War die Stasi richtig schlimm?

3 Antworten

Die Stasi - richtig MfS - war überhaupt nicht schlimm, denn die DDR-Bürger waren naiv und hatten wegen der Konspirativität und der Geheimhaltung praktisch keine Ahnung, mit welchen nachrichtendienstlichen Mitteln und Methoden das MfS arbeitete. Viele ahnten etwas, aber wissen konnte niemand etwas. Nur die DDR-Bürger, die Straftaten gegen den Staat begingen, machten Bekanntschaft mit den Ermittlern des MfS und wenn sie entlassen wurden, dann schwiegen sie, weil es ihnen peinlich war. Viele sind  aber auch von der BRD aus den Gefängnissen herausgekauft worden. Die gingen dann nicht in die DDR zurück und konnten dann auch nicht erzählen, wie "schlimm" es war. Erst 1989/90 lasen viele ihre Stasiakten und lernten so überhaupt das erste Mal, wie ein Geheimdienst arbeitet. Naive Leute glauben bis heute, daß daß das MfS etwas "Besonderes" war. Leider sind die Geheimarchive von Staatsschutz, Gestapo, SD, BAfV, BND, MAD, die vom Westen aus operierten bis heute nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Warum wohl?

Das MfS arbeitete aufgrund eines Gesetzes von 1950. Straftäter wurden von ordentlichen Gerichten in der DDR verurteilt und dann eingesperrt. Niemand. auch nicht in der DDR, gab es das Recht, Straftaten zu begehen. Diesen Blödsinn erzählt man heute naiven Leuten, die nicht bis drei zählen können.


Ja, die Stasi war sogar sehr schlimm! Die Stasi überwachte viele Bürger mit Wanzen, gewann Nachbarn für sich, die sie bespitzelten und sperrte schließlich viele anders Denkende ein wegen lächerlichen Gründen. In den Gefängnissen wurde gefoltert. Die Insassen wussten nicht einmal wo sie sich befinden und wurden von der Außenwelt stark isoliert. Dann hat man sie monatelang verhört und in den Wahnsinn getrieben.

Du erzählst lauter dummes Zeug, daß du wohl aus der BILD-Zeitung hast. In der DDR gab es eine Prozeßordnung und auch das MfS handelte danach.

0

naja aber es war in der DDR eine andere art der überwachung... nachbarn haben ihre nachbarn bespitzelt und leute die kritisch waren wurden eingesperrt....darüberhinaus wurde zehntausende akten angelegt in denen jede kleinigkeit festgehalten wurde

heutzutage geht es ja eher darum verbrechen aufzuklären und nich systemfeinde zu finden.

ich will damit gar nicht bezweifeln, dass auch heutzutage viel überwachung stattfindet, allerdings ist es hauptsächlich aus anderen gründen

" heutzutage geht es ja eher darum Verbrechen aufzuklären und nicht Systemfeinde zu finden " , wenn Du Dich da mal nicht irrst?

0

Was möchtest Du wissen?