Warum leben Menschen länger als Hunde?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also zunächst mal haben kleinere Tiere eine höhere Stoffwechselaktivität - dementsprechend altern ihre Zellen im Grunde genommen auch schneller. Sie erreichen auch wesentlich schneller das Reproduktionsalter, reproduzieren sich häufiger. Je mehr chemische Abläufe in einem Körper stattfinden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines Rekombinationsfehlers bei der Mitose, ausgelöst durch freie Sauerstoffradikale die bei Stoffwechselvorgängen entstehen oder andere Mutationen: Kurz gesagt die Zellen arbeiten nicht mehr richtig oder falsch. Normalerweise gibt es dafür Reperaturmechanismen, je älter ein Tier wird, desto mehr beschädigte Zellen gibt es aber die irgendwann auch nicht mehr alle repariert werden können. Dasselbe gilt für die Reproduktion: Je später ein Tier das Reproduktionsalter erreicht desto länger lebt es im Durchschnitt - warum hab ich jetzt ehrlich gesagt vergessen, wird wieder mit Stoffwechselvorgängen zu tun haben.

Warum größere Rassen aber z.B. früher sterben, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Generell gilt da z.B. dass Inzucht zu einer Lebensverkürzung beiträgt. Vielleicht ist auch die mechanische Abnutzung bei großen Hunden größer oder ein großer Hund bekommt umgekehrt nicht die nötige physische Auslastung - Gründe kann es viele geben, aber da es ja auch noch Rassenunterschiede innerhalb der großen Rassen gibt, gehe ich mal schätzungsweise davon aus, dass es an den Erbanlagen liegt.

SmartSirius 02.10.2011, 17:05

Größere Hunde sterben früher, weil deren Stoffwechsel schneller als der von kleinen Hunden ist! Je kleiner der Hund, desto länger die Lebenserwartung, so hat ein Chihuahua z.b. eine durchschnittliche Lebenserwartung von 15 Jahren, während ein deutscher Schäferhund nur ca. 6-7 Jahre hat! Unser weißer Schäferhund ist jedenfalls mit 9 Jahren gestorben, also etwas mehr als Durchschnitt und damit schon alt gewesen. Aber: Es kommt auch auf die Pflege an! Je besser man einen Hund pflegt und sich um ihn kümmert (sowohl in Krankheit als auch in gesundem Zustand) desto länger lebt er! Wie beim Menschen auch.

0
niska 12.01.2012, 13:51
@SmartSirius

Sorry, aber deine Antwort ist faktisch falsch. Kleinere Hunde haben nunmal, wie kleinere Tiere generell, einen aktiveren Stoffwechsel, was ja allein schon aufgrund der größeren Körperoberfläche verständlich ist. Ich mag Royal Canin zwar nicht, aber ich hab jetzt keine bessere Website gefunden um diese Aussage zu bestätigen -.- http://www.royal-canin.de/hund/grosse-und-kleine-hunde/kleine-hunderassen/

Dass einige große Hunderassen, wie der Berger Blanc Suisse, in manchen Fällen nicht so alt werden, liegt übrigens vor allem auch an der Verzüchtung und den Inzuchtschäden, die die jahrelang Schönheitszucht verursacht hat. Gerade die Showlinien des deutschen Schäferhundes sind ein exempelhaftes Beispiel dafür. Euer "weißer Schäferhund" ist übrigens nicht überdurchschnittlich alt geworden. Auch für Berger Blanc Suisse liegt das Durchschnittsalter bei 10-12 Jahren. Generell werden unter den großen Hunden insbesondere die Arbeitshunde, sei es Hüte- oder Schäferhunde, besonders alt. Wie stark die Verzüchtung die potentielle Lebensdauer eines Hundes beeinflussen kann, zeigt das Beispiel der Herdenschutzhunde, diese Hunde haben in der Regel ein Stockmaß von über 60cm und als durchschnittliche Lebensdauer werden 10 und bis zu 15Jahre angegeben. Unlängst gibt es bsw. unter Züchtern von Leonbergern Anregungen dazu, den Genpool durch Einkreuzungen mit diesen Rassen aufzufrischen. Im Grunde auch bitter nötig, denn wenn nicht bald etwas passiert, kann man diese Rasse wirklich nur noch durch verstärktes Einkreuzen retten. Bei anderen Hunderassen ist das nicht anders.

0

eine liebenswerte geschichte/erklärung:

Warum Hunde nicht länger leben als Menschen.....

Als Tierarzt war ich gebeten worden, einen 10 Jahre alten Irischen Wolf namens Belker zu untersuchen. Sein Besitzer Ron, dessen Frau Lisa und ihr kleiner Sohn Shane hingen alle sehr an Belker und hofften auf ein Wunder.

Ich untersuchte Belker und stellte fest, dass er Krebs hatte und sterben würde. Ich teilte der Familie mit, dass es für Belker keine Wunder mehr geben würde, und bot ihnen an, den alten Hund zuhause zu erlösen.

Als wir die Vorbereitungen trafen, sagten Ron und Lisa mir, dass sie es für gut hielten, wenn der 4-jährige Shane dabei sein dürfe. Sie glaubten, dass Shane aus dieser Erfahrung lernen könne.

Am nächsten Tag spürte ich den altbekannten Kloß im Hals, als Belkers Familie um ihn herum saß. Shane schien so ruhig, als er den alten Hund zum letzten Mal streichelte, dass ich mich fragte, ob er wusste, was gerade geschah. Innerhalb weniger Minuten schlief Belker für immer friedlich ein. Und der kleine Junge schien seinen Tod ohne Schwierigkeiten oder Verwirrung zu akzeptieren.

Nach Belkers Tod saßen wir noch eine Weile beisammen und wunderten uns über die traurige Tatsache, dass die Lebensspanne der Tiere kürzer ist als die der Menschen. Shane, der uns still zugehört hatte, piepste: "Ich weiss, warum."

Überrascht wandten wir uns ihm zu. Was er als nächstes sagte, machte uns sprachlos. Nie zuvor hatte ich eine tröstendere Erklärung vernommen.

Er sagte: "Menschen werden geboren, damit sie lernen, wie man ein gutes Leben führt - wie man andere liebt und wie man nett ist, nicht wahr?" Der 4-jährige fuhr fort: "Tja, Hunde wissen schon, wie man das macht, also müssen sie nicht so lange bleiben."

Whiteangel1 13.07.2011, 18:51

Ist das eine Tolle Geschichte wie schön wie Wahr

0
niska 13.07.2011, 19:05

Das geht einem echt ans Herz. Der Junge ist weiser als die meißten Erwachsenen!

0
user1362 05.08.2011, 10:25

Hm, wiedereinmal bewahrheitet sich das Sprichwort "Kindermund tut Wahrheit kund."

0

Der beste Freund des Menschen der Hund hat eine kürzer Lebenszeit als der Mensch,damit der Mensch auch erkennt, dass er eines Tages gehen muss. Und wenn jemand sagt " Hunde haben kein Zeitgefühl" sollte sich vor Augen führen dass Hund sehr viel ihrer Lebenszeit auf den Menschen warten.

weil das herz eines hundes 7xschneller schlägt als das eines menschen^^ wird zumiondest immer gesagt ein tierarzt bin ich natürlich auch nicht XD

der maßgebliche unterschied zwischen mensch und hund ist die aufrechte haltung des menschen

weil menschen mehr lebens kraft haben . und wenn menschen schmertzen haben können sie es sagen aber hunde nicht also wenn sie krebs haben dann stellt man es meist zu spät fäst

gkyFFM 13.07.2011, 18:23

Hunde sind begnadete Schauspieler, wenn es um das Verbergen von Schmerzen geht. Aber wenn man seinen Hund sehr gut kennt, dann merkt man das als Hundebesitzer.

0
Whiteangel1 13.07.2011, 18:54

weil menschen schmerzen haben und Hunde nicht ???? sag mal was um Gottes willen laberst du für einen Müll Hunde haben gerade so schmerzen wie Menschen auf was für einen Planeten lebst du ??? werd gleich sauer wenn ich so einen Sch.... lesen muss echt wahr wie Primitiv !!!!!

0
niska 13.07.2011, 19:09
@Whiteangel1

ähmmmm... auch wenn ich die Antwort jetzt nicht großartig hilfreich finde, glaube ich doch, dass Lolahertz wohl einfach nur darauf hinaus wollte, dass Hunde ihre Schmerzen nicht mitteilen können.

Wobei ich da auch wieder nicht zustimmen würde: gkyFFM hat recht, Hunde können das gut verstecken - so gut, dass man das als guter Hundebesitzer nicht merkt aber auch wieder nicht.

P.S. Lebenskraft ist ne recht simple Umschreibung für komplexe biologische Vorgänge

0
Laura3495 13.07.2011, 20:15

Selbst wenn Hunde an normaler Altersschwäche sterben würden, würden sie keine 70 oder 80 Jahre leben, Menschen würden also immer noch länger leben.

0

Ich denke, weil die Zellen vom Hund schneller alteren, weiß es aber auch nicht genau.. Gruß

Weil es die Natur so eingerichtet hat!

Was möchtest Du wissen?