Warum muss ein geostationärer Satellit immer direkt über dem Äquator stationiert sein?

3 Antworten

Weil er um den Schwerpunkt der Erde kreist. Der Schwerpunkt ist in der Ebene der Bahn. Wenn der Satellit also wirklich Geostationär ist, darf sich der Breitengrad über den Tag nicht verändern. Wenn die Bahn nicht parallel zum Äquator ist, gibt es aber einen nördlichsten und einen südlichsten Punkt der Bahn, zwischen denen es im Laufe des Tages einmal hin und her geht.

Das ist dann aber nicht mehr stationär.

Damit er während seiner eintägigen Umkreisung nicht zwischen einer nördlichsten und einer südlichsten Position hin- und herpendelt (bezogen auf einen fixen Punkt der Erdoberfläche).

Die Erde rotiert um ihre eigene Rotationsachse und der Äquator liegt, ausgehend vom Erdmittelpunkt, rechtwinklig zur Rotationsachse der Erde. Ein Satellit kann nur dann wirklich auf einem geostationärem Orbit um die Erde kreisen, wenn er sowohl um das Massenzentrum der Erde kreist, als auch sich immer stationär über einer bestimmten Position der Erdoberfläche befindet und das geht eben nur, über dem Äquator, weil dieser ausgehend vom Erdmittelpunkt senkrecht zur Rotationsachse der Erde liegt. An sich ist das vollkommen logisch. 

Ebenso ist es aber auch möglich, dass Satelliten auf einer anderen Umlaufbahn die Erde in 24 Stunden genau einmal umkreisen, ohne dass diese sich über dem Äquator befinden. Dann erfahren sie aber eine Schwankung zwischen einem gewissen Grad nördlicher Breite und einem ebensolchen Grad südlicher Breite und sind daher nicht geostationär.

Ausgehend von dieser Abweichung, was also schon nicht mehr geostationär ist, sind aber je nach Höhe des Orbits auch andere Umlaufzeiten möglich, nur sind diese dann ebenfalls nicht geostationär. Geostationäre Satelliten müssen aus einfachen physikalischen Gründen dem ersten Absatz entsprechen.

Ebenso ist es aber auch möglich, dass Satelliten auf einer anderen Umlaufbahn die Erde in 24 Stunden genau einmal umkreisen, ohne dass diese sich über dem Äquator befinden.

Das sind die geosynchronen Umlaufbahnen.

1
@Franz1957

Habe ich mir schon gedacht, dass es auch dafür einen Begriff gibt. Ich bin nur nicht darauf gekommen. Danke für die Ergänzung. :)

0
@JTKirk2000

Ich gestehe: Als ich über diesen Unterschied zum ersten Mal nachlas, war ich schon etwas ärgerlich darüber, daß die Welt immer so kompliziert sein muß! >:-)

0
@Franz1957

Wahrscheinlich ist es ähnlich, wie mit dem gleichschenkligen und dem gleichseitigen Dreieck. Bei einem gleichschenkligen Dreieck müssen nur zwei Seiten gleich lang sein, während bei einem gleichseitigen Dreieck alle drei Seiten gleich lang sein müssen, was zur Folge hat, dass alle 3 Innenwinkel jeweils 60° betragen (Dieser Rückschluss ist bei einem gleichschenkligen Dreieck nicht möglich. Dort ist lediglich klar, dass die Winkel zwischen den gleichlangen Seiten und der dritten Seite gleich groß sind.)

Ähnlich verhält es sich mit dem Unterschied zwischen einem geosynchronen und geostationären Orbit. Bei einem geosynchronen Orbit steht nur fest, dass sich das auf diesem Orbit befindliche Objekt während einer Erdrotation exakt einmal die Erde umläuft, also quasi immer über denselben Längengrad bleibt, während ein geostationärer Orbit nur über dem Äquator möglich ist, bei ebenfalls geosynchroner Umlafbahn, denn nur über bei einem stabilen Umlauf über Äquator tritt keine Schwankung des Orbits nach Norden und Süden auf.

0

Warum müssen Geostationäre Satelliten senkrecht über dem Äquator sein?

und wieso ist der benötigte Abstand zur Erde im Verhältnis zu anderen Satelliten so groß? Für Physik.

...zur Frage

Energie eines geostationären Satelliten gegenüber der Erde?!

Hi

Ich übe soeben für eine Klausur und bin bei folgender Aufgabe. Ein geostationärer Satellite mit der Masse von 1000 kg bewegt sich in 35800 km Höhe über der Erde. Welche Energie besitzt er gegenüber der Erde?

Mein Ansatz wäre:

Epot = G * M * m * (1/r1 - 1/r2), aber irgendwie denke ich, dass da noch was fehlt. Muss ich vielleicht doch Fz = FGr setzten?

Ihr sollt mir keine Lösung darlegen nur welcher Ansatz der richtige ist und warum, dass ich es mir vorstellen kann und logisch verstehe.

Danke vielmals!

...zur Frage

Physik. satelitenberechnung

Hi liebe community ich habe eine frage:

ich habe folgende sachen gegeben: m(satellit): 2000 Kg m(erde): 5,94.10^24Kg Radius Erde: 6370 km. Wie rechne ich nun die Höhre der Umlaufbahn des geostationären Satelliten aus. Rechenweg/ansatz reicht.

danke

...zur Frage

Geostationärer Satellit: Berechnung der Geschwindigkeit

Ich brauche Hilfe bei der Berechnung der folgenden Aufgabe: Berechnen Sie den Abstand eines geostationären Satelliten zur Erdoberfläche. Berechnen Sie außerdem die Geschwindigkeit des Satelliten.

Weiter ist da nichts angegeben. Wie soll ich das lösen? Danke im Voraus.

...zur Frage

Wie berechne ich die Höhe eines Satelliten?

Ich habe gegeben: m=500kg,der Satellit ist auf einer geostationären Umlaufbahn. Ich muss es mit der Gleichung r=G*m/v^2 errechnen,jedoch wenn ich v (v=s/t=2pi r/24h(wegen geostationären Umlaufbahn))berechnen will,brauche ich auch r.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?