Warum nennt man Luftkämpfe im Englischen "dogfight"?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hundekämpfe waren in England beliebt. Etliche Kampfhunderassen kommen aus der Zeit und aus England eben. Der Hundekampf, also eine wildes Getümmel im Nahkampf war wohl für Engländer das Bild um einen Luftkampf der Jäger gegeneinander zu beschreiben. Wohlgemerkt nur so. Nur kleine, wendige Jäger gegeneinander.

Wenn Hunde kämpfen, drehen sie sich dauern im Kreis, um a) dem Gegner keine Angriffsfläche zu lebenswichtigen Körperteilen zu geben und b) selbst einen Angriff auf ein wichtiges Körperteil zu starten. 

Im Luftkampf ist es das gleiche Prinzip: Dem Gegner keine Angriffsfläche bieten und selbst in eine gute Schussposition zu kommen. Und die ist nun einmal von hinten aus der Überhöhung heraus. Also "kurbelt" man so lange, bis es passt und sich der Gegner nicht wehren kann. 

Daher resultieren dann auch die enormen G-Kräfte, denn ein Grundsatz des Luftkampfs ist: "Wer ein g mehr ziehen kann, gewinnt!" Er kann seine Kurven enger ziehen und ist damit schneller hinter dem Gegner. 

Der Begriff "dogfight" in English/American lässt sich heute nicht mehr intelligent nachvollziehen da in einem Luftkampf die 2 Gegner sich ja nicht von vorne gegenseitig bekämpfen wie das Hunde tun. Im Gegenteil, eigentlich schlich/schleicht man sich an (WW2) oder so wie heute sieht man sich mit bloßem Auge gar nicht. Es war also damals "a handy expression to explain the circumstances". Auf Deutsch hieß es ja auch "Luftkampf".

Was möchtest Du wissen?