Steht das so in der Bibel?

10 Antworten

ich machte mir die mühe, etwas rauszusuchen ... bitte interpretiere selbst ...

etwas umfangreich, aber sicher lesenswert :


  1. Korinther II. Antworten des Apostels auf Anfragen des Gemeindebriefes (Kap. 7-15) 7 1 Auf die Anfragen in eurem Briefe aber (antworte ich folgendes): Ein Mann tut gut, (überhaupt) kein Weib zu berühren; 2 aber um der (Vermeidung der) Unzuchtsünden willen mag jeder (Mann) eine Ehefrau (= eine eigene Gattin) und jede (Frau) ihren Ehemann (= einen eigenen Gatten) haben. 3 Der Mann leiste seiner Frau die schuldige Ehepflicht, ebenso auch die Frau ihrem Manne! 4 Die Frau hat nicht über ihren Leib zu verfügen, sondern ihr Mann; gleicherweise besitzt aber auch der Mann kein Verfügungsrecht über seinen Leib, sondern die Frau. 5 Entzieht euch einander nicht, höchstens aufgrund beiderseitigen Einverständnisses für eine (bestimmte) Zeit, um euch (ungestört) dem Gebet zu widmen, aber dann wieder zusammenzukommen, damit der Satan euch nicht infolge eurer Unenthaltsamkeit in Versuchung führe! 6 Übrigens spreche ich dies nur als ein Zugeständnis aus, nicht als ein Gebot. 7 Ich möchte freilich wünschen, daß alle Menschen so wären wie ich; doch jeder hat hierin eine besondere Gabe von Gott, der eine so, der andere anders

Hallo latifa86, laut Kirche hat die Ehe 3 Zwecke (ich nenn sie hier der 'Wichtigkeit" in den "augen der kath. Kirche" nach...): --> 1. Zeugung von Kindern, 2. Vervollkommnung der Ehegatten, 3. Befriedigung des Geschlechttriebs. - Kurz: Es wird hier KLAR getrennt: Zwischen Kinderzeugung und 'Sexueller-Befriedigung'. - Und njein, es gibt in der Bibel nur ein paar Hinweise darauf. Aber der wohl wichtigste steht in den 10. Geboten; ist aber nur indirekt damit verbunden. Es heisst dort: 6. Gebot, du sollst keine Unzucht treiben. <- Altes Deutsch, würde heute in etwa heissen, man muss keusch leben. Sprich, wenn du nicht verheiratet bist: KEIN Sex. Und wenn du verheiratet bist, nur mit deiner Frau/deinem Mann. ABER es kommt dann nicht drauf an, ob für Kinderzeugung oder nicht. - Aber als Ergänzung gibt's auch noch das Kirchenrecht und so weiter... Aber ich denke, DEINE FRAGE wurde nun beantwortet. ;)

@ Josia: Danke für die Antwort. Der Glaube ist eben nicht so lebens- und genussfeindlich, wie viele meinen. Und diese Meinung verdanken sie leider oft dem Bild, welches der Katholizismus vom Christentum zeichnet zu seinem Schaden und zum Schaden nichtkatholischer Christen. Immer noch reden Menschen von 'der Kirche' und meinen die Papstkirche, die nach heutigen Maßstäben wohl als Neuoffenbarungsreligion (macht man nicht, weil groß) einzustufen wäre; denn vieles fußt nicht auf dem, was der Bibel zu entnehmen wäre, sondern menschlichen Verdrehungen und Traditionen. Sexfeindlichkeit ist meines Erachtens zutiefst römisch-katholisch. Die jenseitige Hoffnung des Christen ist die innige Gemeinschaft mit Gott. Wo, wenn nicht beim Sex haben Menschen, die einander lieben innigere Gemeinschaft und größeren Genuss daran? Wird die Gemeinde nicht als Braut Christi beschrieben, die ihm 'unbefleckt' (d.i. ohne anderen Göttern gedient zu haben) am Ende der Zeit zugeführt werden soll? Warum? Um dann immer bei ihm zu sein. Die feste Gemeinschaft von zwei Menschen und der Sex sind eine Vorschattung oder ein Abbild dessen, was da noch kommt. Deshalb: Mit allen Sinnen genießen und dankbar dafür sein!

Hallo, Die Enthaltsamkeit der Menschen beim Geschlechtsverkehr hat etwas mit dem Heil Gottes zu tun. Neben dem Sex spielt auch die Treue eine große Rolle dabei. Gruß

Es gibt keine einzige Schriftstelle in der Heiligen Schrift, die den Geschlechtsverkehr bur zum zeugen von Kindern erlaubt, aber eine andere(1.Kor.7,3-9).

Was möchtest Du wissen?