Warum habe ich ständig ein schlechtes Gewissen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, es ist gut, dass man für nicht so gute Dinge, die man tut, auch ein Gewissen hat, denn wer skrupellos ist, der hat auch meistens kein, oder nur wenig Gefühl. Wenn man dann aber damit gar nicht fertig wird, dann sollte man das am besten bereinigen, das heißt, wenn das möglich ist. Wenn das aber nicht möglich ist, dann muss man darüber sprechen mit jemand, dem man vertraut. Oft ist es aber auch so, dass man schon als Kind bei allem direkt ein schlechtes Gewissen eingeredet  bekommt. Das hat sich dann so tief eingeprägt und man kann sich sehr schlecht davon befreien.

Du kannst also nur an dir arbeiten, indem du abwägst, ob das schlechte Gewissen, für eine bestimmte Sache überhaupt Sinn hat. Jeder Mensch macht Fehler und auch Dummheiten, da kann sich niemand von frei sprechen. Also sollst du deine auch realistischer sehen. Wenn es unabänderlich ist, dann ist das zwar passiert, aber es ist vorbei. Wenn du dir das selber einredest, bekommst du das vielleicht in den Griff. Wenn nicht würde ich dir doch raten,  professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt meiner Meinung nach 2 verschieden Arten von Menschen zu diesem Thema.
 Als Beispiel nehme ich einmal dich und mich.

Einmal gibt es Leute, die mit einem schlechten Gewissen nicht leben können und den Drang haben, es jemandem erzählen zu wollen.

Dann gibst es Leute, die gelernt haben damit umzugehen.

Du solltest definitiv mit jemandem über deine "Tat" reden. Sonst wird dich dieses Gefühl ewig plagen.
Als kleines Kind hatte ich ein 100x mal schlimmeres Gefühl als du gerade. Damals trat eine Band in unserer Grundschule auf. (ich war in der 2.Klasse) Am nächsten Tag wollten die ihre CD verkaufen. Meine Mutter wollte mir kein Geld geben und ich habe sie darauf bestohlen und die CD am nächsten Tag gekauft.
Wieso sollte meine Situation damals schlimmer als deine sein? Naja, meine Reaktion. Ich saß die ganze Nacht im Bett und habe geweint und gezittert vor Schuldgefühle. Spät in der Nacht bin ich dann zu meiner Mutter gerannt und habe ihr alles gebeichtet. Danach ging es mir besser und alles war gut.

Mein Fazit von all dem: Erzähle es jemandem. Es muss nicht deine Mutter sein. Es kann irgendeine Person sein. Ein/e  Freund /in oder eine fremde Person auf der Straße. Es hilft sogar seine Gefühle im Internet zu beichten.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

-Mfg Sumari

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte sowas in der Art auch schon einmal, es war etwas ebenfalls relativ perverses bzw. Komisches/eklig Passiert, aber an sich nichts schlimmes... ich hab es meiner Schwester im "lustigen" Sinne erzählt, sodass sie cool reagiert hat und es auch nie wieder angesprochen hat. Danach war mein Gewissen "beruhigt" und alles war wieder okay.Ich muss aber auch sagen das mein Gewissen nicht nach neuen Sachen gesucht hat...MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?