Vorträge halten zum Beruf machen. Soziale Arbeit richtiges Studium?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Freude anVorträgen weist doch wohl eher darauf hin, dass du anderen Menschenetwas "beibringen" willst, sie informieren willst und dabei keine Angsat vor dem eigenen Auftritt hast.

SA/SP zustudieren ist dann sicher eine gute Wahl, um danach z.B. ein Aufbaustudoum zum Lehrer/zur Lehrerin an Fachschulen zu machen.

Voraussetzung sind dafür einige Jahre Praxis nach dem Examen.

Für SA/SP sind Voraussetzng: Deine Engagementbereitschaft für Minderheiten, keine Berührungsängst vor Menschen aller sozialer Schichten und eine einigermaen ausgebildete Frustrationstoleranz und Selbstreflexions-Fähigkeit. (Was aber beides u.a. in der Ausbildung bearbeitet wird)

ja das ist genau der richtige

Heule immer bei Vorträgen. Was tun?

Wir müssen morgen eine Ballade Vortragen. Normalerweise kann ich das ja auch. Als ich dann aufgerufen wurde, musste ich einfach heulen. Früher konnte ich ohne Probleme Vorträge halten, aber seitdem ich an der alten Schule gemobbt wurde geht garnichts mehr vor der Klasse. Eigt. mögen mich ja auch alle in der Klasse und ich komme auch mit jedem Super klar... Jtz habe ich eine zweite Chance bekommen. Weiß irgendwer Tipps damit ich nicht mehr heulen muss?

Danke im voraus

...zur Frage

Soziale Arbeit Studiumabbruch?

Servus Leute,

ich bin im 4. Semester Soziale Arbeit und weiß nicht was ich machen soll. Mir gefällt das Themengebiet der Sozialen Arbeit, aber ich weiß nicht, ob ich überhaupt geeignet bin dafür. Mir liegen z.b. Referate halten und Rollenspiele gar nicht und später muss man ja auch vor Leuten reden?

Kann mir jemand von euch einen Tipp geben, was ich machen soll? Ich überlege sogar schon, dass Studium zu schmeißen und was anderes zu machen. Vielleicht irgendwelche Sozialarbeiter unter uns?

...zur Frage

Extreme Angst vor Vorträgen

Hallo Leute, ich komme gleich zur Sache. Morgen muss ich einen 45 minütigen Vortrag in Wirtschaft/Politik halten. Ich weiß, dass ich das Thema gut beherrsche und auch eventuelle Rückfragen mit Leichtigkeit beantworten kann, aber dennoch habe ich eine extreme Angst davor, Vorträge zu halten. Es ist nicht so, dass ich schüchtern wäre, ich bin sogar sehr Selbstbewusst, aber es graut mit trotzdem vor Vorträgen. Der Vortrag ist erst morgen, aber immer wenn ich daran denke, fange ich an zu zittern. Das macht mich fertig. Ich habe auch schon freiwillig Texte vorgetragen und das war völlig ok, aber wenn ich etwas halten MUSS, ist es immer ein Horrortrip. Es ist die Mischung aus Versagensangst und daraus resultierendem Pein. Ein Teufelskreis. Aber es ist merkwürdigerweise nur bei Vorträgen der Fall, nicht bei Aufführungen etc. Hat jemand Tipps, damit ich mich in Zukunft im Vorhinein abregen kann und mir nicht jedes Mal die Pumpe geht, wenn ich nach vorne gehe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?