Spruch: Jeder bekommt das, was er verdient!

12 Antworten

ich glaube das ist so ein glaubens-ding. Plazeboeffekt sozusagen. man sagt doch auch, dass man 7 jahre pech hat, wenn man einen spiegel zerbricht. oder früher wurden von angeblichen hexen flüche ausgesprochen..... das wirklich magische daran ist das die Leute daran geglaubt haben. alles was in der nächsten zeit schief gelaufen ist, ist darauf bezogen worden (einen anderen grund gibt es ja nicht) selbst in der medizin geht man davon aus, dass vieles eine sache der inneren einstellung ist. natürlich gibt es immer gegenbeispiele und gerade den verlauf von krankheiten sind wir oft einfach nur machlos, das ist und bleibt ein gesetz der nartur. dennoch sind wir immer auch für unser glück selbstverantwortlich. mein freund z.B hat MS ... eine immer noch nicht heilbare krankheit mit oft uneinschätzbaren verlauf. Aber das interessante daran ist, wie er damit umgeht... seine einstellung zum leben. er ist glücklich und nur das zählt... und wenn wir mal ehrlich sind, wieviele leute sind gesund und haben alles und sind trotzdem nicht glücklich? jeder bekommt das was er verdient - eine sache des glaubens und der inneren einstellung.

ganz liebe grüße

PS: im notfall nicht verzweifeln, sondern immer improvisieren und das beste aus allem machen

Wenn es wirklich so wäre und eine "höhere Macht" dafür sorgen würde, dass Gerechtigkeit herrscht und böse Menschen bestraft werden, dann wäre unsere Welt ein besser Ort. Aber leider (und das ist meine Erfahrung) ist es genau anders herum. Viele Menschen tun im Leben alles um glücklich zu sein, manchmal auch mit sehr unkonventionellen und hinterhältigen Mitteln, denn ihr einziges Anliegen ist das Glück, egal ob andere darunter leiden oder sie damit Schaden anrichten - andere sind nur daran interessiert, das Richtige zu tun (Menschen zu helfen, fair zu sein), .... Aber das Richtige ist nicht immer das, was uns glücklich macht, denn es bedeutet manchmal auch auf Dinge zu verzichten und genau so muss das, was uns glücklich macht nicht immer das Richtige sein. Ich habe sehr lange nach diesem Motto gelebt und versucht, immer das Richtige zu tun und bin damit nie gut gefahren. Ich glaube, wenn man sein Leben lang nur für andere da ist, gerecht ist, anderen immer Vertrauen schenkt, ständig nur nett ist und auf das verzichtet, was man sich wünscht, nur damit andere glücklich sind verliert man sich irgendwann selbst. Man wird niemals etwas zurück bekommen, weil die wenigsten bereit sind es einem gleich zu tun.

Leider musste ich erst die schlimmste Erfahrung meines Lebens machen um das zu verstehen, nämlich,als ich damals die Liebe meines Lebens fand und gerade dabei war mit ihm zusammen zu kommen und sich eine gute Bekannte von mir, die davon wusste und der ich alles anvertraut hatte hinter meinem Rücken mit Erfolg an ihn rangeschmissen hatte, indem sie mich anlog und miese Spielchen trieb, um an ihn heran zu kommen. Sie sind jetzt seit 3 Jahren glücklich zusammen, 3 Jahre in denen sie mich fertig gemacht hat, andere gegen mich aufgehetzt hat, ihn benutzt hat um mir weh zu tun und behauptet hat, sie hätte damals von nichts gewusst. Es waren Jahre voller Qual, Schmerz und Trauer ... etwas, dass mir definitiv gezeigt hat, das nicht jeder bekommt was er verdient.

Egal, was im Leben passiert, ich kann zumindest immer sagen, dass ich mit reinem Gewissen lebe und das ist für mich das Wichtigste. Etwas, das aber nicht jeder von sich sagen kann, aber viele interessiert es nicht, weil es Menschen gibt, die einfach kein Gewissen haben bzw. eine sehr niedrige Hemmschwelle.

Krankheit will ich außen vorlassen, da es hier keine Schuldigen bzw. Verursacher gibt. Warum es so ist kann ich nicht sagen. Aber ich habe festgestellt, wenn mir jemand sehr Unrecht getan hat, bekam er die Quittung ohne mein Zutun. Sie kam manchmal sehr schnell, hat manchmal aber auch 10 Jahre gedauert. Beispiele aus dem Bekanntenkreis: Die ältere Schwester hat der Jüngeren einen Gegenstand vor der Nase weg gekauft, weil die Jüngere ihr davon erzählt hat. 1 1/2 Jahre hat sie danach gesucht. Den Gegenstand gab und gibt es nur einmal. Der Gegenstand war nach einem Jahr nicht mehr zu gebrauchen. Die Ältere hat das Nachsehen indem das Geld futsch ist.- Eine Person will auf biegen und brechen schon vor dem Ableben des Vererbers ihr Erbe. Geht dabei so rigoros vor, dass der Erblasser keinen Kontakt mehr zu der Person hat, die geerbt hat. Nach nur 2 Jahren hat der Erbe es geschafft Schulden im 7stelligen Bereich zu machen weil er sich mit den Investitionen total übernommen hat. Nur um zu zeigen wie man angeblich besser wirtschaften kann. Wie diese Person jemals aus dem Dilemma herauskommt ist nicht ab zu sehen. Der eine nennt es ausgleichende Gerechtigkeit, der Andere bezeichnet es als göttliche Fügung, oder als Strafe. Menschen die Anderen Böses tun bekommen es zurück.

Was möchtest Du wissen?