Wann geht Elektronik kaputt?

10 Antworten

Die größte Belastung von Elektronik liegt in einem ständigen Temperaturwechsel, weil die dabei auftretenden Thermospannungen im Laufe der Zeit zu Schäden führen können.

Ein Gerät, dass ständig eingeschaltet bleibt hat daher eine höhere Lebenserwartung als eines, das ständig ein- und ausgeschaltet wird.

viele der heutigen Geräte sind so konzipiert dass sie einige Monate nach Ablauf der Garantie ausfallen um den Absatz stabil zu halten. Es wäre eine Katastrophe wenn Geräte über 100 Jahre halten

nehmen wir mal an in einem Gerät ist ein Schaltkreis z.B. Halbleiter eingebaut. Dieser hat einen Nennstrom von 2 Ampere. Seine maximale Belastung liegt knapp darüber sprich er wird immer an der Grenze der Belastbarkeit betrieben. Damit ist die Lebensdauer stark vermindert. Für diesen Baustein gäbe es für wenige Cent mehr einen Typ der den doppelten Strom aushalten würde. Dieser würde dann ohne Probleme die Jahre überdauern. Das ist wie gesagt nicht erwünscht also geplante Zerstörung im Detail

0

Ja selbstverständlich, Glühlampen z.B. sind für 1000 Brennstunden gebaut. Elektronik verschleißt etwas weniger durch Gebrauch. Mein alter Röhrenfernsehr z.B. läuft seit 13 Jahren fast den ganzen Tag über. Aber ganz ohneVerschleiß ist auch keine Elektronik.

Sollbruchstellen haben keinen Einfluss auf den Verschleiß.

Z.B. LEDs ermüden. Lötstellen auch. Transistoren etc. ermüden sehr langsam. Kondensatoren können explodieren. Störungen von Außen können die Elektronik zerstören.

Ja können Sie, durch ständigen wechsel von warm - kalt, bewegung, reibung usw.

Das ist dann aber nichtmehr durch reine Benutzung, sondern durch äußere Einflüsse :D

0
@Compaszer

Wenn du es benutzt wird es warm, benutzt du es nicht wird es kalt

vibration tritt auch durch reine benutzung auf und reibung auch

bitte erst denken, dann schreiben

0

Was möchtest Du wissen?