Warum gibt es mehr Sonnenfinsternisse, als Mondfinsternisse?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

auch wenn von einem bestimmten Punkt auf der Erde eine Sonnenfinsternis wesentlich seltener zu beobachten ist als eine Mondfinsternis - was daran liegt, daß der Schatten, den der Mond auf die Erde wirft, wesentlich kleiner ist als der Schatten, den die Erde auf den Mond wirft - kommt eine Mondfinsternis - bezogen auf einen beliebigen Beobachtungsort auf der Erde - seltener vor als eine Sonnenfinsternis. Es kann in einem Jahr höchstens fünf Sonnenfinsternisse, aber höchstens drei Mondfinsternisse geben, wobei die Gesamtsumme von Mond- und Sonnenfinsternissen die Sieben nicht überschreitet.

Daß nicht bei jedem Vollmond eine Mondfinsternis und bei jedem Neumond eine Sonnenfinsternis stattfindet, liegt daran, daß die Mondbahn
um etwa 5° gegenüber der Bahn der Erde um die Sonne (Ekliptik) geneigt ist. Der Mond befindet sich also meist entweder oberhalb oder unterhalb der Ekliptik, wobei er diese zweimal während eines Umlaufes um die Erde kreuzt. Diese Punkte, an denen sich Mondbahn und Ekliptik schneiden, nennt man Knoten- oder Drachenpunkte (Drachenpunkte deshalb, weil chinesische Astronomen beobachtet hatten, daß es nur dann Sonnenfinsternisse gibt, wenn sich der Mond bei Neumond an diesen Punkten befindet und man glaubte, daß es ein Drache sei, der die Sonne bei einer Finsternis regelmäßig verschlingt und wieder freigibt).

Nur, wenn sich der Mond in der Vollmond- oder Neumondphase in der Nähe eines der beiden Knotenpunkte befindet, ist von der Erde aus eine Finsternis beobachtbar. Wie weit der Mond, der sich pro Stunde etwa ein halbes Grad gegenüber dem Fixsternhimmel bewegt, von diesem Knotenpunkt entfernt sein darf, damit er es schafft, sich rechtzeitig vor die Sonne zu schieben, bzw. sich rechtzeitig in den Erdschatten zu begeben, hängt von dem Winkel ab, in welchem sich der Erdschatten (bei einer Mondfinsternis) in Mondentfernung bzw. der Mondschatten (bei einer Sonnenfinsternis) in Sonnenentfernung vom Erdmittelpunkt aus erscheint. Diese Winkel und damit die Schattenkegel sind unterschiedlich groß. Bei einer Mondfinsternis erscheint er unter einem Winkel von 10,2°, bei einer Sonnenfinsternis unter einem Winkel von 16,1°. Der Mond hat also bei einer Sonnenfinsternis einen größeren Spielraum, um sich zwischen Erde und Sonne zu schieben als bei einer Mondfinsternis, in den kleineren Schattenkegel der Erde zu gelangen. Das Verhältnis von Sonnen- zu Mondfinsternissen beträgt somit 16,1°/10,2°=1,58, was in etwa dem Verhältnis zwischen höchstens fünf Sonnenfinsternissen und drei Mondfinsternissen während einer Finsternisperiode entspricht.

Herzliche Grüße,

Willy

Herzlichen Dank für den Stern.

Willy

0

Eine Sonnenfinsternis gibt es dann, wenn der Kernschatten des Mondes auf die Erde fällt.
Eine Mondfinsternis gibt es dann, wenn der Kernschatten den Mond trifft.
Der Kernschatten des Mondes ist zwar sehr klein, etwa 100 - 300 km im Durchmesser, aber die Fläche, auf die er auftreffen kann ist die Querschnittsfläche der Erde.
Der Kernschatten der Erde hat in Mondentfernung etwa einen Durchmesser von doppeltem Monddurchmesser, ist also relativ groß, dafür ist aber die Trefferfläche mit dem Mondquerschnitt deutlich kleiner, als bei der Sonnenfinsternis.
Fazit: Wegen der kleineren Trefferfläche sind Mondfinsternisse etwas seltener, als Sonnenfinsternisse. Allerdings kann man Mondfinsternisse häufiger beobachten, weil eine Mondfinsternis von der gesamten Erde aus zu sehen ist, während Sonnenfinsternisse nur in einem sehr kleinen Gebiet auf der Erde zu sehen sind.

Du musst die Frage genauer stellen.
Wenn man insgesamt denkt, dann Sind Sonnenfinsternisse häufiger und auf einem genauen Ort Mondfinsternisse. Das liegt daran, dass eine Sonnenfinsternis nur auf einem kleinen Streifen sichtbar ist aber eine Mondfinsternis fast überall auf der Welt.

Was möchtest Du wissen?