Warum ist Reichtum so wichtig?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Deiner  Frage, warum Reichtum so wichtig ist, würde ich eine andere Frage voranstellen: IST Reichtum (finanzieller Reichtum) denn wirklich so wichtig?

Reicht es nicht, sich einen angemessenen Alltag leisten zu können, einen gewissen finanziellen Rückhalt auf dem Konto zu haben und sich ein paar Dinge, die man sich wünscht (die aber nicht lebensnotwendig sind) leisten zu können?

Die Vorstellung, ich hätte 10 Mio im Lotto gewonnen, löst bei mir erst mal gar keine Emotionen aus. Weil ich die Summe so unanständig hoch finde, dass ich keinerlei Vorstellungen habe, wie man die unter die Leute bringt.

Was für mich Reichtum ist: keine direkte Existenzangst haben zu müssen. Zu wissen, dass meine gute Ausbildung mir immer wieder einen Job ermöglichen würde, von dem ich ganz gut leben kann. Dass meine Kinder gesund sind und ihr Leben gestalten können, wie sie es für sich als richtig ansehen.

Dass ich arbeiten darf und mein Job mir Spaß macht. Dass ich positive Resonanz erfahre durch meine Kollegen und durch die Menschen, für die ich arbeite. Wäre es das nicht mehr, hätte ich die Freiheit, mir einen anderen Job zu suchen.

Dass ich nicht abhängig bin - auch nicht von einem verdienenden Partner - das ist eine Art von Freiheit, die ich auch als inneren oder persönlichen Reichtum zähle.

Ich komme aus einer Familie, wo der Vater eine Dorfschule besucht hat, bevor er in den Krieg einberufen wurde. Meine Mutter, 17 Jahre jünger und mit viel mehr Bildung als er, hat drei Kinder bekommen, eine Arbeit gehabt, die familienkompatibel, aber weit unter ihren Möglichkeiten war und sich mit allem einem Mann untergeordnet, der in seinen Ansichten und Denkweisen seiner Zeit mindestens 50 Jahre hinterher war.

Ich habe genau das Gegenteil gemacht von dem, was von mir erwartet wurde.
Ich habe ein ordentliches Abi und mein HS- Diplom gemacht, ich habe trotz zwei Kindern auch nach meiner Scheidung voll gearbeitet und ich habe mir die Freiheit genommen, den Job zu wechseln, wenn es nicht mehr gepasst hat.

Ich leiste mir den Luxus von Verzicht. Ich habe eine Segelgemeinschaft, weil mir ein eigenes Boot zu aufwändig wäre. Ich habe eine schöne Mietwohnung, weil ich kein Interesse habe an einem eigenen Haus. Mein Auto ist 14 Jahre alt.
Ich könnte mir nicht vorstellen, dass mich der Besitz von Dingen als Statussymbole zu einem anderen Menschen oder glücklicher machen würde - aber ich fühle mich "reicher", wenn ich genau auf diese Dinge verzichten kann und mir dann trotzdem nichts fehlt.

Ich kenne eine Handvoll Menschen, die ich als reiche Menschen empfinde - reich an Fantasie, Kreativität, Empathie, an Lebensweisheit, an Lebenslust, an Neugier auf Menschen, an verrückten Ideen. Ich kann aus einer  Begegnung mit solchem Menschen auch rausgehen mit dem Gefühl, etwas gewonnen zu haben.

Ich bin sicher, ich werde mit meiner Meinung von vielen in die Ecke der spinnerten Spät-68er gesteckt, aber damit kann ich leben (auch wenn ich für die 68-ger etwa 10 Jahre zu jung bin). -----------------

Ich finde es toll, dass sich ein so junger Mensch wie du mit solchen Fragen auseinandersetzt.

Im übrigen  bedeutet gute Bildung (und daraus folgend ein guter, auch ein gutbezahlter Job) nicht nur und längst nicht immer materiellen Reichtum, sondern eben auch ideellen - weil ich viel mehr Gestaltungsfreiheit für mein Leben besitze. Und das kann mir niemand wegnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir in einem kapitalistischen System leben, welches uns von kleinauf beibringt, dass wir unseren Wert als Person (nur) durch den Nummernwert auf unserem Konto ausdrücken und herausfinden können.

Alles in diesem System ist darauf ausgelegt Geld zu verdienen, anzuhäufen, auszugeben und wie bei der Jagdt nach einem Highscore die Nummer auf dem Kontoauszug möglichst noch höher zu bringen.

Mir persönlich ist Geld egal, solange ich genug zum Überleben habe. Ich hätte natürlich gerne mehr und träume gelegentlich von einem Lottogewinn aber ich bin niemand dem Geld wichtig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reichtum muss nicht sein aber ein Guter Schulabschluss bedeute das du Eine Größere Auswahl an den Berufen hast als zb ein Hauptschüler und zb ein Abgangszeugnis ist im Arbeitsleben immer noch wertlos und bedeut meistens Keine Ausbildung in einem Betieb..Heute ist es so das selbst Hielfsarbeiter eine Ausbildung in diesem Beruf gemacht haben müssen selbst wen  man die Prüfung vergeigt hat.Ohe Bestanden Ausbildung ist man heute in der Gesellschaft nichts wert und alle versuchen einen Auszubeuten und das mithielfe des Arbeitsamtes /Jobcenters. Den nur so kommen die Firmen an 1 € Arbeiter ran.

Reichtum ist heute Einen Job zu haben den man bis zur Rente Ausüben kann und zb dabei auch eine Eigen Familie haben kann.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herakles3000
16.07.2016, 01:35

MAn mus nich viel Geld haben aber wen man soviel hat das man sich ohne Problem mal was leisten kann wäre es ideal und nicht jeden cent erst dreimal umdrehen mus,.

Es Heist ja nicht umsonst geld  macht nicht Glücklich aber zufrieden.!

zb wen du Geld hast und eigene Kinder kanst du ihren eine Sorgenfrei Kindheit Geben wen du aber Arbeitslos wärst dan Greift das Jobcenter schon in der schule ein und Isoliert die Kinder zb weil sie nicht an eine Klassenfahrt teilnehmen können..

0

Also Reichtum muss ja nicht sein. Nicht jeder strebt danach. Aber soviel zu verdienen, dass man sich keine Sorgen um Essen, Miete usw machen muss, ist für mich schon nachvollziehbar.

Ausbildung wiederrum hat mit der Verwirklichung von dir und deinen Talenten/Stärken zu tun. Die Möglichkeit, deine Interessen und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und etwas beizutragen. Ausbildung ist für dich und für die Gesellschaft in der du lebst gut und notwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe das ganze so: Geld soll mir möglichst viel Freiheit einräumen, d.h. je mehr Geld ich habe, desto weniger soll ich arbeiten müssen (Arbeit hier im Sinne von Tätigkeiten, die ich nicht machen möchte, nicht unbedingt Beruf/Job/Unternehmen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiß nicht genau. Der Mensch versucht sich vielleicht über den Reichtum zu definieren und seine Selbstwertschätzung nur daraus bezieht.

Wer versteht schon die Menschen. Ich finde der Job sollte Spaß machen und man sollte davon sorgenfrei leben können. Ich finde die Familie und Freunde sind wichtiger im Leben als nur Geld. Wer viel Geld hat kann trotzdem arm sein und muss immer fürchten es verlieren zu können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:20

besonders der letzte Satz stimmt

0

Und die Zeit zwischen Geburt und Tod zählt für Dich nicht?

Ohne Geld keine Ausbildung, kein Studium, welches viele sich 'eh nicht leisten können.Der Reichtum kann auch anderen zu ei.nem besseren Leben führen, wenn man es will.

Du scheinst mir mit einem goldenen Löffel geboren zu sein, Ottonormalverbraucher wird kaum zu Reichtum zu gelangen und sich nicht über solche Sachen den Kopf zerbrechen.

Wir Normalos müssen uns abstrampeln um zu leben, wir haben keine Zeit dafür über solches nachzudenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:29

wohl eher nicht. arbeitsloser Vater, Mutter mit wenig Gehalt und jedes mal auf den Flohmarkt zum verkaufen weil einfach das Geld fehlt. das ist nicht schön. und ich werde wohl nachdenken dürfen

0
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:39

ich gehe noch zur Schule. ich werde evtl nie studieren weil es zu teuer ist.

0
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:44

ich kann zur zeit nicht gut schlafen. und ich lerne Ordentlich denn sonst würde ich jetzt nicht mein Abitur angehen. mach ich gerne - ich mach alles damit ich meine Eltern und meine Tochter unterstützen kann

0

Weil wir Tiere sind daher gilt, wer länger lebt kann sich mehr vermehren und mit viel Geld kann man im Schnitt länger leben.

Das ist die harte Antwortmöglichkeit, für die leichte habe ich gerade keine Lust>.<

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man ist eher glücklich wenn man eine bestimmte Sache die man sich schon lange wünscht sofort kaufen kann, anstatt erst monate Lang drauf sparen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:21

das ist richtig. aber materielle Dinge bringen einem letztendlich doch nichts außer einem während seinem leben "zu dienen"

0

Ist Reichtum so wichtig?

Viele Menschen sind zufrieden und glücklich,ohne reich zu sein.

Der Sinn des Reichtums ist auch eine vorgegaukelte Sicherheit,und Ansehen bei den Anderen.

Aber wenn sich eine schwere Krankheit einstellen sollte,wir das alles unwichtig.

Und gerne würde man das Geld gegen Gesundheit tauschen.

Doch das geht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja falls man erstmals an Reichtum kommt und nicht immer Sparen müsse

Aber Nein zum Überleben braucht man dieses "Geld" und Geld ist ja schon Reichtum halt in andren Maßstäben zu anderen Reichen

Weiß auch nicht Es gibt auch Menschen die sind Materialistisch die Sind tot unglücklich wenn sie nix kaufen ja Am ende höchstens Nachfahren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend

Man könnte sagen Geld ist macht, man kann sogar soweit gehen zu sagen Geld ist Gott, aber das lassen wir mal -  es teils unsichtbar ist, es beinflusst menschen, es hat einen ungerechtfertigten Wert (In Deutschland) es ist einfach ein Gutschein, der für Materielle dinge eingetauscht werden kann.

Aber man brauch es um Macht zu bekommen, und jeder Mensch will macht , lass mich das an einem Zitat veranschaulichen, das es sehr auf den Punkt bringt ohne zu sagen wo es herkommt.

"Mit Geld kann man sich ein Traumschloss in Sarasota kaufen, das nach zehn Jahren beginnt baufällig zu werden, aber Macht ist das steinerne Fundament, das Hunderte von Jahre überdauert." 

Wir können gerne weiter reden, bin immer offen für sowas. :)

Mfg Datros

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:19

aber warum streben alle nach macht? wenn man stirbt ist es doch so dass diese "macht" an einen anderen abgegeben wird oder eben das diese aufhört zu existieren

1
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:26

das ist eine interessante Sicht auf diese Dinge. bist du jemand der an Gottes Willen, Zufall oder eher an schutzengel "glaubt" ?

0
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:32

das mag vielleicht komisch klingen aber der Gedanke daran einmal viel Geld oder so etwas zu besitzen macht mir Angst. ich hab angst davor dass sich dann alle von mir abwenden die mir wichtig sind weil diese denken das mir Reichtum wichtig ist :/

0
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:41

das klingt logisch. ich träume manchmal davon dass mich ein schutzengel aus dieser Welt rettet und in eine bringt in der jeder die gleichen Chancen hat

1
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:48

naja für mich selbst habe ich im Moment kaum etwas... da haben meine Freunde mehr aber das liegt auch daran dass ich quasi gerade erst anfange mit 18 Jahren und dass ich alles was ich kann meiner Tochter gebe - natürlich hauptsächlich liebe :)

0

Macht herrlich unanhängig von Idioten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausZoey14
16.07.2016, 01:23

warum denkst du so?

0

Was möchtest Du wissen?