Warum bin ich immer so egoistisch, stur und ignorant?! Wie kann ich mich ändern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

"Kinder ahmen nach", eine wichtige These in der Pädagogik (Entwicklung des Kindes). Damit hättest du mit deiner Vermutung, bzgl. deines Vaters, Recht. "Einsicht ist der beste Weg zur Besserung", heißt ein Sprichwort. Da du an deinem Verhalten selbst Kritik üben kannst, so kann man das als gute Voraussetzung zu einer Veränderung deuten. Es ist bekanntlich schwerer (wenn nicht unmöglich) einen anderen Menschen zu ändern, aber erfolgreich, wenn man sich selbst ändern will. Der EX-Freund meiner Nichte, war "auch so einer" wie du. Sehr geprägt durch ein vorbildliches Elternhaus, selbstbewußt bis zur Überheblichkeit, jedoch Keine Beziehung hielt dem Verhalten stand. Der Gipfel (Fehlentscheidung) war wohl, als er nach Umstrukturierung der Firma (in der er seit seiner Lehre war) als 50ig jähriger ausscheiden und eine 6 stellige Summe als Abfindung bekommen sollte, und diese ausschlug. Er wollte mehr. Mir neuem Arbeitsvertrag und harten Bedingungen, minus auf dem Giro-Konto, keine Frau, hält er "seine Stellung im Leben", aber es wird schwerer für ihn.- Tragisch letztlich. Das kommt davon, wenn man auf nichts und niemand hören will und alles besser weiß. Hochmut kommt eben doch vor dem Fall.

Naja, vererben würd ich jetzt nicht sagen. Du hast es dir von deinem Vater "abgeguckt". Ich weiß, was du meinst, aber sich zu ändern fällt bestimmt nicht ganz so leicht. Zwar bist du mit 19 noch sehr Jung, aber man hat halt Wesenszüge an sich, die sich nur schwer abschalten lassen. Ich meine, da kannst du nur an dir selbst arbeiten, wenn du merkst, es geht wieder los. Vielleicht wäre eine Verhaltenstherapie eine Option. Aber deswegen zu einen Fachmann gehn... Ist halt auch immer so eine Frage. Sich selbst zu ändern verlangt wohl eine Menge Disziplin. Sorry, wenn ich nicht wirklich gute Tipps für dich habe, aber ich glaube, JEDER Mensch kann an sich arbeiten und sich ändern, wenn er es wirklich WILL! Viel Glück

Hi,

erstens: Respekt dir selbst gegenüber. Das was du da gerade machst hast du selbst nicht nötig. dich so zu zerlegen, dass bringt nichts.

Zweitens: Je mehr du gegen das ankämpfst was du nicht werden will, umso wahrscheinlicher ist das du es werden wirst. Das ist auf den ersten Blick paradox. Hat aber Sinn, weil man seinen eigenen Fokus nur auf die schelchten und nicht die guten Dinge setzt.

Drittens: Fang an ein Tagebuch zu schreiben, in das nur gute Dinge reinkommen. Jeden Tag mindestens 3 Dinge. Hier gilt keine Ausnahme, keine Ausreden.

Viertens: Werde locker. fange mit Sport an, am besten was mit Ausdauer, da wird mehr Serotonin aufgebaut.Andere essen dafür Sckokolade, du solltest eher was tun, damit deine Aggression, dir selbst gegenüber runter geht. Und nebenbei hast du schon einen guten Punkt für das Tagebauch. Habe meinem Körper was gutes getan.

Und zu letzt fünftens: Gehe es langsam. Jede Änderung braucht Zeit. Und je größer die Veränderung, umso mehr Zeit brauchst du.

Viel Erfolg.

Gruß

Xfire89

Hey, ich finde es klasse, dass du so gut reflektierst- das bedeutet aber nicht, dass du im Umkehrschluss auch anders handeln kannst. Denke nicht, dass du es vererbt bekommen hast sondern kognitiv angelernt bekamst (Abschauen, Aufwachsen).

Belies dich mal über Narzissmus. Ich will damit nicht sagen, dass du einer bist, nein nein- Himmels Willen, das nehme ich mir nicht heraus...- denke aber, dass du dich vllt. in einigen Punkten wieder findest und evtl. Tips annehmen könntest. Hab das Buch hier gelesen: http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=narzissmus+gef%C3%A4ngnis&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=14073344661&hvpos=1t1&hvexid=&hvnetw=g&hvrand=15773259878226293074&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=b&hvdev=c&ref=pd_sl_22iixqgqek_b

Wird diese Problematik im Laufe der nächsten Monate schlimmer, empfehle ich sogar eine Therapie zu machen- das schadet nicht- im Gegenteil ;) Liebe Grüße an dich

Gut, dass Du Deine Schwächen erkannt hast. Du hast die Charakterzüge Deines Vaters übernommen, weil er es Dir vorgelebt hat. Du willst so nicht sein, also ändere Dich. Überlege, was Du sagst und tust und respektiere die Meinung Deiner Freunde.

Praktikum in einem Altersheim oder einer Hilfseinrichtung? Viel Glück. Wird schon werden -

julian6662 11.06.2014, 16:01

ja das hab ich auch schon überlegt!

0
Cliff 11.06.2014, 16:05
@julian6662

In Kircheneinrichtungen/Rote Kreuz/etc nach Möglichkeiten fragen - Ältere oder Behinderte am Tag das Leben einfacher zu machen/einkaufen/etc ... vorlesen...

0

Was möchtest Du wissen?