Stecker von der Mikrowelle im Wasser gefallen ...

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt davon ab, ob es ein mit Kunststoff vollständig umspritzter Stecker oder ein aufschraubbarer Stecker ist.

Bei einem umspritzten Stecker einfach mit einem Tuch sauber abtrocknen und das Gerät ist wieder betriebsbereit.

Bei einem aufschraubbaren Stecker diesen öffnen, innen gut abtrocknen und in freier Luft einige Stunden trocknen lassen, dann wieder zusammen schrauben und fertig.

Gute Erklärung! Ich hätte mir von deiner Seite aber auch eine "Einschätzung" gewünscht, die dem Fragesteller hilft die möglichen Folgen einzuschätzen.

Angenommen, sein Stecker entspricht dem erstgenannten Typ. Was hätte er/sie also zu erwarten, wenn einfach mal probiert wird den Stecker einzustecken und das Gerät auf Funktion zu testen.

Angesprochen sind hier also alle Sicherheitspunkte die ein Hersteller eines Gerätes ohnehin zu beachten hat. Ferner, was die sonstigen Sicherheiten betrifft, wie z.B. Sicherungsautomaten, RCD, Kabel und Berühr-Schutzeinrichtungen.

Je besser Laien wissen oder erkennen können, welche Auflagen Hersteller gewisser Betriebsmittel hinsichtlich Sicherheit leisten müssen und woran man sichere Betriebsmittel von unsicheren unterscheiden kann, um so mehr achten auch Normalbürger auf gewisse Qualitäten und kaufen bewusster ein.

Wir sollten also unser möglichstes tun, aufmerksam zu machen um einen gewissen Einfluss möglich werden zu lassen. Ich gehe von sinngemäßen Entsprechungen deinerseits aus.

0
@realistir

Nun, die Schutzmechanismen sind etwas komplizierter und nicht unbedingt für den Laien verständlich

Zuerst einmal grundsätzlich was die Nässe betrifft: Die Nässe und der elektrische Strom vertragen sich sehr gut, aber nur miteinander - für den Menschen kann das aber fatale Folgen haben. Ein Mensch ist für den Strom schon so kein besonderes Hindernis. Der menschliche Körper hat einen typischen Innenwiderstand von 100 Ohm, das ist extrem wenig und würde an 230 Volt schon einen absolut tödlichen Strom von 2,3 A verursachen. Was aber den Menschen ein klein wenig zusätzlich schütz, das ist die Haut – je Übergangsstelle kann man mit zusätzlichen ca. 500 Ohm rechnen. Bekommt man eine Stromquelle von „Hand zu Hand“ zu fassen, so fließt der Strom über 500 + 100 + 500 Ohm. Ist der zweite Berührungspunkt nicht Hautkontakt sondern Ableitung z. B. über die Schuhe dann kommen nochmals rund 2000 Ohm hinzu.

Das erste Problem der Nässe ist: sie macht den (noch relativ) hohen Übergangswiderstand der Haut zunichte.

Das zweite Problem der Nässe ist, sie leitet Strom. Jetzt aber zum Thema nasser Stecker: Ein Schuko Stecker ist so ausgebildet, dass zuerst die Erdkontakte berühren, bis auch nur ein Hauptkontakt Verbindung erlangt. Das bedeutet, dass die Stecker-Außenhaut sehr niederohmig (kleiner 1 Ohm) auf Erdpotential gelegt ist. Der Strom sucht sich bekanntlich den Weg des geringsten Widerstandes und falls durch die Nässe einen leitende Verbindung zwischen den Kontakten besteht, dann wird dieser in erster Linie von Phase zum Neutralleiter und von Phase zum Erdungsanschluss fließen. Gehen wir davon aus, dass der Hautwiderstand an den Fingern zwar durch die Nässe futsch ist, wir aber doch noch in Schuhen stehen und vielleicht nicht gerade Schweißfüße haben, dann bringen wir es doch noch auf 2600 Ohm (statt sonst 3100). Wir stellen also jetzt einen Parallelwiderstand von 2600 Ohm zum Erdungswiderstand mit kleiner 1 Ohm dar. Damit wir in dieser Anordnung einen Gefährlichen Strom von mindestens 30 mA abbekommen, müsste ein Fehlerstrom von 78 Ampere fließen, was durch reine Nässe nicht so gut wie unmöglich ist. Der erste Flutscher würde die Nässe wegtrocknen.

Nun aber zu den Schutzmechanismen.

Unter normalen Umständen würde hier ein 30 mA Fehlerstrom-Schutzschalter auslösen. Die Auslösezeit liegt bei etwa 30 ms.

Was praktisch nicht auslösen wird (von Sonderfällen ausgenommen), das ist der für den Kurzschluss zuständige Leitungsschutzschalter. Heute ist es üblich dass mit 13 A (und B oder C Kennlinie, früher auch 16 A) abgesichert wird. Gehen wir von der schnelleren B Kennlinie mit 3 bis 5 facher Kurzschlussauslösung aus, dann ist das im günstigsten Fall beim 3 fache Nennstrom sprich 39 A der Fall. Die Kurzschlussauslösung spricht zwischen 0,1 und 5 Sekunden an (beim 2 fachen Strom sind es 30 Sekunden und beim 1,45 fachen Strom eine Stunde bis der LS fällt).

Ein derartig großer Strom würde diese kleine Wassermenge im Bruchteil von Sekunden verdunsten lassen, allerdings würde man es mit Leitungswasser bei der gegebenen Distanz von ca. 15 mm und den möglichen Querschnitten für die Wasserverbindung auch nicht schaffen den dafür sehr kleinen Widerstand von ca. 5,9 Ohm zu erreichen. Selbst das gut 100-mal besser leitende Meerwasser (im Vergleich zu Leitungswasser) hat auf eine Distanz von 10 mm noch einen Widerstand von ca. 3000 Ohm/mm². Man müsste also einen Wasserquerschnitt von ca. 500 mm² erreichen damit dieser kleine Widerstand zustande kommt.

Es besteht allerdings die seltene aber große Gefahr, dass bei der Verdampfung des Wassers die Luft ionisiert wird und dann ein Lichtbogen stehen bleibt.

Resümee: Bei fachgerecht installierten Schuko-Dosen bekommt man bestenfalls einen kleinen ungefährlichen Wischer ab, bei fehlerhafter Installation (z- B. fehlender Schutzleiter) ist es allerdings lebensgefährlich.

1

warte bis es trocken ist und schicks zu nem fachmann. (wenn du es nass benutzt geht es kaputt)

wenn man den Stecker nass benutzt hat das auf das Gerät keine Auswirkung, da fällt eventuell bestenfalls der Fehlerstromschutzschalter und/oder man bekommt eine gewischt.

3

Prinzipiell gilt die Devise trocknen und wieder anstöpseln, da es allerdings passieren kann dass der Stecker innen korrodiert und es dan zu Funkenbildung und eventueller Bransgefahr kommen kann würde ich dir trotzdem nahelegen den Stecker von einer Fachkraft tauschen zu lassen

wenn der stecker wieder trocken ist und das kabel sonst auch keine kaputten stellen hat sollte es kein problem sein das Gerät wieder zu benutzen

abtrocken .. fertig ... da die Stecker in Kunststoff vergossen sind, passiert da nichts ...