warum hat deutschland eine kleine armee?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Angesichts der aufschlagenden Antworten muss hier (mal wieder) einiges zurechtgerückt werden:

1) Die einzigen Einschränkungen, denen die deutsche Armee unterliegt, sind die Obergrenze von 370.000 aktiven Soldaten im Frieden (KSE-Vertrag bzw. 2+4-Vertrag) und der Atomwaffensperrvertrag, den Deutschland freiwillig unterzeichnete - in den 1950er Jahren war sogar längere Zeit eine nukleare Bewaffnung der Bundeswehr angedacht und eingeplant. Es ist offenbar ein unausrottbarer Irrtum, dass die Bundeswehr heute noch irgendwelchen Einschränkungen oder Rüstungsbeschränkungen der Siegermächte unterworfen sei - diese Eingriffsrechte haben mit der Wiedervereinigung aufgehört zu existieren.

Mit Ausnahme der genannten Punkte könnte Deutschland theoretisch rüstungstechnisch tun, was ihm beliebt. Hier könnte niemand etwas dagegen tun. Was die Bundeswehr können soll und mit was sie ausgerüstet wird, ist allein dem politischen Willen von Bundesregierung und Bundestag unterworfen.

2) Leute, hört doch bitte endlich einmal mit dem doofen Flugzeugträger auf... -_- Für ein Land wie Deutschland mit Randmeerküsten und entsprechend engen Seeräumen wäre ein Flugzeugträger nichts als ein sehr teures Prestigesspielzeug, das in das Aufgabenprofil unserer Marine nicht im Geringsten hineinpasst. Ob eine Armee "stark" ist oder nicht, hat nichts mit dem Vorhandensein eines Trägers zu tun.

3) Zu einigen Antworten ist anzumerken: Aus dem Eigennamen "Bundeswehr" eine Einschränkung der Aufgabenfelder abzuleiten, ist Quatsch. Bis einige Jahre nach ihrer Gründung war z.B. offiziell von der "neuen (west)deutschen Wehrmacht" die Rede. Die Namensschöpfung "Bundeswehr" sollte schlicht einen unbelasteten, an föderalistisch-demokratische Traditionen anknüpfenden (1848) Eigennamen schaffen, nicht mehr und nicht weniger. Dass Angriffskriege verboten sind, ist richtig - das sind sie aber theoretisch auch für alle anderen UN-Mitglieder.

4) Jetzt zur eigentlichen Frage:

Die Bundeswehr ist - im europäischen Vergleich - nicht schwach. Sie ist zahlenmäßig eine der größten Armeen des Kontinents, lediglich die französische Armee ist ein Stück größer. Ihre Ausrüstung ist in weiten Teilen äußerst modern und hat sich in vielen Einsätzen bewährt. Die Ausbildung ist im weltweiten Vergleich erstklassig. Die Panzertruppe (Panzerbataillone & Panzergrenadiere) ist eine der größten und schlagkräftigsten Europas.

Natürlich gibt es Probleme, aber die haben andere Länder auch. Kritisch ist im Moment der Klarstand bei den Helikoptern - alles andere ist definitiv kein Alleinstellungsmerkmal der Bundeswehr. Ich erinnere immer wieder gern an eine Meldung von Ende 2015, die besagt, dass die Einsatzbereitschaft der französischen Panzertruppe 40% betrug, die der deutschen zur gleichen Zeit aber 70%.

Bitte hört nicht immer auf die oft überkritische, auch fachfremde und oft bewusst negativ berichtende Presse - ich bin absolut kein Fan von "Presse-Bashing", aber Militärthemen sind in Deutschland nun einmal leider "Berichte non grata".

5) Und zu guter Letzt: Die Bundeswehr war und ist immer eine Bündnisarmee gewesen, die immer zum Einsatz zusammen mit Verbündeten gedacht war. Somit ist es grundsätzlich ein falsches Bild, wenn man die Stärke der Bundeswehr für sich allein nimmt.

Vielleicht kommt dieses Bild von der angeblich schwachen Bundeswehr aus den Vergleichen mit der Wehrmacht oder sonstwoher. Natürlich kann man Millionenheere der Weltkriege nicht mit der Bundeswehr von heute vergleichen - da liegen Welten dazwischen. Zum Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Frage.

Sehen wir mal die Fakten.
Deutschland verfügt über ca. 180.000 Soldaten wenn ich mich nicht irre.
Deutsche Rüstungsgüter sind eine weltweit begeherte Ware (auch wenn wir das G36 schlecht reden, andere Nationen häten es gern)
Deutsche Soldaten nehmen an internationalen Einsätzen teil, Deutschland macht so etwas nicht alleine.
Und wir haben eine recht kleine Marine.

Wozu brauche ich mehr als 200.000 Soldaten in der Mitte Europas? In der heutigen Zeit sinnlos. Wir sind von Freunden "umzingelt", haben also keine Befürchtungen, dass uns jemand direkt angreift.
Deutsche Rüstungsgüter sind nicht grundlos beliebt. Sie sind Qualitativ hochwertig und erhöhen den Kampf und Einsatzwert deutlich. Zum Vergleich: Das amerikanische M4 hat mehr Ladehemmungen, als ein HK M8. Dieses M8 verwendet den selben Aufbau, wie das G36, nur ein anderes Design.
Der Leopard 2 gilt als der vermutlich beste mittlere Kampfpanzer der Welt, wurde aber noch nie im Einsatz gegen seine russichen Gegenstücke getestet. Aber die Kanone, die wurde im Irakkrieg bereits getestet und hat sich bewährt.
Warum nehmen wir an Einsätzen "nur" Teil? Ein Einsatz ist teuer und wir verstehen uns auch als Teil einer Gemeinschaft, also handelt die Gemeinsacht zusammen um Kosten zu sparen. Außerdem kann nicht jeder alles gut, deshalb ist ein Mixverband aus internationalen Streitkräften, welche ihre Fähigkeiten ergänzen eine sehr kluge Idee.
Die kleine Marine, irgendwie absurd. Wir sind vom Seehandel abhängig und leisten uns nur eine kleine Marine, gute Frage wieso.

Insgesamt haben wir eine schlagkräftige Truppe, wir dürfen nur keine Wunder erwarten. Klar haben wir Defizite, aber die hat jede Armee. Und das beste ist doch, andere Nationen sind von unseren Soldaten begeistert. Der hohe Ausbildungsstand und die gute Technik.
Wir können mit den wenigen viel und deshalb braucht man nicht unbedingt mehr Soldaten. Wo man vielleicht Aufrüsten könnte, ist die Marine. Aber das ist eine andere Geschichte..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt diverse Gründe, der wichtigste ist der Sperrvertrag seit dem 2. Weltkrieg. Wir dürfen keine Flugzeugträger, Atombomben und oder ähnliches besitzen. Wir haben faktisch nur eine Verteidigungsarmee, zu mindestens auf dem Papier. 
Nächster Grund ist die günstiger Lage unseres Landes. Die EU um uns herum ist wie ein Schutzschild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Wesentlichen ist es die Bevölkerung selbst, die den Krieg ablehnt.

Aber auch westliche Propaganda/Sendungsbewusstsein der Siegermächte des 2. WK über Deutschland. Hier wurde der dt. Bevölkerung klar gemacht, dass es nie wieder Angriffskriege/Präventivkriege/etc. führen dürfe. Das steht dann im Übrigen zum krassen Gegensatz, was die Amerikaner/NATO in den letzten 50 Jahren tatsächlich auf der Welt veranstaltet haben. Geschichte schreiben immer die Sieger.

Aber sieh es positiv - man nennt es nicht zu Unrecht "Friedensdividende"! Wir müssen nicht wie die Franzosen und Briten Nuklearwaffen vorhalten, welche wahnsinnig viel Kohle kosten. Auf diese Weise sind unsere Rüstungsausgaben pro Kopf weit niedriger als die der Franzen und Briten.

Im Ernstfall wird das sowieso alles über Bord geworfen und Mobilgemacht. Da sollten wir uns nichts vormachen.

Wenn du also nicht vor hast, europäische Nachbarn zu bekriegen oder befürchtest, von Ihnen angegriffen zu werden, bringt Dir Hochrüstung überhaupt nichts außer Kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die"kleine Armee" ist ja JETZT schon viel zu teuer, weil die Leute ständig in Auslandseinsätze geschickt werden, bei denen wir uns besser heraushalten sollten. Ein irrsinnig teurer Flugzeugträger würde zu WEITEREN solcher Einsätze förmlich EINLADEN: Außerdem werden zumindest die Träger ALLER anderen Staaten mit Atomreaktoren betrieben, was uns im selben Fall NOCH weiteren Atommüll "bescheren" würde, von dem keiner weiß, wo man ihn lassen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verschiedene Statistiken werten die Bundeswehr als sechstmächtigste Streitmacht der Erde (nach Indien, Nordkorea, China, USA und Russland), also so schlimm ist es nicht. Aber aus historischen Gründen kann Deutschland nicht groß auf militant machen, außerdem ist es Deutschland wegen dem zweiten Weltkrieg als einzigem Land der Welt von den Siegermächten (RUS, USA, GB, FR) bis heute verboten, nukleare Waffen zu besitzen, vielleicht hängen da Flugzeugträger mit drin, ich weiß es nicht - aber ganz ehrlich, nicht jedes Land braucht einen Flugzeugträger, selbst Russland hat nur einen, Admiral Kusnezow - und Russland hat heute eine der mächtigsten Armeen der Weltgeschichte, also Kopf hoch;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sollen wir mit einem Flugzeugträger.Damit andere ihn anfordern können?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens wird sie zu gutem Grund nicht Armee genannt, da Deutschland als Kriegsverlierer sich nur verteidigen darf und nicht angreifen darf. Daher Bundeswehr^^
Und zu deiner Frage, man braucht keine Massen von Infanterie um sich zu verteidigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind86 26.04.2016, 10:11

Achso, andere Länder dürfen in deiner Welt also Angriffskriege führen? xD

0
Poison2859 13.08.2016, 19:48

Nein, aber Deutschland dürfte das als allerletztes !

0

Wir dürfen nur eine defensiv Armee haben, ich meine, schau mal unsere Vergangenheit an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ifosil 25.04.2016, 22:16

Absolut richtig, schon allein, dass die AFD so stark geworden ist, bestimmte Tagelang die Schlagzeilen im Ausland und alte Ängste stiegen wieder auf.

1
Mrnobody7 25.04.2016, 22:29

Das stimmt doch nicht.

Warum haben wir völkerrechtswidrige Angriffskriege auf Afghanistan durchgeführt?

Gehörst du jetzt auch zu denen, die meinen, wir hätten Deutschland am Hindukusch verteidigt? Ich lach mich weg.

1
napoloni 26.04.2016, 00:24
@Mrnobody7

Einen Wiebittewas??? Könnte es nicht hier und da Resolutionen des UN-Sicherheitsrats gegeben haben, auf denen die Einsätze beruhen?

0
Mrnobody7 26.04.2016, 00:47
@napoloni

2000 Tote am World Trade Center rechtfertigen einen Einsatz gegen ein Land? Allein dort haben die Amerikaner weit mehr gefallende Soldaten gelassen. Militärstrategisch ein Bullshitkommando, oder? Wenn du es gerade so schafft, es rechtlich zu legitimieren - Glückwunsch!

Wenn die dt. Rechtsradikalen in Frankreich einen Anschlag verüben, berechtigt das die Franzosen also Deutschland zu entern?

Auf genau die gleiche Weise wurde der IRAK-Krieg inszeniert - da wissen wir heute, dass es ein Schwindel war (Chemiewaffen etc.) - genauso wie der polnische Übergriff auf Deutschland, oder der Übergriff der vietnamesischen Fischerboote auf US-Kriegsschiffe.

Der deutsche Einsatz in Afghanistan war erzwungen. Im Sinne unsinniger Bündnisse. Unsinnig war er definitiv. Der War on Terror ist eine Scharade gegen die eigene Bevölkerung.

Das hilft nicht Deutschland. Das hilft nicht den deutschen Bürgern. Das hilft einzig den Amerikanern. Im Zweifel, damit die Deutschen ebenso Blut an den Händen haben. Ich wünsche mir die deutsche Souveränität zurück. Ich wünsche mir eine autonome Streitkraft, die nach nationalen Interessen eingesetzt werden kann. Aber die CDU hat ja den Kopf so tief im NATO/US-amerikanischen Popo stecken, dass es mich wundert, das sie nicht schwarz sieht.

0
Apfelkind86 26.04.2016, 10:12
@Mrnobody7

Warum haben wir völkerrechtswidrige Angriffskriege auf Afghanistan durchgeführt?

Eieiei. Afghanistan ist das Paradebeispiel, an dem ich Schülern die Rechtmäßigkeit von Auslandseinsätzen erkläre. Der Einsatz ist sowas von wasserdicht legal.

2000 Tote am World Trade Center rechtfertigen einen Einsatz gegen ein Land?

Es waren über 3000 Tote aber darum geht es hier nicht. Ein Mandat des UN Sicherheitsrates legalisiert militärisches Eingreifen in jeglicher Form, ja. Mag dir nicht gefallen, doch so ist das Völkerrecht.

Du verwechselst ganz klar rechtliche und moralische Rechtfertigung. Letztere ist subjektiv und daher magst du es als ungerechtfertigt ansehen. Legal bleibt es trotzdem.


0
Mrnobody7 26.04.2016, 22:37
@Apfelkind86

Ich verwechsle es nicht. Ich vermische es. Das es legal war, darüber hast du mich nun belehrt.

Man muss allerdings schon recht signifikant den Bodenkontakt verloren haben, wenn man befriedigt über die Legalität einer Handlung ist, die alles andere als friedensstiftend gewesen ist.Die Zivilbevölkerung in Afg. dürfte um den Faktor 100 mehr Kollateralschäden erlitten haben. Ganz in der Tradition von Dresden und Japan im 2.WK. Aber hey - zumindest wurden nicht direkt Nuklearwaffen verwendet oder Agent Orange, sondern freundlicherweise Munition mit abgereicherten Uran als Mittel der Kontamination gewählt. Ist ja schon mal ein Fortschritt. 

Man darf im Übrigen auch einen UN Sicherheitsrat in Frage stellen, wenn seine Mitglieder nicht vollumfänglich frei in ihrer Entscheidung sind. Oder glaubst du, die US-Militärbasen in ~150 Ländern außerhalb des eigenen Hoheitsgebiets dienen allein der Friedenssicherung?

Mir ist in zunehmendem Maße auch unklar, wozu wir supranationale Institutionen benötigen, wenn diese bedenkenlos ignoriert werden können, sofern eben jene keine Zustimmung gibt. Ich denke da bspw. an den Irakkrieg (oder Menschenrechte & Guantanamo).

Recht zu befolgen ist eben kein Selbstzweck, sondern dient einem moralisch höheren Ziel, z.B. Frieden, Freiheit, Wohlstand.

Die exekutive Durchführung der Nürnberger Gesetze des NS-Staates waren ja auch legal... gehörst du zu jenen, die heutzutage in einer öffentlichen Diskussion fingerschnipsend die Aufmerksamkeit requirieren und es für wichtig halten anzumerken, dass es zu jener Zeit ja auch formaljuristisch auch legal war?

0

Was möchtest Du wissen?