Ständig Tropfen bei meinem unkastrierten Rüden normal?

4 Antworten

Ja das kann völlig normal sein. Das Sekret unter der Vorhaut kann tropfen. Wenn es dumm läuft bleiben ausser den Böden auch Vorhänge nicht verschont.

Man kann gelegentlich die Vorhaut spülen oder den Tropfen abwischen.

Zuhause kannst du deinem Rüden auch einen Stoffschlauch aus Jersey anziehen, das stört ihn nicht.

Trotzdem beim Tierarzt klären lassen, ob es sich um einen Vorhautkatarrh handelt oder um normales Sekret.

Vorhautkatarrh muss man behandeln, normales Sekret nicht.

Abhilfe würde da nur eine Kastration schaffen, doch ist das sicher kein Grund sich andere Probleme aufzuhalsen die durch die Kastration entstehen können.

Nein das ist absolut nicht normal. Geh bitte zum Tierarzt mit ihm, am Besten mit einer frischen Urinprobe.

Das ist nicht normal. Bitte gehe zum Tierarzt. 

Was für Vorteile resp. Nachteile hat eine chemische Kastration bei Rüden?

Guten Morgen,

wir haben vier Dobermann-Rüden. Zwei Heimhunde, kastriert. Zwei Rüden vom Züchter unkastriert.

Drei Dobi-Hündinnen, zwei Heim- resp. kranke Hündinnen, kastriert. Eine Hündin nicht kastriert.

Die Hündin ist jetzt läufig. Alle vier Rüden drehen durch. Auch die kastrierten. Hilft eine chemische Kastration? Oder birgt sie nur Nachteile.

Unsere ersten Dobermänner: Hasso und Cora (inzw. Engelchen) waren nicht kastriert.

Wir sind grundsätzlich gegen eine Kastration resp. Sterilisation. Aber was tun?

LG, dobermannfreund

...zur Frage

Hund (Rüde) ständiges lecken nach Kastration

Guten Abend, mein Hund wurde Kastriert, Kastration verlief alles ohne Probleme. Er war von morgens bis Abends beim Tierarzt. Er muss nun diese Halskrause tragen da er versucht sich ständig zu lecken. Solange ich aber bei ihm bin lasse ich ihn ohne die Halskrause rum laufen. Nun ist es so das er sicht nicht sonderlich für die Naht bzw. fürs Plaster interresiert, sondern sich ständig am Anus leckt. Auch an den hinteren Pfoten und Oberschenkel leckt er und beißt sich. Es scheint das ein spontanter juckreiz entsteht, er dreht sich voe von einer Biene gestochen plötzlich um und leckt und leckt und leckt....... Kann er eventuell Flöhe bekommen haben als er beim Tierarzt war? Oder was kann es sonst sein? Oder ist das vielleicht normal nach einer Kastration? Selbstverständlich kann er sich nicht lecken wenn er diese Halskrause trägt, aber soll ich ihn daran hindern seinen Hintern zu lecken? Er kann ganz normal Groß und Klein, frisst auch und trinkt auch ganz normal. Nur das ständige lecken an seinem Hinerteil ist mehr als normal, sehr viel mehr. Sein Anus sieht übrigens auch aus wie immer, keine Rötungen oder sonstige sehbare veränderungen.

Danke im voraus

gruß, ocarina

...zur Frage

Kann mir jemand einen ungefähren Preis einer Kastration eines Rüden sage?

Huhu
Mein Bolonka Zwetna 6 Monate soll bald kastriert werden. Kennt jemand einen ungefähren Preis damit ich nicht abgezockt werde? Und wie lange dauert so eine Op?

...zur Frage

Was tun bei inkontinenz bei Rüde?

Hallo zusammen!

Zu meinem Anliegen:

Mein 2 Jahre alter Amstaff Rüde wurde vor ca. 2 Monaten kastriert. Am Anfang habe ich gedacht das es normal sei wenn er mal in die Wohnung macht. Doch mir ist aufgefallen das er dies immer noch tut, selbst wenn er 5 Minuten vorher draußen war. Ich vermute das er durch die Kastration inkontinent geworden ist. Darüber gelesen habe ich auch schon das es ein mögliches Risiko sein kann. Jetzt Frage ich euch ob es sein kann das es vielleicht doch nur vorübergehend ist? Vielleicht hat jemand von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir eventuell Tipps geben, wie ich das mit meinem Hund ohne Medikamente in den Griff bekommen könnte.

...zur Frage

Chi-Rüde Kastration?

Hey Community, ich würde mir gerne eure Meinung einholen. Zudem ist folgende Situation zu beachten: Ich bin eine Besitzerin eines Chihuahua-Rüden (geb. April 2016) und habe folgende Gründe meinen Hund kastrieren zu lassen. Als erstes wären die gesundheitlich Aspekte, dass 'Louie' Durchfall bekommt während wir Gassi gehn, ich nehme an es ist wegen der Aufregung, da im Park ständig läufige Hündinnen unterwegs sind. Außerdem hat der TA neulich festgestellt , dass er einen Gebissfehler hat, indem sein Unterkiefer bisschen über den Oberkiefer ragt. Weitere Aspekte sind, dass wenn eine läufige Hündin unterwegs ist, sofort hin muss und zerrt wie ein "Stier", ist nicht ruhigzustellen und hört garnicht mehr. Zugeben muss ich, dass ich dann meistens wütend werde und dann die Leine ordentlich in die entgegengesetzte Richtung ziehe. Das möchte ich nicht mehr und überlege deswegen, meinen "Mann" kastrieren zu lassen damit endlich Ruhe einkehrt. Sein Wesen an sich ist total super, nur wenn die Hündinnen kommen, ist Stress. Möchte noch beifügen, dass ich etwas Angst vor der Narkose hätte. So. Vielen Dank für's lesen. Hoffe ihr könnt mit Tipps geben oder mir eure Erfahrungen mitteilen. Dankeschön

...zur Frage

Rüde oder Hündin als dritten Hund?

Habe jeweils einen Rottweiler DSH mix Rüden und eine zwergpinscher Hündin (beide kastriert). Im Frühjahr soll noch ein Rottweiler Welpe einziehen die Frage ist nur welches Geschlecht. Von mir aus tendiere ich zum Rüden aber mein jetziger ist nicht mit jedem Rüden verträglich. Kann natürlich auch wunderbar funktionieren. Bei einer Hündin habe ich Bedenken was die Läufigkeit betrifft (der rüde wurde sehr spät kastriert). Ohne einen medizinischen Grund kommt eine kastration des neuen Hundes nicht in frage! Rüde oder Hündin, was meint ihr? Habt ihr selbst vielleicht drei Hunde? Erzählt doch mal :-D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?