Warum sind die Grenzen Afrikas teils wie mit dem „Lineal“ gezogen (weltweit sieht man das kaum)?

9 Antworten

Weil sie zum Teil tatsächlich mit dem Lineal gezogen wurden.

Die Europäischen grenzen sind "gewachsen", haben sich über Jahrhunderte gebildet, Flüsse, Fürstentümer, verlorene Kriege etc. Die Grenzen in den Afrikanischen Ländern wurden tatsächlich manchmal einfach mit Lineal auf Karten gezogen, weil diese Länder durch die Kolonialmächte untereinander aufgeteilt wurden, manchmal auch künstlich geschaffen wurden. Da wurden Länder aufgeteilt so wie man Grundstücke aufteilt.

Zum Beispiel: https://de.wikipedia.org/wiki/Sykes-Picot-Abkommen

(ist zwar nicht Afrika, aber ein gutes Beispiel)

da kannst du dich - interessantes Thema - mal mit der Kolonialgeschichte Afrikas beschäftigen (Frankreich, Italien, Portugal, auch Deutschland ... viele haben sich erdreistet, das Land zu kolonialisiere, zu unterwerfen, auszubeuten, kriegerisch zu unterwerfen, zu missionieren......)

gibt gute Bücher

Das ist im Falle Deutschlands mehr als hundert Jahre, im Falle der anderen Länder auch schon einige Jahrzehnte her: es wird Zeit, das die Afrikaner aufhören, Opfer zu sein, und ihr Schicksal selber in die Hand nehmen.

1
@Superreich

Die Kolonialmächte haben niemals aufgehört, ihre Macht auszuüben und ihre wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen.
Wer sich sagen wehrt, dem bekommt das meist nicht gut.

0

Die Grenzen wurden 1888 von den Besatzermächten, die damals Afrika unter ihrer militärischen Gewalt hatten, so festgelegt.

Nach der Kolonialzeit haben sich die Kolonialmächte an einen Tisch gesetzt sich mit Tee und Wein besoffen und Angefangen den Kontinent einzuteilen. :D

Als Europa Afrika erobert hat und seine Kolonien dort gegründet hat würden die Ländergrenzen von Diplomaten mit Lineal gezogen.

Es sollte ordentlich aussehen. Das dabei ganze Volksgruppen auseinandergerissen wurden, störte niemanden in Europa.

Was möchtest Du wissen?