Warum mobben Menschen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der eigentliche Grund ist die eigene Unsicherheit und der eigene Charakter. Ist amn selbst nicht gestärkt genug um seine eigene Unzufriedenheit adäquat zu bekämpfen suchen nsich viele ein Ventil. Dieses Ventil ist leider meißt der schwächste oder labilste in der Gruppe. Psychische und Körperliche Gewalt sind sehr schnell Messbar und daher vermitteln sie Macht und Anerkennung durch die Mitläufer die sich im Laufe der Zeit aus Spaß um den eigentlichen Täter scheeren. Die Gruppe ist m,eißt durch einen Kontrolliert und angeführt, der sich im Hintergrund aufhält und die Fäden zusammenspinnt. Mittäter und der Initiator schaukeln sich gegenseitig im Handeln hoch, damit wird die Gruppe als immer stärker empfunden. Aussteigen ist hier sehr schwierig, da man selbst Angst hat nachher auch gemobbt zu werden. Täter lassen oft von den Opfern ab, wenn diese mit selbstbewusster Ausstrahlung auf die Täter zugehen und ihnen sagen welchen "Scheiß" sie machen und warum sie das tun. Oft ist es Neid auf Positionen oder sozialen Rollen aber auch menschliche Aspekte wie Freunde oder Partner. Aufgeben ist oft der Leichtere Weg, jedoch kann man den Kampf gegen die Täter mit verbündeten Menschen durchstehen. Oft sind es familienmitglieder und Freunde die hinter einem stehen.

18

Vielen Dank für diese sehr hilfreiche Antwort, die ich leider jetzt erst entdeckt habe.

1

Sie wollen vor den Freunden einfach cool sein obwohl das noch cool ist. Ich hatte mal ein klassenkammerraten er wurde ständig gemobt und da hat er sich einmal auf die Straße gestellt und wurde überfahren aber ihm ist zum Glück nichts passiert. Daher ist es nicht gut wenn man andere mobt den dann wenn sie im Extremfall Selbstmord mache dann hat man jemanden auf dem gewissen. Also nicht mobben .....

ich glaube, das hat mit geringem selbstbewusstsein zu tun. diese menschen fühlen sich selbst schlecht und minderwertig und versuchen sich aufzuwerten, indem sie einen anderen noch schlechter machen (durch mobbing). das gibt ihnen dann selbst das gefühl: ich bin zwar schon schlecht, aber xy steht noch unter mir. damit machen sie eine pseudoaufwertung. das nennt man das sündenbockmotiv, dass sich leider auch durch die geschichte der menschheit zieht. wir denken an die nazis, die ihre oft minderwertige biographie dadurch aufgewertet haben, indem sie macht über alle anderen menschen aufgebaut haben.

Was möchtest Du wissen?