Waren die DDR "Veritas" Nähmaschinen damals nur bei reicheren zu finden?

4 Antworten

Das Problem an der Nähmaschine war weniger der Preis (der immerhin einige hundert Mark war), es gab meist gar keine zu kaufen. Sie musste fast wie ein Auto bestellt werden. Die Wartezeit betrug mehrere Jahre. Trotzdem hatten sich fast jede Frau die nähen konnte irgendwo her eine besorgt(meist gut gebrauchte).

Ich habe übrigens auch noch eine Maschine, obwohl sie über 30 Jahre alt ist sind Reparaturen noch immer kein Problem.

Weder noch .. ich hatte auch eine und  habe sie meiner Tochter gegeben, die sie heute auch noch benutzt.

Eine Neuanschaffung machte sich für mich nur aus dem Grund erforderlich..da ich mit der jetzigen mehr Programme zur Verfügung habe und öfter an der Nähmaschine sitze als meine Tochter!

Ich war bestimmt nicht reich. Aber ich hatte mir vom zuerst zusammengesparten Lohn eine Veritas mit Koffer gekauft - damals immerhin 601 Ost-Mark. Und ich war glücklich damit. Das ist immerhin über 40 Jahre her. Habe sie heute noch. Und sie leistet mir nach wie vor treue Dienste. Also eine Geldausgabe, die sich gelohnt hatte. 

Da ich in einer Näherei gearbeitet hatte, und mir viel von den Mechanikern abguckte, kann ich kleiner Reparaturen auch selber ausführen.

Möchte sie nicht hergeben.

gabe es reiche in der ddr?

oder nur welche die ein vetter im ddr himmel hatten?

Was möchtest Du wissen?