Warum kann man Hunde erziehen/trainieren und Katzen nicht?

... komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Nein im Gegenteil, Katzen sind zu intelligent dafür.

Hunde mit Katzen zu vergleichen ist in etwa so sinnvoll, wie der berühmte Äpfel-Birnenvergleich. Du wirfst dem Apfel ja auch nicht vor, daß er nicht wie eine Birne schmeckt.
Auch solche wertenden Ausdrücke wie "blöd" , sind bei der Betrachtung von Tieren völlig fehl am Platze.

Hunde leben in einer völlig anderen Sozialstruktur als Katzen. Sie (die Hunde) leben in hierarchischen Strukturen und haben von daher schon von selbst die Tendenz, einem Ranghöheren zu folgen und zu gehorchen. Das macht es leicht, sie zu erziehen und zu dressieren.

Katzen leben in eher locker strukturierten Sozialverbänden, ohne festgefügte Hierarchie. Da gibt es zwar auch gewisse Regeln und Tiere, die mehr zu sagen haben als andere, aber eben sehr viel lockerer.
Insofern kann man Katzen zwar erziehen, aber sie gehorchen nicht im eigentlichen Sinne. Sie lernen, was uns gefällt und was wir nicht mögen und wie ein guter Freund richten sie sich drauf ein. Wenn man sie ruft, kommen sie in der Regel - man muß ja mal nachsehen, warum der Kumpel ruft. Das kann man aber nicht 5 mal hintereinander mit einer Katze machen.

Diese Unterschiede haben mit der Lebensweise der beiden Tierarten zu tun.
Hund jagen wie ihre Vorfahren die Wölfe im Rudel. Damit das klappt, muß jedes Tier seinen Platz kennen und es muß einen geben, der das Sagen hat und die Aktion leitet. Die Hierarchie sorgt dafür, daß es nicht im entscheidenden Moment ein Kompetenzgerangel gibt.
Das ist bei Katzen nicht nötig, weil sie einzeln jagen. Also brauchen sie auch keine Hierarchie. Da sie aber gerne zusammen leben, haben sie eher lockere Freundschaften und Bündnisse, aber auch ihre Privatfehden und Feindschaften.

Jedes Tier ist so wie es ist perfekt. Perfekt an seine Lebensweise angepaßt, um so erfolgreich wie möglich zu überleben.

Wenn man bei Katzen schon von Erziehung spricht, würde ich sagen zwischen Mensch und Katze ist das ein Prozeß auf Gegenseitigkeit. Sie erziehen uns ebenso, wie wir sie ;-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen kann man auch "erziehen", man kann ihnen bestimmte Verhaltensweisen beibringen, aber sie werden selten so reagieren wie ein Hund. Das liegt aber nicht an Dummheit, sondern daran, dass Katzen ein anderes Sozialleben haben und sich nicht so eng an den Menschen anschließen. Der Katze kann man verschiedene Spiele oder Tricks beibringen, oder Verhalten in bestimmten Situationen (in die Box gehen, wenn du dort sitzt, gibt es etwas zu essen, wenn Du Männchen machst, wird gespielt etc.). Man kann ihnen aber schwer Kommandos wie Hunden beibringen, etwa "bei Fuß". Das liegt einfach nicht in der Natur der meisten Katzen.

Grundsätzlich hat es selten etwas mit Dummheit zu tun, wenn man ein Tier nicht erziehen kann, sondern mit mangelnder Erfahrung oder Fantasie des Trainers. Früher hätte man auch gesagt, Pferde oder Vögel könnte man nicht "erziehen" im Sinne von ihnen etwas beibringen (bei Pferden über Kommandos zum Reiten hinaus). Viele Tiere, die früher nur zur Beobachtung gehalten wurden, können heute "Tricks" lernen und so lernt man sie auch viel individueller kennen. Sie können dabei eine Menge verstehen (Worte, Gesten des Trainers etc.). Früher hätte man einfach gesagt, dass man auf diese Weise ausschließlich mit Hunden umgehen kann.

Von daher ist sicherlich auch vieles noch möglich, das heute nur aus Tradition bzw. eingeschränktem Denken und mangelndem Wissen und Fantasie von Haltern oder Menschen, die mit den Tieren umgehen, nicht in Frage kommt. Dinge, an die man einfach nicht denkt, weil sie noch keiner gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einige Katzen lassen sich auch erziehen, andere zeigen ihrem Menschen sehr deutlich das sie ihn für bekloppt halten sobald er es versucht ;) Ich habe ein Exemplar der letzteren Sorte. Ich kann mit Leckerchen wedeln oder mit der Wasserspritze, nach einem giftigen / mitleidigen Blick macht der olle Stinkemops genau das was er will^^ Gut, kann ich mit leben, ist schließlich ne Katze und wenn er zu dreist wird schicke ich den Hund damit sie dem Kater mal gründlich die Ohren ausschleckt ;)

Genauso habe ich eine Hündin, sie zu erziehen war nicht immer ganz leicht aber es hat weitestgehend funktioniert. Nicht zuletzt weil Hunde gefallen wollen, sie freuen sich über Lob während Katzen es gnädig hinnehmen. Hunde sind Rudeltiere die darauf ausgelegt sind in einer Gruppe zu leben und zu arbeiten wobei der kompetenteste den Ton angibt. Wenn du jetzt als Mensch  jede Verantwortung von deinem Hund fern hältst und die schwierige Entscheiderei übernimmst so das der gnädige Herr/ die Dame nur noch an den Bauch und vielleicht die Blase denken muss ist er auch damit zufrieden das zu tun was du willst - Hunde sind halt im Grunde faule Säcke *lach*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das hängt mit dem Sozialleben zusammen.

Hunde sind von ihrer Natur her (Wolf) auf Kooperation aus und brauchen ein Rudel, um gut zu leben. Hauskatzen dagegen können auch sehr gut alleine leben, arrangieren sich aber mit anderen.

Katzen sind zwar auch bestechlich, aber eine Katze wird nie mit einer derartigen Begeisterung wie ein Hund für dich arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Katzen sind nicht zu blöd, sondern eher zu schlau, um sich Befehle erteilen zu lassen.

Hunde sind Rudeltiere, die einen Anführer brauchen und den auch akzeptieren, d.h. beim Zusammenleben von Mensch und Hund, wird der Mensch als Rudelführer anerkannt und seine Befehle werden befolgt.

Katzen können dagegen auch alleine leben und brauchen dazu keinen, der ihnen Befehle erteilt. Allerdings sind Katzen auch soziale Tiere, die in mehr oder weniger grossen Gruppen zusammenleben (vor allem Strassenkatzen), aber nen Anführer in dem Sinn gibt es da nicht.

Auch Katzen können erzogen werden, allerdings nur bis zu einem gewissen Grad und mit sehr viel Liebe und Geduld und durch ständige, gleiche Wiederholungen. 

Einer meiner Kater reagiert z.B. auf solche Befehle wie "runter", wenn er verbotenerweise auf dem Tisch rumsitzt, nur, wenn ich das Wörtchen "bitte" anhänge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du schon in Kategorien wie "blöd" anfängst zu urteilen, dann muss man antworten: Katzen sind zu klug dafür.

Aber eher ist es wohl eine Sache des Charakters und der Natur der Tiere: Ein Hund ist ein Herdentier und ordnet sich von Natur aus einem Leittier unter.

Die Hauskatzen stammen überwiegend von Vorfahren ab, die als Einzelgänger leben. Sie haben ihren eigenen Kopf und lassen sich in ihr Verhalten schlecht reinreden. Das Unterordnen gehört nicht zu ihrer Natur, auch nicht die Abhängigkeit von einem "Leittier" oder Herrchen / Frauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sind auf keinen Fall "blöde Tiere"!!!

Mein Kater kann sehr viele Kunststücke.

Bei Katzen ist es nur so um so jünger sie sind um so besser verstehen sie das Kunststück eine alte Katze lernt nicht mehr so schnell wie eine jüngere!

Meine Katze kann viele Kunststücke die ich ihm einfach so als spass beibringe... 

Mein Kater gehorcht mir sehr gut und auch draußen kommt er brav zu mir wenn ich ihn rufe... 

Du brauchst Geduld um deine Katze zu trainieren die kann das nicht von einer Minute auf die andere!

Geh am besten im Internet resche-schieren oder erkundige dich wo anders, denn wie auch ein Hund hören Katzen auf bestimmte Handzeichen oder Wörter! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eher mit Intelligenz. Überleg mal. Ist es wirklich intelligent, sich auf Befehl einen abzuzappeln? Um nicht immer ein Leckerli dafür zu bekommen? Du rennst ja auch nicht im Kreis, wenn ich sage "Dreh dich." Du würdest mich höchstens für verrückt erklären oder mir eine scheuern. Wenn du deinem Hund sagst "geh nicht an das Steak" und er geht nicht ran, auch wen du weg bist, obwohl er Hunger hat. Und die Katze wartet bis du dich umdrehst und dran geht, weil sie Hunger hat. Was ist dann schlau?
Klar, es ist eine Sache der Interpretation, aber ich finde, dass es Katzen etwas menschliches gibt, dass sie nicht alles machen. 

Und doch, Katzen kann man sehrwohl erziehen, man muss es nur richtig machen. Man braucht eben Geduld und die richtigen Methoden, dann ist es möglich. Es sei denn dein Kater ist kleinwüchsig, schwarz weiß, hat eine Räubermaske und hört auf den Namen Paul. Dem ist alles egal, den kannst du auch verhauen und er schnurrt und blinzelt dich unschuldig an, nur um gleich darauf wieder Essen klauen zu gehen.

Liebe Grüße, ich hoffe, ich habe deine Frage nicht missverstanden und einen schönen Freitag Abend :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Achwasweissich
10.06.2016, 23:40

Du hast keinen Hund oder? Wenn doch dann muss es ein richtiger Schluffen sein denn meine Lady würde dir was husten "dreh dich im Kreis, ha! dreh dich doch selbst!" Sie gehorcht wenn es wirklich wichtig ist (ist also abrufbar und hört super auf "komm") aber für Firlefanz muss sie schon die richtige Laune haben. Hat sie die nicht hilft es auch nicht mit nem Steak zu wedeln - das weder sie noch der Kater vom Tisch klauen würden wenn ich mich umdrehe. Gut, die beiden haben nie hungern müssen, warum auch? Wenn ich dir Wohnung verlasse und mein Steak liegt immernoch da dann wird der Hund es sich holen und der Kater den Teller abschlabbern, gar keine Frage. Ist dann meine Blödheit und absolut verdient^^

0

Hunde sind ständig damit beschäftigt, ihre Position im Rudel zu beachten (Wolfserbe). Da der Mensch in der Regel für den Hund der Alpha"rüde" ist, ist er bemüht, es ihm recht zu machen.

Hunde die nicht gehorchen, betrachten sich als ihren ignoranten Haltern überlegen und verachten diese als Rangniederigere. Deshalb haben sie auch wenig Interesse, ihnen zu gehorchen.

Katzen haben kein solches rudelorientiertes Verhaltenserbe. Sie "gehorchen", wenn sie wollen.

Ich hätte jedoch niemals gedacht, dass meine Kittie es mal lernt, auf fünf Wörter zu hören, nämlich auf "Kittie", "komm", "Essen", "Leckerli" und "runter". Ein Kumpel hat behauptet, dass es nur der Tonfall und die Situation ausmache, nicht das Wort. Er hat seine Meinung geändert, als er mal Zeuge folgender Szene war:

Kittie lag auf meinem Schoß, während wir uns einen Film im Fernsehen ansahen. Plötzlich kam eine Szene, in der sich ein Ehepaar stritt, sie schrie rum, darauf sagte der Mann: "He, jetzt komm mal runter!" Beim Wort "runter" hob Kittie den Kopf und schwupps! war sie von meinem Schoß runter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu blöd? Nein, ganz sicher nicht. Zu unabhängig und selbstbestimmt trifft es wohl ehr. 

Katzen sind nicht unbedingt kooperativ, sie haben nicht das Bedürfnis zu gefallen.

Hunde möchten mit dem Menschen zusammen arbeiten. Warum das so ist?  Das sind nun einmal ganz verschiedene Tierarten. 

L. G. Lilly

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Ahnung, ich hatte bis jetzt 15. Katze und jede hat gefolgt, manche sogar besser und schneller als mein Hund. Ich erinnere mich noch an die eine Begegnung mit meiner Katze und mit meinem Hund ich hab sitz gesagt, die Katze hat es länger durchgehalten wie der Hund, bei dem Hund hab ich nochmal wiederholen müssen.

Nur der wesentlichen Unterschied ist, das man einen Enorm großen Sturkopf haben muss und gleichzeitig ganz ganz viel liebe um eine Katze zu erziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt genauso gut dumme Hunde, wie es dumme Katzen gibt.
Das ist von Rasse zu Rasse und Individuum zu Individuum unterschiedlich.

Generell sind Katzen auch sehr schlau, allerdings liegt der Gehorsam mit dem Wesen zusammen.

Ein Border Collie will gefallen und das erreicht er durch das Ausführen von Befehlen. Außerdem hat er Spaß daran und will neue Sachen lernen.
Er braucht die geistige Auslastung auch.

Eine Französische Bulldogge ist stur und desinteressiert und befolgt Kommandos oftmals nur, wenn man Essbares in der Hand hält.

Ich vermute mal, dass es sich mit Katzen genauso verhält. Vergleichsweise sind sie generell sehr viel eigensinniger als es Hunde sind. Aber auch ihnen kann man genauso gut Tricks beibringen, wenn man weiß, wie man es richtig machen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen kann man erziehen, nicht so wie Hunde aber es geht... man muss nur wissen was ein Tier motiviert und die jeweiligen Eigenschaften beachten, natürlich ohne zwang,Gewalt,Bestrafung oder sonst was schlechtes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen kann man sehr wohl erziehen! Manche brauchen halt länger, manche lernen schneller. Weil sie von Natur aus kein festes Rudel haben, sondern nur lose Gruppen, hören sie nicht sooo gut auf den Menschen, wie ein Hund. Sie brauchen ja auch keinen so feste Gruppenhierarchie. Manche, wie meiner hören sehr gut:-) Es soll auch welche geben, die sich richtig trainieren lassen, meiner allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen kann man auch erziehen, aber sie sind halt von Natur aus eigensinniger, während Hunde darauf gezüchtet sind Gehorsam zu zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen haben ihren eigenen Willen. Deshalb kann man sie nicht trainieren. Die sind nicht blöd, die haben schlichtweg keinen Bock sich vom Menschen etwas sagen zu lassen. Sie sind halt sturer als Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann man so pauschal nich sagen :)
man muss beachten, dass es auch superblöde hunde und mega schlaue katzen gibt.. und außerdem.. wer probiert denn ne katze zu trainieren? :D und das hängt auch vom besitzer ab.. also meine katze konnte sitz, gib pfote und high five :D
aber habs auch mit ner andren katze ausprobiert und sie ist iwie einfach zu blöd um zu kapieren, was sie eig machen soll :D und sie lernt auch iwie 0

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen kann man auch trainieren, nur halt nicht so gut, da sie einfach ein anderes wesen haben als Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sind nicht dumm!Meine Katze kann zum Beispiel sogar den Kühlschrank öffnen ;)

Hunde sind von Natur Rudeltiere (oder Herdentiere) die ein Oberhaupt haben.

Katzen sind zwar auch sehr Soziale Tiere (Katzen sind keine Einzelgänger!),aber dennoch haben sie ihren eigenen Kopf und machen halt was sie wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So eine Frage kann auch nur ein Mensch stellen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?