Vorstellungsgespräch wahrnehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

@ Ryuuuichi

Dass dein Opa verstorben ist tut mir leid,mein Beileid nachträglich.

Du solltest noch vor deinem Vorstellungsgespräch beim Arzt gewesen sein und bei deinem Termin höflichkeitshalber absagen, wenn du nicht in der Lage bist. Sie haben dir schliesslich den Termin ermöglicht.

Sofort beim Amt die Bescheinigung oder ein Attest vom Arzt - wenn möglich persönlich - abgeben und dort erklären, dass du nicht in der Lage bist zu arbeiten.

Sonst hast du bei deinem nächsten Vorstellungsgespräch dasselbe Problem.

Gute Besserung

Wenn du nicht von einem Arzt arbeitsunfähig geschrieben bist, musst du die Aufforderungen des JobCenters wahrnehmen. Sonst wirst du ( zu Recht) sanktioniert.

Entweder lässt Du Dich von einem Arzt korrekt krankschreiben, reichst die AU bei der Agentur ein.

Oder Du gehst hin, schlimmstenfalls verbockst Du das total, weils Dir sch* geht.. aber Du hast Deine Mitwirkung erfüllt und keiner kann Dir was.


Was ich selber täte? Arzt. Meine Frau Dr. kenn t mich so gut, die weiss,w ann ich echt gar bin und zieht mich dann aus dem Verkehr.

Und ärztliches Attest ist von Agentur nicht anzuzweifeln.


Alles GUte, sieh erst einmal zu, innerlich wieder auf die Beine zu kommen!


Dann sag eben den Termin ab.. aber sag dem Arbeitsamt dass du dich krank fühlst. Wenn nötig lass es dir ärztlich bescheinigen

Dein Arzt kann dich auf Kassenkosten leider nur arbeitsunfähig schreiben, nicht "vorstellungsgespräch-unfähig" ;-).

Aber du kannst deinen Arzt bitten, dir einen Attest auszustellen, wonach du nicht fähig bist, das Vorstellungsgespräch wahrzunehmen an Tag X. Diesen Attest musst du dann aber wohl aus der eigenen Tasche bezahlen, wenn dein Arzt dir die Gebühr dafür nicht erlässt.

Du wärest dann verpflichtet, den Vorstellungs-Termin mit dem Arbeitgeber zu verschieben auf einen Tag, an dem du wieder "vorstellungsgespräch-fähig" bist.

Gruß aus Berlin, Gerd

Frag mal Leute, die einen Job haben, wieviele freie Tage sie bekommen, wenn ein Verwandter gestorben ist.

Gegen Depressionen hilft am besten - arbeiten gehen. Da hast du was sinnvolles zu tun und weniger Zeit zum grübeln.

Sozialphobie scheint ein neues Modewort zu sein, so oft wie ich das in letzter Zeit lese. Wird gern von Leuten missbraucht, die zu faul sind, ihren Hintern zu bewegen.

Solltest du ein psychiatrisches Attest haben, nehme ich alles zurück (oder zumindest die Hälfte).

Mein Beileid !

Dann musst du dich von einem Arzt krank schreiben lassen,wenn du ohne Sanktion da raus kommen willst.

Alles weitere wird sich dann nach und nach ergeben.

Wegen solcher und anderer Aussagen sind die Harz4ler so schlecht angesehen.

Was möchtest Du wissen?