Warum dampft Wasser bei "geringen" Temperaturen?

9 Antworten

Jedes Wasser verdunstet ständig, sofern die Umgebungsluft nicht gesättigt ist. Wäre es anders, dann würde keine Wäsche trocknen, und Deine Zimmertapete wäre heute noch so nass wie vor Jahren. Bei stärkerer Verdunstung wird der Dunst mit dem bloßen Auge sichtbar.

Bei 100°C siedet das Wasser.

Mach mal nen Test zu hause. Erhitze Wasser auf z.B. 30 Grad und die Luft ebenfalls auf 30 Grad und beobachte was passiert. Vielleicht kommt Dir dann die Erleuchtung :)

Ich hab leider nicht so Lust hier die Luft auf 30 Grad zu erhitzen haha :D Was passiert denn dann?

0

Der begriff Dampfdruck sollte dir beim beantworten der Frage helfen.

Danke! Hab Dampfdruck gegooglet und verstanden wieso es so ist :) allerdings finde ich den Begriff DampftDRUCK nicht besonders gut gewählt für das, was er bedeutet. Es sollte er Dampfsättigung oder so heißen :D

0

Das liegt daran, dass Wasser schon bei unter 100°C verdampft. Ansonsten könnt man ja auch keine Wäsche zum Trocknen aufhängen.

Und jetzt kommts: Wasser unter 0°C (sprich Eis) kann auch verdampfen (nennt der Physiker auch Sublimieren). Zwar nur extrem wenig, aber es tut es.

Ahhhh danke! Mir ist grad der Unterschied zwischen sieden und verdampfen klar geworden das erklärt einiges!

0

Wasser sind viele Teilchen, welche eine Flüssigkeit bilden. Die gemessene Temperatur ist jedoch nur einen "Durchschnitt" der Teilchenbewegung. Temperatur ist vereinfacht Bewegung. Einige Teilchen bewegen sich schnell, andere langsam. Während bei 45 Grad die schnellen verdunsten ("sich in die Luft begeben"), bleiben die langsamen noch zurück.

Entsprechend sinkt die Temperatur der Flüssigkeit, sofern keine Energie hinzugefügt wird. Ebenfalls hängt die Verdunstung von dem Luftdruck ab, wonach sich die Teilchen freier oder weniger frei bewegen können.

LG