Warum ist Philosophie schwer zu verstehen bzw. vorzustellen?

5 Antworten

Das hat verschiedene Gründe:

-Ein Philosoph, der nicht frei schaffend ist, sondern beispielsweise an einer Uni beschäftigt, muß von Zeit zu Zeit auch einiges veröffentlichen ("publish or perish"). Kommt er dem nicht nach, kann es mit seiner Karriere bald zu Ende sein oder sie wenigstens einen Knick bekommen.

-Nun gibt es nicht am laufenden Band grundstürzende neue Gedanken oder gar Theorien, also müssen Erkenntnisse, die oft schon in der Antike ausgesprochen wurden, neu formuliert und ans Licht der Öffentlichkeit gebracht werden.

-Eine Formulierung in einer verständlichen Sprache wäre aber der denkerischen Reputation abträglich. So wird ein eigener Wortschatz geschaffen, der nicht mit herkömmlichen Begriffen arbeitet oder durch sie definiert wird, um im Leser das Gefühl zu erzeugen, einem besonders tiefen und wichtigen Gedanken begegnet zu sein. Begnadeter Künstler in diesem Fach war Heidegger (vielleicht ist Dir schon mal im einem Physikbuch die Herleitung einer Formel aufgefallen, bei der anfangs undefinierte Symbole mit einem imposanten Formelwerk abschließen, das oft mit dem Satz eingeleitet wird: "Wie man leicht einsieht..." Das ist es.

-Philosophen sind oft abhängig, z.B. vom Staat als Arbeitgeber. Mit dieser Rücksicht oder aus Überzeugung entstehen Sätze, die dies widerspiegeln. Hegels Aussage: "Was vernünftig ist, das ist wirklich, und was wirklich ist, das ist vernünftig (aus einer anderen Frage dieses Forums) ist ein Musterbeispiel für diesen atemberaubenden Unsinn und es ist nicht der einzige.

Selbst dem großen Kant mußten seine Gegner Erläuterungen abringen, ohne die seine Texte noch schwerer zu verstehen wären.

-Und schließlich: tatsächlich sind einige Probleme so schwer zu analysieren (wenn überhaupt), daß selbst in einer klaren Sprache ausgedrückt Hirnsausen leicht die Folge sein kann: die Akzeptanz und deren Folgen der Barcan-Formeln fallen mir da ein.

  1. Die Denkmodelle de Philosophie entsprechen nicht den bei den Menschen üblichen visuellen mentalen Modellen. (Unter ein ,,Hund" kannst Du Dir etwas vorstellen. Unter ,,Freiheit" oder ,,Kontigenz" wohl kaum.)
  2. Die Sprache der Philosophen ist (unnötig) kompliziert.
  3. Die Fragestellungen der Philosophie sind zu weit von den Alltagsproblemen entfernt.

Schlimmer noch: Philosophen wollen nur mit Philosophen diskutieren.

Schönes Beispiel ist die Antwort eines Philosophen auf den Kommentar 17 (eines Nicht-Philosophen) auf Seite https://philosophenstuebchen.wordpress.com/2014/06/28/was-ist-die-physikalische-realitat/ .

Dem Autor von Kommentar 17 gelang es nicht, weitere Kommentare auf jener Seite abzusetzen. Man hat ihn ganz offensichtlich gesperrt - will also wirklich unter sich bleiben.

1
@grtgrt

Glücklicherweise gibt es da einige Ausnahmen. Es gibt einige Philosophen; z.B. Dr.Barbara Bleisch in de Schweiz, die philosophische Cafés organisieren oder sich auf andere Weise bemühen, die Philosophie unter das Volk zu bringen.

0

Meinst du nicht eher, dass er einige Bücher geschrieben hat?

Und es ist schwer, Philosophen zu verstehen, da man sich in das Denkmuster dieser Personen hineinversetzen muss, dann ihre Definition bestimmter Begriffe kennen muss und zu allem Überfluss auch noch die meist veraltete Sprache verstehen muss.

Gruß Than

genau!! dann fühlt man sich vie ein viereck danach :)))))

0

Gibt es noch andere Philosophen die so ähnlich sind wie Richard David Precht?

Ich finde ihn gut und suche zur Abwechslung mal ähnliche Philosophen.

...zur Frage

wie findet ihr die themen von richard david precht oder bücher?

ich sehe auf youtube interessante videos. ich dachte immer philosophie ist schwer finde es mittlerweile interessant. Seit ihr ein Fan von ihm?

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit, mit führenden Philosophen (u.a. Richard David Precht), in Kontakt zu treten, um philosophische Fragestellungen zu diskutieren?

...zur Frage

Warum sollte man probieren ein guter Mensch zu sein?

Wieso sollte man sich die Mühe machen auch an seine Umwelt zu denken und nicht nur an sich selbst? Warum sollte man anderen nicht das Leben schwer machen und bitte nicht mit Argumenten kommen wie :

-"Man kommt nicht in den Himmel, Karma etc" da dies nicht Wissenschaftlich ist.

-"Man macht sich unbeliebt", da man auch ohne das es andere mitkriegen egoistische Ziele verfolgen kann.

-"Was man nicht erleben will sollte man niemanden antuen", wieso?

-"Wenn jeder so Handeln würde", was hat das mit mir als Individuum zu tuen, was wenn ich der Einzige bin der nicht so handelt.

Welchen Grund gibt es nicht nur eigennützig zu handeln.

...zur Frage

Womit verdienen Philosophen ihr Geld?

Womit verdienen Philosophen wie zum Beispiel Richard David Precht ihr Geld?

Verdienen sie es durch Seminare den Verkauf von Büchern oder anders?

...zur Frage

Warum ist es so schwer, Menschen so anzunehmen wie sie sind?

Man muss eigentlich garnichts tun dafür...oder doch?

Wieso ist das so schwer?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?