Warum hat die Jugend Null-Bock auf alles?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine Phase, gegen die ihr nichts tun könnt. Antwort auf die Überschrift-Frage: Weil die welt immer hektischer, unübersichtlicher und schwieriger wird. Die fetten Jahre sind vorbei und es ist schwierig, sich dann bei dieser Stimmung (ob das nun stimmt oder nicht) noch Chancen auszumalen, während die Politik es den Kindern immer schwieriger macht (zb G8) und die Zukunft verbaut (zb Studiengebühren). Völlig klar, dass Jugendliche bemerken, dass es im Leben um mehr geht, als nur stillschweigend zu funktionieren.

Aber: Sie wird noch - so wie alle - zu der erkenntnis kommen, dass man sich da nunmal durchbeißen muss, um nicht sozial abzusteigen (RTL schürt schon früh die Hartz-IV-Angst inkl. aller Klischees). Ihr könnt nur warten, bis diese Phase der schlimmen erkenntnis vorbei ist.

hier ist ein interessanter Bericht: http://www.ard.de/zukunft/kinder-sind-zukunft/kinder-sind-hellwach/interview-mit-jugendforscher-hurrelmann/-/id=520626/nid=520626/did=529708/9n9n7v/index.html

der artikel ist wirklich gut und ich (20 Jahre alt) kann mich zu nem großen Teil damit identifizieren..

0

Das kommt durch den starken Druck, der heute auf der Jugend und den jungen Erwachsenen lastet. Früher, vor ca. 4 Jahrzehnten, hatte noch jeder eine Chance auf eine gute Lehrstelle. Heute muss man überall der Beste sein, viel Erfahrung haben, muss perfekt sein, um Erfolg zu haben. Soviel wird erwartet und jeder ist austauschbar. Das lähmt, macht Angst, und daraus resultiert die Unlust, was eigentlich nur eine rebellische Abwehrhaltung gegen die heutige inhumane Leistungsgesellschaft ist.

sehr gut ausgedrückt. Heute zählt nicht der Mensch, sondern sein Datenblatt, wie er funktioniert. Wer will so leben? Wer hat Lust auf Zukunft, wenn er in das Alter kommt, wo er dies allmählich begreift?

0

Hallo, ich greife das Thema hier nochmal auf. Derzeit habe ich ein ähnliches Problem. Mein ältester Sohn ist 16, wird im Sommer 17. Er ist stinkenfaul, will nicht zur Schule und am liebsten sitzt er den ganzen Tag am Laptop und zockt. Nun habe ich ihm das Laptop erstmal weggenommen, doch er weigert sich zur Schule zu gehen. Kürzlich sind wir bei meinem Mann ausgezogen und mein Sohn hat kaum mitgeholfen, hatte eben keinen Bock. Lieber hat er meine Eltern und mich und seinen 14jährigen Bruder ackern lassen. Ich weiss wirklich nicht mehr was ich noch machen soll. Er tyrannisiert uns alle und ich will jetzt nen Termin beim Kinder & Jugendpsychologen machen, da ich entdeckt habe dass er Schnittspuren auf seinem Arm hat. Ich bin echt fertig mit meinem Latein und weiss nicht mehr weiter. Im Moment leben wir erstmal vom Amt bis ich wieder Arbeit finde und es interessiert ihn kein Stück dass wir wenig Geld zur Verfügung haben, er will ständig dies und das und jenes, ohne Rücksicht auf Verluste und wenn ich ihm was nicht holen kann, weil wir das Geld nicht haben dann schreit er hier rum und benimmt sich wie ein trotziges Kleinkind.

Hey Mela70 ! ist schon lange her 8 Jahre das du dies gepostet hast. aber vielleicht willst du uns darüber informieren wie es deinem Sohn jetzt geht. ich hoffe sehr das es such verbessert hat. Liebe Grüße Benjamin

0

Deine Enkelin zu drängen ist ziemlich sicher der falsche Weg. Mach Dir doch mal Gedanken (am besten mit den Eltern und Deiner Enkelin), was Deine Enkelin selber möchte. Schreibt eine Liste. Versetzt Euch in ihre Lage und überlegt Euch, wie Ihr ihr Bewerbungen, Schule & Co. schmackhaft machen könnt. Motivation kommt immer von innen heraus, von einem selbst. Das WIESO muss für Deine Enkelin so groß und wichtig sein, dass sie am Ende glaubt, es wäre ihr eigener Gedanke gewesen. Ich höre dazu momentan ein tolles Hörbuch von Dale Carnegie "Wie man Freunde gewinnt - Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden". Gibt's bei Amazon derzeit stark reduziert: http://www.rabbit-lounge.de/go/ama-1008-carnegie

Was möchtest Du wissen?