Warum ist die Fingerhaut nach tagelangem Pflastertragen weiß und schrumpelig?

3 Antworten

Das luftdichte Pflaster führt zu einem Feuchtigkeitsstau mit der Folge, dass die Hornhaut aufquillt. Durch das Aufquellen nimmt sie an Volumen zu und wird weiß und "schrumpelig". Es ist der selbe Effekt, der nach langem Hautkontakt mit Wasser auftritt.

Kommt kein Sonnenlicht ran und ebenfalls ist es ein feuchtes "Milleu", daher die Schrumpeligkeit, ist wie nach einem ultralangen Wannenbad, sehen die Finger nicht viel anders aus, nur die Farbe verändert sich nicht durch das Bad.

Die Haut ist an der Atmung beteiligt, wenn der Atem der Haut, durch Pflaster oder andere Verhlüsse, nicht mehr erfolgen kann, so wird die haut schrumpelig, nimm das Pflaster immer wieder ab und der Heilungsprozess kann sich beschleunigen.

weil sie keine luft abbekommt?

geht das wieder weg ??

Was möchtest Du wissen?