Starke Periode und Sportunterricht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Guten Morgen SWEETgirly15,

deine Frage ist nun leider schon ein paar Tage her ich versuche dir aber dennoch mit meiner Erfahrung etwas weiterzuhelfen.

Zunächst sei gesagt das gerade in jungen Jahren und in den Jahren vor den Wechseljahren eine lange bzw. starke Periode durchaus sehr häufig vorkommt und meist schlichtweg normal ist.

Ich selbst leide an Hypermenorrhoe.Hypermenorrhoe ist eine verstärkte Blutung. Dabei werden mehr als 150 Milliliter ausgeschieden.

Man spricht davon, wenn täglich in etwa mehr als 5 Binden verbraucht werden oder ein Tampon in weniger als 2 Stunden vollgesogen ist und im Menstruationsblut größere Klümpchen vorhanden sind.

Ich selbst kann meine Blutungsstärke aufgrund der Verwendung von Menstruationstassen noch genauer feststellen. Bei Tampons oder Binden kommt es einen ja doch meist mehr vor als es letztendlich ist.

Wenn die starke Periode allerdings über viele Zyklen hinweg auftritt sollte man einen Arztbesuch zur Abklärung in Erwägung ziehen.

Zu 80% werden verstärkte Blutungen durch organische Ursachen wie...

  • Myome
  • Endometriose
  • Eileiterentzündung oder Gebärmutterentzündung
  • Polypen
  • Gebärmutterkrebs
  • Spirale

...hervorgerufen.

Ebenso kann aber auch Stress oder Erkrankungen der inneren Organe eine starke Periode auslösen.

Jetzt kommen wir zu den Tipps:

  • Kalte Kompressen (Wärme ist eher kontraproduktiv) ein paar Eiswürfel in ein dünnes Handtuch einwickeln und 15 bis 20 Minuten damit den Unterbauch kühlen. Die Anwendnung 4 Mal täglich über den Tag verteilt wiederholen. (Wärme ist bei starker Blutung kontraproduktiv!)
  • Apfelessig (1-2 Teelöffel rohen, ungefilterten Apfelessig mit einem Glas Wasser vermischen und die Mischung 2 Mal täglich während der Regelblutung trinken.)
  • Zimt (1 Teelöffel Zimtpulver in einen Topf mit einer Tasse heißem Wasser geben und ein paar Minuten köcheln. Nach Geschmack den fertigen Tee mit Honig versüßen und 2 Mal am Tag trinken. Den Tee nur während der Regelblutung trinken.)
  • Cayennepfeffer (½ Teelöffel Cayennepfefferpulver in ein Glas mit warmem Wasser geben und etwas Honig dazumischen. Während der Regelblutung die Mischung 2-3 Mal am Tag trinken.)
  • Ingwer
  • Tee mit Hirtentäschelkraut, Pfefferminzblätter, Hibiskusblüten
  • Koriandersamen (1 Teelöffel Koriandersamen in einen Topf mit 2 Tassen Wasser geben und alles kochen, bis die Mischung um die Hälfte reduziert hat. Den fertigen Tee noch warm trinken und nach Geschmack etwas Honig dazugeben. Während der Regelblutung den Tee 2 bis 3 Mal täglich trinken.)
  • Rote Himbeerblätter (1 Esslöffel getrocknete rote Himbeerblätter in eine Tasse mit heißem Wasser geben. Bedecken und 10 Minuten ziehen lassen. Den Tee absieben und 3 Mal täglich trinken. Den Tee am besten schon 1 Woche vor der Regelblutung und dann während der Periode trinken.)
  • weitere Tees gegen starke Regelblutung: Kamillentee, Thymiantee, Pfefferminztee, Salbeitee und Fencheltee

Q: eatmovefeel.de/hausmittel-gegen-starke-regelblutung/

Noch ein Tipp: nehme ausreichend Magnesium und Eisen zu dir! Das braucht dein Körper jetzt.

Ich selbst habe -wie bereits erwähnt- auch eine sehr starke Periode und bin daher auf die in diesem Bezug nutzerfreundlicheren Menstruationstassen umgestiegen.

Die Menstruationstasse ist ein wieder verwendbarer, weicher Becher aus
medizinischem Silikon (oder TPE), der gefaltet in die Scheide eingeführt wird, sich dort entfaltet und so das Blut diskret, sicher und geruchlos auffängt.

Nach 4-12 Stunden entleerst du die Menstruationstasse ins Klo, wäschst sie kurz aus und führst sie wieder ein. Du brauchst nur eine einzige Menstruationstasse und ihre Lebensdauer beträgt mehrere Jahre. Sie ist auch für Sport, für unterwegs und nachts geeignet.

Q: afriska.ch/wozu1.html

Eine Menstruationstasse kann - wie jede Art der Monatshygiene - ab der ersten Periode verwendet werden.

Da die Menstruationstasse eine weiche, glatte Oberfläche hat lässt sie sich mMn leichter Einführen bzw. Entfernen als ein Tampon. Dieser hat doch eher eine "raue" Oberfläche und aufgrund der Eigenschaft das Tampons das Blut aufzusaugen neigen sie dazu die Schleimhaut auszutrocknen. Beides führt letztendlich häufig zu Schmerzen oder gar Verletzungen. Aufgrund der Verletzungen riskiert man am Ende womöglich eine Infektion z.B. mit dem sog. toxischen Schocksyndrom oder auch "Tamponkrankheit" genannt. Man sollte um einer Infektion vorzubeugen einen Tampon spätestens alle 4 Stunden wechseln oder auf eine andere Art der Monatshygiene umsteigen.

Da ein Tampon meist nicht nach 4 Stunden vollgesogen ist und es aber zu weiteren Schmerzen, Reizungen oder gar Verletzungen kommen kann wenn man einen noch trockenen oder nicht gänzlich vollgesogenen Tampon wieder entfernt empfiehlt es sich hier auf die kleinst mögliche Größe umzusteigen.

Unter der Anwendung einer Menstruationstasse verringert sich das Risiko an TSS zu erkranken imens. Die Menstruationstassen sind also auch eine der Scheidengesundheit dienliche Sache.

Der klare Vorteil in der Tassen gerade in deinem Fall? Das große Fassungsvermögen!

Das Absorbiervermögen von Tampons wird in mg gemessen und das Auffangvolumen der Menstruationstassen in ml.

1 ml Menstruationsblut entspricht ungefähr 1 mg, deshalb kann man Tampons und Menstassen direkt vergleichen.

Tampons:

  • Mini 6 g
  • Normal 6-9 g
  • Super 9-12 g
  • Super Plus 12-15 g
  • Ultra 15-18 g

Menstruationstassen:

  • MeLuna Shorty S: 15 ml
  • MeLuna Shorty M: 18 ml
  • Naturcup size 0: 20 ml
  • MeLuna Shorty L: 22 ml
  • MeLuna S: 23 ml
  • Lunette size 1: 25 ml
  • MeLuna Shorty XL: 27 ml
  • MeLuna M: 28 ml
  • Femmecup: 30 ml
  • Lunette size 2: 30 ml
  • MeLuna L: 34 ml
  • Naturcup size 1: 37 ml
  • Naturcup size 2: 40 ml
  • MeLuna XL: 42 ml

Damit ist das Fassungsvermögen der Menstruationstassen um Welten größer als das von Tampons. Von Binden natürlich mal ganz abgesehen. Die Tassen wären also gerade in deiner Situation pefekt. Du bräuchtest dich weder fürchten in der Nacht auszulaufen noch musst du diese Angst während der Schule, oder eben gerade im Sportunterricht verspüren. Da du sobald du den "Dreh" raushast i.d.R. nur noch morgens und abends leeren musst kannst du deine Periode Nachts als auch während der Schule einfach vergessen.

Ich habe zu Anfang Binden benutzt und dann Tampons. In jungen Jahren habe ich leider noch nie etwas von den Tassen gehört - gut ist auch fraglich ob ich es als Mädchen schon ausprobiert hätte. Da macht man ja doch eher was alle tun und schwimmt mit dem Strom. So gings mir jedenfalls.

Als ich dann Anfang des Jahres auf die Menstruationstassen umgestiegen bin entdeckte ich ein völlig neues Körpergefühl und empfand meine Periode nicht mehr als lästige "Strafe" der Natur.

Die Tassen musst du i.d.R. nur morgens und abends leeren. Ich mache das jedenfalls so und ich habe - wie gesagt - auch eine starke Periode.

Weitere Vorteile der Menstruationstassen:

  • Anti-Austrocknung Die Schleimhaut in der Vagina wird anders als bei Tampons nicht ausgetrocknet und dadurch ist sie besser vor Irritationen oder Krankheitserregern wie Bakterien und Pilzen besser geschützt (s. TSS)
  • Allergiefreiheit Allergieauslösende Stoffe wie sie gelegentlich in Tampons oder Binden zu finden sind, gibt in Menstruationstassen nicht. Praktisch alle Modelle sind aus hochreinem medizinischem Silikon gefertigt. Dadurch lassen sie sich auch restlos und zu 100% hygienisch reinigen.
  • Stressfreiheit durch mehr Fassungsvermögen Je nach Größe fassen die Becher deutlich mehr Sekret als Tampons und du musst nicht ständig ans Wechseln denken.
  • Kostenersparnis Rechne mal hoch wie viel Geld du pro Jahr für Binden / Tampons ausgibst. Bei einigermaßen guter Pflege halten die Becher eine halbe Ewigkeit, das rentiert sich langfristig
  • Sicherheit unterwegs Es kann nerven, immer ausreichend Nachschub dabeizuhaben. Und in einigen Ländern der Welt ist die Versorgung mit Binden oder Tampons nach wie vor extrem eingeschränkt oder schon der nächste Zelturlaub in der Natur kann zum Problem werden - mit dem Becher ist man sicher.
  • Bessere Kontrolle über den eigenen Körper Klingt sinnlos, ist es aber nicht. Mit dem Becher weiß man genauer, wann die Blutung wie stark ist und kann damit besser planen.
  • Umweltfreundlichkeit - produziert keinen Müll!

Q: menstruationstasse.net

Falls das Thema allerdings nichts für dich ist, ist das völlig okay! Da du aber über eine derart starke Blutung klagst musste ich dir diese Methode der Monatshygiene einfach mal vorstellen.

Falls dich das Thema aber neugierig gemacht hat kannst du dich gerne im Netz darüber belesen. Menstruationstassen gibt es von vielerlei Herstellern. Du kannst sie heutzutage teilweise schon bei DM oder bei diversen Apotheken erwerben. Selbstverständlich verfügt auch jeder Hersteller über einen Onlineshop.

Für weitere Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen & wünsche dir alles Gute.

Lg

HelpfulMasked

HelpfulMasked 19.01.2017, 06:45

Vielen Dank für die Auszeichnung :-) Freut mich wenn ich helfenkonnte!

0

Hallo SWEETgirly15,

deine Sorge hört sich keineswegs blöd an! 

Falls du Tampons noch mal probieren willst, möchten wir dir gerne ein paar hilfreiche Tipps geben: 
Für den Anfang empfehlen wir dir zuerst eine der kleinsten Größen, o.b. ProComfort mini oder leichte Tage mit SilkTouch Cover. Probiere behutsam - mit "Fingerspitzengefühl" - wie und in welche Richtung sich der Tampon bei dir am leichtesten einführen lässt. Du solltest bei deinem ersten Versuch den Tampon an den ersten beiden Tagen der Menstruation einführen. An den ersten Tagen ist die Menstruationsblutung am stärksten und der Tampon gleitet besonders leicht. 

Mach dich zunächst mit deinem Körper vertraut. Die Öffnung der Scheide liegt in der Schamspalte zwischen Harnöffnung und Darmausgang. Sie ist von den Schamlippen verdeckt. Diese hältst du am besten mit der freien Hand auseinander.

Beim Einführen des o.b. Tampons hast du möglicherweise zunächst das Gefühl, dass die Scheide zu eng ist. Die festen Muskeln des Beckenbodens verengen nämlich den Eingang der Scheide. Diese Muskeln musst du entspannen - also nicht die Luft anhalten, sondern ruhig ausatmen - und dann den o.b. Tampon schräg nach oben und hinten schieben. Nach wenigen Zentimetern spürst du schon, dass sich der anfängliche Widerstand verliert und der Tampon dann leicht in den weiteren, nachgiebigen Teil der Scheide gleitet. Er muss so weit in die Scheide hineingeschoben werden, dass der ganze Zeigefinger dabei eingeführt wird.

Der o.b. Tampon liegt nur dann richtig, wenn du ihn überhaupt nicht mehr spürst! Wenn er drückt oder auch nur im geringsten Unbequemlichkeit verursacht, wurde er nicht tief genug eingeführt.

Probiere aus, in welcher Haltung du den Tampon am leichtesten einführen kannst: das kann beim Sitzen auf der Toilette oder in der Hocke sein. Manche Mädchen kommen am besten zurecht, wenn sie stehen und ein Bein hochstellen.

Mit Ruhe und Zeit wirst du sicher bald herausfinden, wie du den o.b. Tampon am besten einführen kannst. :-)

Hier findest du noch weitere Informationen rund um das Thema Periode und Tampons: http://www.herzensschwester.de/ 

Liebe Grüße, dein o.b. Team

Ein Tampon wäre eine Lösung. Wer damit nicht umgehen kann hat keine Finger oder einen Penis😅 . Wenn du dir dabei noch unsicher bist kannst du trotzdem noch eine Einlage tragen. Ein Tampon zu benutzen ist ganz einfach. Für den Anfang kannst du ja sehr kleine kaufen. Mit der Einlage hast du dann doppelte Sicherheit. So "läufst" du definitiv nicht aus

Naja ein Tampon wäre schon ne gute Lösung - verusche es doch nochmal!

Wenn nicht musst du eben nach einer Stunde auf's Klo gehen und wechseln dann bist du auf der sicheren Seite.

ABER in meinen Augen ist die Periode kein Entschuldigungsgrund für den Sportunterricht;)

Ich würde eine Entschuldigung schreiben. Einfach reinschreiben, dass du stark die Periode hast. Ich finde das ist sehr wohl ein Grund.

Am besten benutzt du welche mit Flügeln und es ist gut wenn du zwischen durch mal auf Toilette gehst um zu checken ob alles ok ist und wenn es gar net geht musst du halt Sport ausfallen lassen 😉

Was möchtest Du wissen?