Warum ist die Telekom so teuer?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Qualität hat ihren Preis! (ständig erreichbare Hotlines, schnelle Entsörzeiten, Fachpersonal -immer gut geschult, ein eigenes Leitungsnetz dass ständig gewartet/gepflegt/und ausgebaut wird, etc.)

Mittlerweile tun sich die meisten großen Telekommunikationsunternhemen preislich nicht mehr sehr viel.

Was den Unterschied macht?..... die Serviceleistungen!

Viele Anbieter haben keine eingenen Leitungsnetze und nutzen das der Telekom mit (Sprich sie mieten sich relativ kostengünstig auf Leitungswege ein und nutzen diese.)

Da heute niemand etwas zu verschenken hat (besonders nicht in der Wirtschaft) sollte man sich als Kunde immer überlegen wo extrem niedrige Preise her kommen. Ist ein Preis sehr gering, so muss das Unternehmen an gewissen Dingen sparen um diesen Preis anbieten zu können. Dies geht oft zu Lasten des Kunden und macht sich dann bemerkbar, wenn plötzlich Datendrossellungen auftreten, der Kunde wegen zu hoher Datennutzung gekündigt wird, der Kunde sich umberaten lasse will und niemanden erreicht, Der Anbieter nur ältere Geräte anbietet, oder es mal zu Störungen kommt.

Auch das mit dem "besten" Netz ist stark übertrieben. Bei DSL ist die Telekom hinter 1&1 auf dem zweiten Platz, bei UMTS ist die Telekom hinter E-Plus auf dem zweiten Platz, bei LTE ist die Telekom hinter Vodafone auf dem zweiten Platz.

Also ich finde nicht, dass die Telekom extrem teuer wäre - die haben auch Flat-Tarife für unter 30,- die anderen Provider picken sich doch nur die Rosinen raus und investieren kaum in Infrastruktur. 

Die Antwort liegt wohl im Gier der Menschen. Die Telekom hat alle Netze von der deutschen Post Geschenkt bekommen, bekommt jedes Jahr staatliche Zuschüsse um das Netz auszubauen, und hat zusätzlich übertrieben hohe Preise. Preise im O2 Netz sind da eher Gerechtfertigt. 

Mit der Abschaffung der Netzneutralität hat die Telekom einen weiteren Grund gefunden Geld zu bekommen. Sprich, es gibt keinen richtigen Grund.

Dazu kommt Langsamer Service, schlechtes Festnetz Internet und die Kontrolle der meisten O2 und Vodafone Netze, da diese beiden Unternehmen Große Teile des Netzes von der Telekom geliehen haben.

MFG

Alle Netzbetreiber, die ausbauen erhalten Zuschüsse, also z.B. auch Vodafone.

0
@asdundab

Allerdings sind bei Vodafone die Preise ein wenig besser, und die Netzneutralität ist nicht in Gefahr. Der Service ist allerdings noch schlechter.

0

Alle Netzbetreiber, die ausbauen erhalten Zuschüsse, also z.B. auch Vodafone.

0

Ich sehe durch die jetzige Änderung nicht die grundsätzliche Netzneutralität in Gefahr, es geht hier nur um Sonderdienste. Den Service bei Vodafone möchte ich weder als schlechter, noch als besser bezeichnen.

0
@asdundab

Die Telekom begann vor einigen Tagen die Drosselung bestimmter Websites und Dienste, darunter auch Spotify. Die Netzneutralität ist nicht nur in Gefahr, sie ist bereits aufgehoben. Hier handelt es sich auch nicht um Sonderdienste, da vorher vorhandene Dienste und Eigenschaften des Netzes entzogen werden, um für jene Dinge Geld zu verlangen. Im Grunde ist das Erpressung. 

0

Übrigens: die Telefonica (O2) baut ihr Netz sukezessive ab und setzt lieber auf gemietete Telekom Ports.

0

Das hast du falsch verstanden. Bei der Sache mit Spotify ging es um einen internen Dienst. Wenn man diesen Dienst gebucht hat, konnte man früher Spotify auch in voller Geschwindigkeit nutzen, wenn das Datenvolumen leer war. Das geht nun nichtmehr. Spotify wirkt sich aber dennoch weiterhin nicht auf das Datenvolumen aus., wenn dieser Dienst gebucht ist.

0

Geht es um Mobilfunk oder um Festnetz Verträge? Bei ersteren liegt es am Netz. Bei zweiteren dind sie nicht viel teuerer als die Wettbewerber.

Was möchtest Du wissen?