einen Topf mit "unseren" (hier in Europa) Kommunisten und Anarchisten werfen, da diese ja sehr verschieden sind.

Meinst du das "No borders - no nations" eher eine deutsche Erscheinung ist und deshalb gar nicht über eine Doppelmoral nachgedacht wird, wenn man gleichzeitig für ein Kurdistan vorgibt zu sein?

Ich habe auch einmal gelesen, dass dieses Bündnis mit Kurden auf den oft von Chauvinismus-erfüllten Nationalstolz der Türken hier in Deutschland zurückgeht und die Kurden in ihrem Nationalstolz eher gemäßigt sind, was sie als Bevölkerungsgruppe deshalb zum besseren Partner machen würde.

0

Wieso sind Antifa's gegen Grenzen und Eigenstaatlichkeit? What? Wo steht denn das. Ebensowenig sind Kommunisten alle samt für Globalisierung und offene Grenzen. Noch viel weniger sind alle Linken = Kommunisten. Wo holst du denn solche Pauschalisierungen her?

Leider spiegelt diese einseitige Beleuchtung auch die Auswahlmöglichkeit der Abstimmung wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjorbenk1
26.10.2016, 19:06

Die Abstimmung ist ja auch nicht Teil der Frage. Und ich habe auch nicht von "Linken" gesprochen, sondern von Kommunisten. Vielleicht hätte ich auch das Wort Anarchisten erwähnen sollen, wenn es um diesen Spruch "No borders - no nation" geht, würde mich trotzdem über eine hilfreiche Antwort von dir freuen.

0

Was möchtest Du wissen?