Warum ist Erdgas umweltfreundlicher als Erdöl?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stimmt zunächst einmal: Beides sind Kohlenwasserstoffe. Jedoch sind die Molekülketten bei Erdgas kürzer. Der Anteil von Wasserstoff im Verhältnis zum Kohlenstoff ist bei Erdgas höher. Bei der Verbrennung entsteht also mehr Wasserdampf als Kohlendioxid. Jedoch ist die Energieausbeute geringer.

Das machen aber weniger als fünf Prozent aus, während die Energieausbeute etwa um den selben Betrag höher liegt, letztendlich müsste es also gehupt wie gedupt sein? Das schreibst Du ja selber.

0

Also die Wahrheit ist, dass Erdgas (Methan - CH4) das beste C:H Verhältnis von allen Kohlenwasserstoffen hat bei einer sehr hohen Energiedichte. Das heisst bei der Verbrennung von 1 Mol CH4 entsteht genau 1 Mol CO2.

Bei der Verbrennung langkettiger Kohlenwasserstoffe (Verschlechterung des C:H-Verhältnis), zum Beispiel C2H6, entstehen 2 Mol CO2, aber bei geringerer Energiedichte. Das heisst bei gleichen Energieumsatz wird bei langkettigeren Kohlenwasserstoffen MEHR CO2 emittiert und somit gelten sie als umweltbelastender.

C:H Verhältnisse CH4 1/4 - 25% C2H6 1/3 - 33% C3H8 3/8 - 37,5% C4H10 2/5 - 40% ... usw.

Der einzige Unterschied dürfte der Wirkungsgrad sein, ansonsten geb ich dir vollkommen recht.

Was möchtest Du wissen?