Ständig Angst um meinen Hund normal?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Jeder mag sein Tier keine Frage, und möchte das es dem Hund an nichts fehlt. Er immer gesund bleibt und ein braver erzogener Hund wird.

Bloß lege mal diese Angst, solche Unsicherheiten übertragen sich auf das Tier. Zeig dem Hund wie er sich im Alltag zu verhalten hat.

Hast du Angst vor Erziehungsfehler, dann besuche wenn der Hund Grundimmunisiert ist eine gewaltfreie Hundeschule. Sauge alles auf rund um das Thema Hund, lese und studiere die Körpersprache der Hunde.

Mit behüten und beschützen und lieb haben und betuddeln, wird das nichts. Ein Hund brauch regeln und diese Regeln müssen jeden Tag bis zum Lebensende durchgezogen werden. Ein hin und her gibt es nicht.

Die bleiben nicht immer klein. Spätestens in 2-3 Monaten ist die Welpenzeit vorbei und aus dem süßen  tollpatschigen Welpen wird ein frecher Junghund der vor der Pubertät steht.  

Hör auf mit den bemuttern und geh mit dem Hund wie ein Hund um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaniBull
25.06.2016, 18:45

Ich bemutter sie nicht ^^ ich mach mir nur zu viele Sorgen. Ich weiß wie ich sie erziehen muss, ich hab genug gelesen und geschaut. Ich erkundige mich natürlich bevor ich mir solch eine Rasse hole

0
Kommentar von Einafets2808
25.06.2016, 22:20

Ich finde es auch wichtig Fehler zu machen, das man lernt daraus.

Ich habe zwar auch lange Hundeerfahrung, aber einen Welpen groß zu ziehen und zu erziehen war schon anders als ein erwachsener Hund.

Selbst ich habe bei meinem jetzigen Hund Fehler gemacht, daraus habe ich gelernt und das wird mir bei meinem nächsten Welpen nicht mehr passieren.

2

Wenn Du sie so sehr liebst und alles richtig machen willst dann rate ich Dir dazu eins oder zwei dicke Bücher über Hundehaltung und Hundeerziehung zu lesen.

Da kannst Du sicher noch etwas lernen und hast einen guten Ratgeber wenn Du mal eine Frage hast.

Wenn Du glaubst der Hund merkt Deine Angst und Unsicherheit nicht irrst Du Dich so was merkt ein Hund und damit wird dann auch der Hund unsicher und ängstlich.

Gerade deshalb könnte es passieren das der Hund Dir nicht vertraut und Du Probleme in der Erziehung mit ihm bekommst. Ich möchte Dir daher raten mit ihm in eine Hundeschule oder einen Hundeverein zu gehen wo man Dir zeigen kann wie man mit einem Hund umgeht.

Zu Deiner Angst um den Hund möchte ich Dir sagen Dein Hund kann krank werden und er kann sicher auch sterben. Wenn so etwas passieren sollte dann passiert es, mit Angst genauso wie ohne Angst. 

Kümmere Dich um Deinen Hund so gut Du kannst. Den Lauf der Dinge die da noch kommen können kannst Du eh nicht aufhalten. 

So wie Eltern ihr  Kind nicht vor allem bewahren können, so ist das auch bei Haustieren.

Versuche Deinen Kleinen nicht zu sehr zu betütteln und lass ihn leben wie ein Hund. Nicht jeder Hund möchte ständig mit einem Eimer Liebe und Zuneigung überschüttet werden.

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaniBull
26.06.2016, 09:41

Ich habe sehr viel Ahnung von der Hundeerziehung. Habe die Bücher von Cesar Millan gesehen und c.a 15 Stunden seine Serie geschaut und mir alles gemerkt  was wirklich wichtig ist.
Ich betüttel sie nicht :) Sie bekommt ganz viel ruhe ich wecke sie nie und lass sie sich auch mit sich selbst beschäftigen

0

Es gibt hier kein ''Normal'' oder ''Unnormal''. Du bist wahrscheinlich ein Tierliebhaber, welche sich generell mal schnell in ein Tier ''verlieben''. Dazu ist es ein kleiner, süßer Welpe. Da das dein erster Hund ist (an den du dich erinnern kannst), hast du natürlich mehr Angst Fehler zu machen, das ist wie mit einem Kind. Du wirst wahrscheinlich noch ein paar Tage (oder Wochen?) so bleiben, aber irgendwann weißt du einfach, was dein Hund mag, was er brauch etc.. Die Angst wegen den Krankheiten ist verständlich, allerdings kannst du ihn schützen indem du ihm ein sauberes und hygienisches Umfeld bietest, einige Krankheiten sind aber wiederum einfach nicht vermeidbar, da kann man nichts machen. Da gilt es zu hoffen.

Viel Glück, Erfolg und natürlich Spaß mit dem kleinen für die Zukunft! :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Etwas zu starkes bemuttern ist normal, aber so völlige Panik eher nicht. Das tut dem Hund auch nicht wirklich gut, wenn er vor ALLEM geschützt wird, ob gefährlich oder harmlos.
Du zeigst es dem Hund nicht? Hunde spüren jedes hadern und jede Unsicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaniBull
25.06.2016, 17:39

Ich unterdrücke diese Gefühle extrem, aber wenn sie schläft denke ich viel drüber nach >.<

0

gegen  deine angst  hilft nur eines --  bücher lesen und sich informieren  ,damit du auf  situationen nicht   emtional sonder  real reagieren kannst ..

deine angst    überträgt sich eindeutig auf  deinen hund  auch schon auf  deinen welpen--  du machst ihn damit sehr unsicher , denn de r hudn will und muß  sich  an DIR orientieren können ,er muß  sich auf dich und  deine handlungen und entscheidungen zu 100% verlassen  können und will das auch --du  sollst ihm ein vorbild  sein  -eine leitfigur-

.. mit  angst  kannst du das aber nicht , angst bedeutet unsicherheit  und diese unsicherheit macht aus  deinem   jungen hund einen sehr unsicheren hund in de r zukunft.

geh, wenn sich der wlepe eingewöhnt hat so in  4  wochen mit ihm zur welpen schule und anschließend zu hundeshcule--laß ihn auf  jeden fall  andere  hunde kenne lernen, aber jetzt noch nicht --er hat noch nicht seinen vollen impfschutz .

zur zeit braucht er nur  ruhe  und ausgeglichenheit  und  alle zwei stunden  vor die  tür ,  etwas   draussen aufhalten und wieder rein -- aber  -- saug    deine wohung , geh normal  und  laß auch die musik  normal laut laufen  --er muß alles  kennen lernen , sachlich  aber konsequent .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich liebe deine persönlichkeit jetzt schon... zum glück gibt es so menschen wie dich... Aber nein du machst alles richtig, ich kümmere mich auch so um jedes lebewesen worum ich mich kümmern muss.. :) ♥

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaniBull
25.06.2016, 17:40

hihi, ja ich liebe alle Tiere esse auch seit 6 Jahren kein Fleisch mehr :)
Und danke ^.^ 

0
Kommentar von LaniBull
25.06.2016, 18:11

Gehts noch? Hunde sind Fleischfresser! Menschen nicht! Nur weil ich kein Fleisch esse, unterbinde ich es doch noch lange nicht bei meinem Hund.

1

Vermeide auch am Besten noch den Kontak zu anderen Hunden bis deiner alle seine Impfungen hat. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?