uroma tot, aber ich bin nicht traurig

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja ich kann dir zwar nicht genau sagen warum du nicht trauerst. ABER, du solltest versuchen es positiv zu sehen. Schließlich ist trauer kein schönes Gefühl. Ich bin mir sicher deine Uroma wollte nicht das du trauerst. Und dein Vater auch nicht. Hast du deine Uroma oft gesehen? Es kann sein das du einfach nicht nah genug mit ihr verwant bist,so blöd das auch klingt. Irgendwann empfindet man sowas nicht mehr als persönlichen Verlust.

Aber wie auch immer. Schäm dich nicht. Stell dir mal vor du wärest tot. Ich bin mir sicher du wolltest auch nicht das jemand tottraurig ist. Es gibt einen Unterschied zwischen stillem Gedenken und Trauer. In,ich glaube Mexiko,werden zum Beispiel Freudentänze aufgeführt wenn jemand gestorben ist. Weil man dort glaubt es sei ein Übergang in ein besseres Leben (Ich weiß nicht mehr welches Land). Man muss den Tot schließlich nicht als etwas schlechtes ansehen. Ohne den Tot wäre die Welt ja schrecklich überbevölkert. Ich weiß das weicht von deiner Frage ab. Aber jemand wie du der schon öfter Erfahrungen mit dem Tod gemacht hat,gibt es vielleicht eine andere Ansichtsart dieser Dinge.

So genug, auf die Tastatur gehämmert für heute. Ich hoffe ich konnte helfen ;)

Ich denke der eine gedanke von dir ist völlig richtig. du bist einfach erleichtert dass sie jetzt erlöst ist und dass es ihr dort wo sie jetzt ist vielleicht besser geht ..du brauchst dich auch nicht schämen dafür, jeder drückt seine truaer eben anders aus. und du freust dich eben dass sie nicht mehr leiden muss und dass sie auf einem eigentlcih 'schönen weg' gestorben ist :)

ich glaube das liegt daran das du nicht so viel Zeit mir ihr verbracht hast wie dein Vater und wie du schon erwähntest das es das beste für sie war. Du brauchst dich nicht schämen da es dem Rest deiner Familie auch so geht, seid jetzt einfach für deinen Vater da und steht ihm zur Seite

hay toni! hey- reg dich ab! es ergeht manchen leuten eben so, sogar mir! es ist eine wirkung in deinem hirn: wenn lebewesen oder verwandte, familienangehörige sterben, weint man immer- denken die meißten. aber es funktioniert genau wie mut: es kommt 2 mal vor und beim 3. mal hast du keine angst mehr. so ungefähr wie beim 10ner sprungbrett. kurzgesagt: es kommt dir im inneren so vor als ob es normal ist. oder du nimmst es nicht wahr- hast es noch nicht wahrgenommen. bei manchen kommt der schock auch später.

LG, Eye_of_Chiller / SS-catgirl

PS: du bist nie im leben herzlos. das ist kein scherz.

Genauso ging es mir auch. Meine Uroma war allerdings schwer krank und hat nur noch gelitten. Wenn du zwar gut mit ihr klar gekomen bist, aber nie ein besonders enges Verhältnis zu ihr hattest, ist das Verständlich. Auch wenn du weißt, dass sie einen friedlichen Tod hatte und selbst auch nicht unglücklich darüber sein wird, jetzt oben im Himmel bei Jesus zu hocken oder so :)

Was möchtest Du wissen?