Warum Malinois als Polizeihunde?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo noah77

Es war einmal...

....da wurden Deutsche Doggen als Polizeihunde geführt & ausgebildet. Neben dem Deutschen Schäferhund, dem Deutschen Boxer, dem Rottweiler, dem Dobermann, dem Airedaleterrier, den Belgischen- & Holländischen Schäferhunden, dem Bullmastiff (der eigens für den Polizeidienst erzüchtet wurde) und einigen anderen Rassen...

Der Modewahn der Rassehundezucht jedoch veränderte die Funktionalität und das Wesenskostüm solcher "Gebrauchs- & Diensthunde", der Hang zu Übertreibungen optischer Merkmale mündete bei vielen dieser Rassen in Größenwahn, Winkelungsfetischismus, Haarmonströsitäten, weiches Bindegewebe weil üppige Belefzungen, Atemnot weil Nase und Fang völlig verzüchteten wurden, Skeletalen Erkrankungen aufgrund körperlicher "Verformungen" und so weiter = die Liste ist endlos...

So ist es heute ein Abenteuer für Diensthundebehörden einen Bullmastiff, Rottweiler, Airedaleterrier, DSH, Boxer u.s.w aufzuziehen, auszubilden um dann festzustellen, dass dieser gesundheitlich nicht in der Lage ist Dienst auszuüben....

So kam die Polizei, der Zoll & leider auch der Hundesportgerätler auf den letzten "erst vergessenen Gebrauchshund" = den Malinois....

Habe noch die ersten Anfänge damals persönlich besehen können - traumhafte Hunde für Arbeitsleistungen, wie eben früher.....es war einmal.....

Inzwischen ist auch ein Großteil der Malinois zu angezüchteten und hinausgebildeten Nervenbündeln verkommen. Schlechte Voraussetzungen für das Diensthundewesen....

Von daher wäre es nur vernünftig - nach all den Erfahrungen - das züchten für Hundesporteigenschaften und Showqualitäten zu verbieten - es gefährdet "Alte Haustierrassen" im Fortbestand!

Zumindest habe ich das so empfunden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DennisG8
14.07.2013, 11:47

DH... hier in der Umgebung gibt es viele die Malis züchten. Oft ohne Papier. Diese Hunde werden aber nicht nach aussehen verpaart und sehen auch anders aus als die Malis die ich auf eine Ausstellung gesehen habe.

Sie sehen noch aus wie ihr Urvater auf dem Schwarz-weiß Foto. Wirklich ursprünglich und nicht mit dem gezücht des VDH den ich mittlerweile gesehen habe zu vergleichen.

Hier geht man nicht nach Papiere, die oft auch nicht mehr vorhanden sind. Weil zwar die Eltern Papiere hatten, die Welpen aber keine bekommen. Und so weiter....

naja hier ist es üblich sich einen Diensthund zu suchen, der hat auch alle Gesundheitsuntersuchungen sonst wäre er nicht im Dienst und diese mit einer trieb starken aber leicht führigen und im besten Fall auch Arbeitstätigen Hündin zu verpaaren.

Eben so wie einst die Schäfer ihre Arbeitshunde gezüchtet haben. Selbes Prinzip... und was soll ich sagen. der Mali meiner Eltern ist ein wahrer Spürhund und ruhig und gelassen. Mit der kann man auf den Jahrmarkt gehen und die ist souverän und ruhig. Kein Nervenbündel hat aber einen Arbeitsschalter so könnte man meinen. Unterscheidet perfekt zwischen schmusigem Familienleben und Leistung.

Nicht mit dem zu vergleichen was manche so über den Mali schreiben! so was wie überdreht und nervös. So wie schnell unzufrieden und dann zerstörerisch kennen wir nicht. die ist so zart und ruhig mit meinem Neffen, liegt mit uns den ganzen Tag in der Sonne und wird munter wenn einer sich anschickt mit ihr zu arbeiten aber dann arbeitet die auch bis zum umfallen. Und wenn man dann genug hat legt man sich mit Hund wieder in die Sonne und alle dösen.

aber niedrige Reizschwelle bleibt auch bei dieser Sorte Mali ein Merkmal. Ist aber gut zu händeln wenn man es weiß.

Der Bruder von dem Mali meiner Eltern ist auch im Polizeidienst. Einer von dem ich weiß.... ich denke aber das auch andere Geschwister dienst machen.

1

Hallo, wie kommst du auf die schräge Idee, dass Abschreckung und Beißkraft die Hauptmerkmale eines Diensthundes seien?Auch ein Polizeihund darf nicht einfach so in Leute reinbeißen, wie kommst du auf solchen Quatsch? Hast du schon mal Hunde bei Polizeieinsätzen gesehen? Die tragen in der Regel einen Beißkorb. Bitte unterhalte dich mal mit den Leuten. Es gibt wichtigere Dinge, die bei der Eignung eines Hundes für den Polizeidienst eine Rolle spielen. Abgesehen davon dass eine 'normale' Deutsche Dogge mit ihrer sanften Art alles andere als abschreckend ist, sind vor allem Wesensfestigkeit und bestimmte körperliche Merkmale ausschlaggebend. Und gerade da wurde, wie Yarlung beschreibt, in den letzten Jahren bei den früheren Gebrauchshunderassen viel vermurkst. Leider bleibt auch der Malinois nicht davon verschont, und ich bin schon gespannt, welche Rasse dann als nächstes dran sein wird. Gruß, Kerstin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YarlungTsangpo
14.07.2013, 11:03

Wäre Beisskraft ein wichtiges Merkmal Dienst zu tun, so würden Polizisten, Zoll und Militär wohl Krokodile anstatt Hunden ausbilden & führen...

Abschreckung erzielt "man" niemals mit Tieren, sondern der Mensch ist schon Abschreckung genug, noch dazu wenn als Diensttuende Ordnungskräfte logistisch "ausgerüstet"

DDH !!!!

1

malinois sind perfekt für den polizeidienst. sie sind robust, intelligent und werden durchaus ernstgenommen wenn sie in action sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was braucht die Polizei: Hunde die führig, intelligent, polyvalent, gesund und eine gewisse schärfe besitzen.

Damit fällt der DSH schon mal aus. er ist dumm, krank, langsam

Der Belgier ist wahnsinnig reaktionsschnell, wendig, gesund und sehr intelligent.

Die Größe ist etwa gleich und die Bisskraft auch etwa. Nur dasa der Malli 6x zubeissen kann wenn der dsh grad einmal zugelangt hat.

Was soll man mit Hunde wo man ab 5 Jahren mit dem Todf rechnen muss und die nicht wirklich intelligent sind ? Doggen taugen dafür nicht

Und auch die Dobermänner tsaugen nicht mehtr - zu sensiebel, eben Nervenwracks.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bignose
14.07.2013, 14:20

Damit fällt der DSH schon mal aus. er ist dumm, krank, langsam

Das ist aber gemein. Da wird unsere kleine Schäfertante jetzt ganz schön traurig sein, wenn die das liest... :-s

0

Das, was Malinois vom DSH unterscheidet, ist primär sein Gesundheitszustand. Auszubilden ist der DSH weitaus einfacher, da er zwar führig, aber weniger intelligent ist und deshalb Fehler leichter verzeiht.

Ein entscheidender Vorteil gegenüber den anderen Gebrauchshunderassen Dobermann, Rottweiler, Riesenschnauzer, Airedale Terrier, Boxer und Bouvier ist, dass diese allesamt Spätentwickler sind und demzufolge länger brauchen, bis sie psychisch voll belastbar sind.

Bei Boxer und Rottweiler kommen Probleme durch Übertypisierung (Gesichtsschädel) hinzu, beim Dobermann fehlt es an Sicherheit im Verhalten.

Auch bei den Malinois ist allerdings nicht alles Gold, was glänzt. Der Mali-Hype führt zu Überproduktionen und diese in der Folge immer wieder zu Problemen. Viele Malinois haben das Nervenkostüm einer Filmdiva und sind zum Arbeiten nicht zu gebrauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nun der deutsche schäfer hat in den letzten jahren sehr unter dem "züchter-wahn" gelitten,...sehr selten findet man HD freie Tiere,..die Hinterhand fällt leider so steil ab das dieser Hund sehr eingeschränkt wird in seiner Bewegung / lauf, durch permanentes ""über"" züchten sind die meisten momentanen DSH den Anforderungen im Polizei dienst eher nicht gewachsen, ein mali ( Belgier ) ist noch HD-frei,..ursprünglicher,...

sie sind wendig--schnell-arbeitswillig-- geben nicht auf--und beisskraft kommt genauso auf DHS hin . und glaub mir--wenn ein mali auf 180 ist suchst du freiwillig den höchsten baum in deiner nähe,..ggggg doggen sind durch ihrer körpergrösse und der (meistens) kurzen Lebenserwartung auch nicht geeignet für "langjährigen" Polizei dienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Malinois ist doch auch ein Schäferhund , ein Belgischer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?