Urwald in der Wohnung, trotz wenig Licht und Katzen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du Katzen hast, solltest Du Dich erst mal informieren, ob Deine Urwaldpflanzen nicht für Katzen giftig sind.. Drachenbaum ist z.B. für Katzen giftig und Du kannst von Glück reden, wenn sie da nicht rangehen.

Auch die Monstera gehört zu den für Katzen giftige Pflanzen.

Google mal: "Giftpflanzen für Katzen", dann bekommst Du diverse Links mit Listen solcher Pflanzen, die Du vergleichen solltest, denn diese Listen sind meist nicht vollständig.

Seit ich Katzen habe, gibt es in meinem Haus nur Seidenpflanzen, an die die Katzen nicht gehen, und die zudem noch so echt aussehen, dass man sie anfassen muss, um zu merken ob es Fake oder echt ist. 

Leider muss man ziemlich suchen, bis man gute und echt aussehende Pflanzen findet und meist sind sie auch noch ziemlich teuer, aber in meinen Augen lohnt es sich, denn sie machen keine Arbeit, können im Dunkeln und im Hellen leben und die Katzen lassen sie in Frieden.

Dein allererster Gedanke sollte sein, ob die Pflanzen giftig für Katzen sind. Du schreibst, deine Katzen mögen Drachenbaum nicht, das heißt, du hattest mal einen und er wurde angefressen? Drachenbaum ist giftig. Monstera ist giftig. Pfeifenwinde ist giftig. Nimm am besten eine Liste mit allen für Katzen giftige Pflanzen zur Hand und arbeite nach dem Ausschlussprinzip.

Er wurde wegen seiner Blätter nicht angefressen, alles was lang und dünn ist wird dagegen angefressen, auch Ladekabel etc.

0

auch ich liebe ein grünes Umfeld  UND meine Katzen -

und habe
das Problem tatächlich auf die gleiche wie oben bewchriebene Weise gelöst: Kunstpflanzen aus
dem kommerziellen Deko-Bereich, wie auch für Hotels etc - die sehen gut
aus und sind ungiftig (Efeu, Benjamini, div, Farne u.v.m.) und alsbald  auch langweilig für die KATZENSCHAR

dazu gibt es immer wieder andere Töpfe mit Gräsern - grün für meine Augen und Knabberspaß für die SAmtpfoten

Efeu (Hedera helix) für die Fensterpartien und Baumfreund (Philodendron scandens) für die dunkleren Partien.

Beides wuchert wie die Pest. Allerdings ist auch Beides giftig. Das sollten Deine Katzen aber recht schnell merken. Gerade Efeu ist dermaßen ekelhaft bitter, daß die Viecher da nur einmal dran knabbern. Nach den folgenden Kopfschmerzen, der Übelkeit und dem Durchfall werden sie ihre Lektion gelernt haben.

Bananen: sind ungiftig, haben große Blätter, wuchern stark, sind pflegeleicht, recht günstig, optisch finde ich Bananenpflanzen einfach genial und wenn sie blühen hast sicher eine Freude damit.

 - (Katze, Garten, Pflanzen)

Was möchtest Du wissen?