Warum nimmt der Luftdruck ab?

9 Antworten

Vereinfacht gesagt weil die Luftsäule über dir immer kleiner wird, je höher du steigst als sie auf dem Boden ist. Deshalb wirkt auch eine geringere Kraft der Luft auf dich und somit ein geringerer Druck, da p = F/A ist.

Aber wieso genau alle 8 Meter?

0
@YukiSound99

Weil alle 8 Meter weniger Luft vorhanden ist XD

Ist mit Sicherheit auch nur so ein Richtwert.

0
@YukiSound99

Den Text, den du von Wikipedia kopiert hast gibt auch gleich die Antwort. Die 8m sind einfach die eingeteilten Höheneinheiten für 1hPa. Ob dies aus Messungen hervorgeht oder aus anderen Beobachtungen, es gibt keine genaue Begründung, da (Zitat Wikipedia) "Eine exakte mathematische Beschreibung des Druckverlaufs ist wegen der Wetterdynamik und anderen Einflussfaktoren nicht möglich.".

1

Die Druckabnahme 1 hPa je 8 Meter ist nur ein gerundeter Wert, damit man sich keine Kommastellen merken muss. Und sie gilt auch nur im Schnitt, denn je nach Wetterlage und Temperaturverteilung schwankt dieser Wert auch. 1 hPa ist hat eine Bezugsgröße, die man sich leicht merken kann. Man könnte die Druckabnahme auch in 12,5 hPa pro 100 m angeben.

Vereinfacht gesagt:

Der Luftdruck entsteht durch die Gewichtskraft der Luft ÜBER dem Punkt, an dem du den Druck bestimmst.

Um so weiter du nach oben gehst, um so weniger Luft "liegt" über der aktuellen Position.

Die Dichte der Atemluft nimmt mit steigender Höhe ab.

Das hängt damit zusammen dass im niedrieg gelegenen gegenden mehr luftmasse "drückt" als in höhere Atmosphäreenschichten. Darüber ist ja dann theoretisch der Weltraum und da gibt's nicht viel dass noch "drückt"

Bevor die Frage kommt...die erdanziehung sorgt für den "druck" also dafür dass die Athmosphäre da ist und das Magnetfeld dafür dass es auch hier bleibt und nicht von der Sonnenstrahlung "weg geblasen" wird.

Was möchtest Du wissen?