Warum keine einfachen Motorräder mit Kardan oder Zahnriemen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für einen Riemenantrieb allein wäre ich schon bereit 500 - 1.000 EUR
Aufpreis zum Kettenantreb zu zahlen. Für Kardan dann auch 2.000.

Du vielleicht, alle anderen nicht. Der Zahnriemen ist einfach zu teuer. Wenn du ihn doch willst, macht doch. Es gibt ihn für sehr viele Fahrzeugmodelle als Zubehör.

Beim Kardan kommt dann noch dazu, daß er um einiges mehr Leistung frisst als die Kette. Das verschlechtert die Fahrleistungen spürbar und erhöht erheblich den Verbraucht. So etwas geht nur bei einer bestimmen Art von Motorrädern die auch stark  genug sind um das problemlos weg zu stecken. Das sind eigentlich nur noch die wirklich großén Tourer.

Ausnahme sind da nur die BMW Boxer und Guzzi V Twins.  Die fahren mit Kardan sparsamer. Besonderheit ist hier der Motor der mit längsliegender Kurbelwelle eingebaut ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
28.04.2016, 17:02

Wenn die Hersteller das Ganze dann auch noch vernünftig
abkapseln  würden, um das Eindringen von Split und sonstigen
Fremdkörpern zu verhindern, wären die Antriebe unkaputtbar und langlebig
und auch im Offroad Bereich ohne Probleme einsetzbar. 

OK,
hier bist du jetzt in der geistigen Welt des fujis. So ein Endantrieb
verursacht einen erheblichen Leistungsverlust. und wo geht die Leistunghin? Wärme!

Was denkst du wohl was passiert wenn du den völlig
kapselst? Genau, du brauchst eine extra Kühlung dafür. Damit hast du ein blödsinnig komplexes System und fürchterlich erhöhte ungefederte  Massen.

Und im Offroadbereich mit das Hinterrad in Sekunden
demontierbar sein, und das Mopped gleichzeitig so leicht wie nur
möglich. Wie willst du das mit einem gekapselten Antrieb verbinden ?

Und ungekapselt ist so ein Antrieb extrem empfinglich gegen Steine, Dreck und Sand.

1

Also die Idee an sich, sich eine Antriebsart auszusuchen zu können finde ich ausgezeichnet. Die vor und nachteile kennt ja jeder, oder kann sich aufklären lassen. Dann könnte jeder für sich eine Entscheidung treffen. Jetzt müssen wir das nur noch den Herstellern auf der nächsten Motorrad Messe verklikern. Nur die Schwingen Konstruktion muss dann auch geändert werden da man einen Riemen nicht teilen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Zahnriemen taugt im Gelände gar nichts. Wenn da ein bisschen Schlamm oder ein paar feine Steinchen dran kommen, rutscht der Riemen oder zersägt sich selbst. Da müsste schon aufwendig einen Schutzkäfig herum bauen, der den Antrieb steril hält. 

Dann ist man aber beim gleichen Problem, das man auch mit Kardanantrieb hat. Die sind erstens zu schwer, zweitens zu teuer und drittens sind sie ungefederte Masse, verschlechtern also das Fahrverhalten immens!

Eine gefettete Kette ist im Motorradbau, solange man nicht im Sand fährt, die rentabelste Art die Motorleistung aufs Rad zu übertragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IanSmith
28.04.2016, 16:20

Ich rede nicht vom Motocross oder täglichen Flussdurchquerungen. Sondern normaler Wald- und Feldwegebetrieb, wie ich Ihn regelmäßig bei Stau- und Unfallumfahrungen oder in der Freizeit betreibe. 

Und aufwändig würde ich es nicht nennen, einfach eine Kunststoffverkleidung um den Antrieb zu legen, die Ketten sind heutzutage ja schon zu 50 % mit Kunstoffverkleidungen verdeckt, warum nicht einfach einen Schritt weiter und den Antrieb komplett verkleiden? Muss ja nicht vakuumversiegelt sein, es reicht vollkommen, wenn Rollsplitt und Steinchen draußen bleiben. Sand ist weniger ein Problem. Ich fahre oft durch Sand, gerade in letzter Zeit, bei dem vielen Regen ist viel Sand um und an den Rädern, aber der Riemen und die Riemenscheiben sind sauber, also scheint es da doch einen Selbstreinigungseffekt zu geben. Es ist ja auch kein Öl und Fett vorhanden, wo der Dreck kleben bleiben kann. 

0

Wie im Neuwagen-Bereich wird auch im Motorradhandel nicht mehr am neuen Produkt das Geld verdient, sondern am Service. Weniger Service-Intervalle - höherer Einstiegspreis - die Marge stimmt wieder - Topmanager  und Aktionäre zaubert das ein Lächeln ins Gesicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"unkaputtbar und langlebig" und genau das ist das Problem das wollen die Hersteller ja vermeiden... sonst könnten sie ja nicht noch zusätzlich an den Ketten verdienen ;) Bei den Autos ist es ja andersrum... schön Zahnriemen rein damit man alle paar km in die Werkstatt muss.. Wär da ne Steuerkette drin hätte man seine ruhe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von babbeldabbel
28.04.2016, 13:21

Was heisst Ruhe. BMW, VW etc machen mit der Steuerkette immer wieder Probleme!!

0

Warum das nicht alle machen weis ich nicht ... Vielleicht wegen dem Leistungsverlust beim Kardan? Oder weil sonst der Kettenhersteller pleite geht ;-)

Ich fahre schon immer BMW, inkl Kardan. Nie was andres :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
28.04.2016, 19:05

Bei BMW ist das ja auch ein Sonderfall, die BMW haben ja mit Kardan weniger Verlustleistung als mit Kette.

0

Ein Zahnriemen ist genau so anfällig wie die Kette als Endantrieb wenn nicht anfälliger . 

Er muss exakter eingestellt werden als eine Kette ist sehr empfindlich gegenüber Öl und Fette kann durch kleine Steine die da rein geraten den Antrieb blockieren oder zerreißen lassen , darum haben viele Hersteller sich von den Zahnriemen als Endantrieb wieder verabschiedet . 

KAWASAKI hatte es mal im Programm aber nur bei einer kleinen 250er mit 17 PS mehr Leistung wollte man dem Ding nicht auflasten da er die nicht vertragen hat .

Und der Tausch Aufwand ist teuere und Aufwand  höher als bei Kettenantrieb . 

Und Starke Einzylinder sollte man schon erst nicht dazu nutzen den das Drehmoment das übertragen werden muss ist zu groß .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lionrider66
28.04.2016, 14:21

Ach ja, darum fahren amerikanische Motorräder fast nur mit Zahnriemen? Jeder V Motor hat mehr Drehmoment und PS als deine Beispiele. 

1
Kommentar von IanSmith
28.04.2016, 15:51

Naja, das ist wie gesagt mein erstes Moped mit Riemen. Habe daher nur wenig Erfahrung damit. Ist übrigens auch ein Einzylinder (F 650 CS) mit 60 Nm. Meiner hat erst knapp 30.000 km runter, aber es gibt Berichte mit über 100.000 (Meilen) mit einem Riemen! 

Also wenn die Qualität stimmt, dann halten die auch. Und klar können die reißen, aber Ketten reißen genau so. Sicher - im Rennsport und Motocross geht nichts über eine Kette. Aber im Alltag habe ich durch einen gescheiten Riemenantrieb deutlich mehr Vorteile, als Nachteile. 

Ich sag ja nicht, die sollen den Kettenantrieb abschaffen. Aber wenigstens werksseitig die Option für Riemenantrieb zu bieten wäre schön.  

0

Was möchtest Du wissen?