Stornierung angefragt und trotzdem versandt - Was kann ich tun?

6 Antworten

Du musst den Vertrag widerrufen!

Bei sog. Fernabsatzverträgen (Onlinekäufen) hat der Verbraucher ein 14 Tage Widerrufsrecht.

Der Händler ist gesetzlich verpflichtet dem Verbraucher sowohl eine Widerrufsbelehrung als auch ein Widerrufsformular zur Verfügung zu stellen.

Beides müsstest du in deinen Bestellunterlagen, sowie in den AGB des Verkäufers finden.

Du solltest ein Widerrufsrecht haben.

Wichtig: den Widerruf musst du ausdrücklich erklären (z.B. per eMail).

Dann kannst du auch die Annahme des Pakets verweigern.

Du hast ein Widerrufsrecht.

Und was die Bestellung und die Annahme nach Vertragsrecht angeht, solltest du mal das Kleingedruckte/AGB lesen.

Du hast 2 Möglichkeiten, wenn du den Artikel doch nicht möchtest. Du kannst die Annahme verweigern, dann geht der Artikel wieder zurück. Oder du machst von dem 14tägigen Rückgaberecht gebrauch und schickst es zurück.

Rückgaberecht gibt's nicht und die Annahmeverweigerung ohne Widerrufserklärung hat nur Annahmeverzug zur Folge.

1

Beide Ratschläge sind leider falsch!

Du kannst die Annahme verweigern, dann geht der Artikel wieder zurück.

Richtig ist: Gem. § 433 BGB ist der Käufer zur Abnahme der Ware verpflichtet.

Oder du machst von dem 14tägigen Rückgaberecht gebrauch und schickst es zurück

Richtig ist: Ein Rückgaberecht gibt es nicht. Bei Fernabsatzverträgen (z.B. Online-Geschäften) hat der Verbraucher ein gesetzliches Widerrufsrecht.

Hierfür muss der Händler dem Käufer eine Widerrufsbelehrung, sowie ein Widerrufsformular zur Verfügung stellen.

2

Käufe storniert man nicht, man widerruft sie.

Und wie das funktioniert, steht in der Widerrufsbelehrung des Händlers.

Ich schreibe absichtlich stornieren da es ein extra Stornierungs-Button gibt in der Bestellung

0

Was möchtest Du wissen?