Wie kann man USB-Sticks aufbewahren/lagern?

13 Antworten

Ist nämlich ein wichtiges Archiv...

Wenn dir deine Daten wirklich wichtig sind, vergiss USB-Sticks! Die haben IMMER fehlerhafte Sektoren.

Ich habe zich USB-Sticks aus allen möglichen Preisklassen, und ich teste die immer durch Beschreiben mit Zufallsdaten und einigen rohen Bitmustern, um dann beim anschließenden Lesen mögliche Fehler feststellen zu können.

Und mir ist NOCH NIE auch nur EIN EINZIGER Stick untergekommen, der nicht gleich mehrere Fehler aufwies! Und auch in teuren Marken-Sticks werden oft Speicher verwendet, die schon Jahre alt sind und aus Recycling stammen.

Seitdem nutze ich als externe Datenträger nur noch kleine USB-Festplatten. Davon habe ich auch einige zich Stück rumliegen und bei keiner einzigen davon trat beim Testen bisher ein Fehler auf.

Darüber hinaus solltest du deine Daten redundant abspeichern und auf mehrere Datenträger verteilen. Ein Einwickeln in Alufolie zum Schutz vor Sonneneruptionen, Blitzen oder Atomtests ist auch nicht verkehrt und kostet ja auch absolut nichts. :)

Fazit: USB-Sticks sind als Medium für wichtige Sicherungen völlig ungeeignet. Die Gefahr eines kaputten Sektors ist einfach viel zu hoch!

Und zu dem anderen Teil deiner Frage haben dir die anderen ja schon zur Genüge geantwortet, deshalb lasse ich das jetzt mal weg. :)

Schönen Abend noch! :)

Also erste schlechte Nachricht vorweg: wenn viele davon eng zusammen in einer dunklen Kiste liegen, werden sie sich nicht vermehren.

Zweite schlechte Nachricht: USB-Sticks bzw. Flash Memory allgemein hat eine gewisse "Schwundquote" über die Jahre. D. h. man sollte sich nicht darauf verlassen, dass nach einigen Jahren wirklich alles noch fehlerfrei gelesen werden kann, bzw. der Stick überhaupt noch funktioniert. Meist sind die Speicherkekse besser als ihr Ruf, gelegentlich hat man aber üble, frühzeitige Totalausfälle. Elektronik im 21. Jahrhundert halt.

Wenn Dir die Daten wirklich wichtig sind, würde ich an Deiner Stelle mehrfach sichern. Zum Beispiel auf 1-2 Sticks, dann noch 'ne Festplatte, und irgendeine Sicherung vielleicht noch in der Cloud, wenn das vom "Sicherheitslevel" für das, was Du da sichern willst, akzeptabel ist. Mehrere Sicherungen sind immer besser als nur eine Sicherung. Und sich auf mehrere völlig verschiedene Technologien zur Sicherung zu verlassen ist besser, als nur eingleisig zu fahren.

Normalerweise passiert da nichts, allerdings sind USB-Sticks nicht unbedingt die sicherste Datensicherung. Redundante Sicherung ist, wie hier bereits geschrieben wurde, immer besser - am Besten auf unterschiedlichen Speichermedien.

Die Daten kann man so z.B. auf USB-Sticks, externen Festplatten und CDs/DVDs/M-Disks* abspeichern, um so schnellen, mobilen und flexiblen Zugriff (USB-Stick) und langfristige Speicherung (Festplatten, optische Datenträger) gleichermaßen abzudecken.

Von Cloud-Speicher halte ich absolut gar nichts, da man gerade bei sensiblen und wie du schreibst "wichtigen" Daten keine Garantie hat, dass die Daten nicht in falsche Hände kommen.

*M-Disks haben 1000 Jahre Speicherdauer, benötigen aber spezielle Brenner. Gelesen werden kann so eine Disk mit jedem DVD-/BluRay-Leselaufwerk. https://de.wikipedia.org/wiki/M-Disc

Achso aber diese M Disks sind nur einmal beschreibbar? Also muss man sich immmer neue holen wenn man die daten auffrischen will bzw neue Daten dazukommen?

0
@Gerasvi

Ja, das ist, neben der Notwendigkeit eines speziellen Brenners, der Nachteil dieser M-Disks. Die Frage ist also auch, ob die zu speichernden Daten diese Investitionen wert sind.

0

Was möchtest Du wissen?