Stasi-Akten für Wessis

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Theoretisch ist es schon möglich, dass eine Akte angelegt wurde. Auskünfte erteilt die "Birthler-Behörde", Name fällt mir nicht gerade ein.

Mit Tesafilm hat die Stasi die Briefe nicht zugeklebt. Das war dein Ost-Brieffreund. Das war im Osten so üblich, damit die Stasi sich nicht traute, den Brief aufzureißen. Aber das war der Stasi egal, denn nun waren sie natürlich erst recht neugierig. Das MfS hatte 100 Methoden, einen Brief zu öffnen und ohne Spuren wieder zu schließen

Nach der Stasi-Kontrolle hat dann im Westen die West-Post mit West-beamten und mit Bundeswehr-Spezialeinheiten in besonderen Räumen die Briefe nochmal geöffnet und kontrolliert. 300 Millionen DDR-Brife hat die Westpost im Auftrag der westalliierten Geheimdienste geöffnet und dann vernichtet. Das wurde dann damals der DDR-Post und der Stasi in die Schuhe geschoben und in den Westmedien dem unbedarften Westdeutschen vorgegaukelt. Das kam aber alles erst 2014 raus. (Historiker Foschepoth, youtupe-Videos).

Es ist leider anzunehmen, daß über alle Wessies, die Kontakte in die frühere DDR hatten, sei es durcch Verwandte, Freunde, sportlicher oder beruflicher Natur, eine Stasi-Akte existiert.

Ich habe in der Behörde angerufen, sie schickt mir das Formular, sicherlich gibt es da was! Ist ja richtig spannend! Danke!

Das ist sogar sehr wahrscheinlich. Die wurden kopiert und abgeheftet.

Was möchtest Du wissen?