Warum gibt es so viele verschiedene Götter...?

14 Antworten

Götter sind menschliche Erfindungen.

Daher gibt es auch so viele verschiedene davon. Sie entsprechen dem was sich die Menschen zu der Zeit und der jeweiligen Kultur unter "göttlich" vorgestellt haben.

Das betrifft die antiken Pantheons, genauso wie die nordischen Götter, die asiatischen und die montheistischen Götter (welche übrigens die jüngsten im gesamten Pantheon sind).

Die 3 monotheisitischen Religionen bauen alle auf dem Judentum auf, welches die Idee eines einzigen wahren Gottes erfunden hat, weshalb man heute hauptsächlich von "einem Gott" spricht. Judentum, Christentum und Islam glauben alle sie würden diesen einen Gott besser verstehen als die anderen und dass sie das jeweilige auserwählte Volk seien, dass als einziges ins Paradies dürfe....

Aber im Grunde ist "der eine Gott" genauso eine Erfindung wie Horus, Jupiter, Odin oder Vishnu.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Es gibt nur einen einzigen Gott, aber verschiedene Gottesbilder, je nach Religion oder nach eigener Vorstellung. So haben z.B. Christen, Juden, Moslems etc. denselben Gott (weil es nur einen Gott gibt), aber verschiedene Gottesbilder. Man kann keinen anderen Gott haben, da nur Einer existiert.

Warum soll man von Ihm nicht sprechen? Da Er real existiert, hat Er bestimmt nichts dagegen, dass man von Ihm spricht, sofern man über Ihn nicht ohne Respekt spricht.

Im Hinduismus gibt es viele Götter.

Im Islam, Christentum, Judentum zum Beispiel gibt es nur einen Gott.

Da man kein Recht hat, den Hinduismus als schlechter als andere Religionen hinzustellen, deshalb muss man eben davon ausgehen, dass es viele Götter gibt.

Ich persönlich glaube an gar keinen Gott.

Es gehört zur Religion dazu, von Gott / Göttern zu sprechen.

Ich finde Dein Argument richtig gut.

Keinen Gott zu haben.

Sind wir doch alles nur rein zufällige Wesen, die in unserem Universum Platz gefunden haben.

Und sich bis deswei8teren vermehrt haben.

2
@Cabanera

Ist auch unser Dasein beendet, dann war es das auch für uns.

Nicht vergessen: Wann ist ein Zufall schon möglich?

1
@Cabanera

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass nach dem Tod gar nichts kommt, außer dass der Körper verrottet.

0
@DepravedGirl

Kleines. Ich rede, schreibe auch nur, was für meines Verständnisses wahrscheinlicher scheint.

Auch Dein Dankeschön ist davon nicht auszuschliessen.

0
@DepravedGirl

Doch. Kleines.

Leben ist ein Zustand.

So wie der Tod auch.

Ein Zufall reiht sich weiter an seiner Nachfolge auf.

Danch wird es sicher etwas geben.

Nicht umsonst sind wir hier.

1
@DepravedGirl

Und auf das bin ich doch sehr gespannt, was danach passiert.

Was danach kommt, was dann ist.

Doch das ist eine weitere Reihenfolge eines kosmischen Zufalls, wo es ohnehin nicht möglich ist, es zu berechnen.

1
@Cabanera

Ich bin mir sicher, dass du mit dem Sterben noch viel Zeit hast und noch genügend Spaß im Leben haben kannst.

0
@DepravedGirl

Das Sterben ist auch nur ein zufälliger Rhythmus.

Denn wir alle, alles was es gibt, folgt nicht gleichen Retouren.

Zufall ist ein kosmisches Geschenk, dass uns weiter zufällig, weiter im zufälligen Dasein, weiter und wieder existieren lässt.

Soweit ist unser Universum allmächtig. 

1
@Cabanera

Das widerspricht Deiner eigenen Aussage, das Du nur glaubst, was sich faktisch belegen lässt, völlig.

0
@DepravedGirl

Woher ich das weiß?

Ich habe mich abgefunden, mit dem allem, allem was es gibt - nicht keinster Frage zu hinterfragen.

Das Universum hat uns geschaffen und wird uns auch weiter fördern.

Sonst ergäbe das Universum keinen Sinn, wozu es da ist und so allmächtig scheint.

1
@DepravedGirl

Nein. Ohne Grund gibt es nicht. Es hat einen großen, besonderen Grund.

Ohne dem wären wir alle nicht hier.

"Denn aus einem Nichts, kann auch nichts entstehen".

Es hat einen Grund.

1
@BigBen38

Ich meinte meiner Aussage faktischen Äußerungen klarstellen zu möchten.

Da Fragen und Antworten sich weiter darauf aufbauen ließen.

0

Das eine sind Aliens, die uns damals vorgegaukelt haben, Goetter zu sein, einfach, weil sie uns ueberlegen waren und das andere, wovon du sprichst ist die Quelle, aus dem alles entsteht, ja auch die Goetter. Gott ist alles was jetzt in diesem Moment geschieht und dieser Moment ist ewig. Die anderen haben uns nur mit ihren Koennen beeindruckt und sind Goetter wie du und ich. Ja, du bist mindestens zu genauso grossen Taten faehig, wenn du dich wieder erkennst. Alles Gute!

Ich glaube man spricht von Gott, da ich glaube, dass es Ihn gibt.
Ich glaube u. A. An Ihn, aufgrund der erfüllten Prophezeiungen der Bibel. Auch berichten Menschen z. B. auf youtube von ihrer Begegnungnmit Jesus.
Weiter Gründe findest du in meinen bereits beantworteten Fragen.

Was möchtest Du wissen?