Sollte man wählen gehen?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer nicht wählt, vergibt automatisch seine Stimme an die Partei, die er nicht haben will. Die große Wählergruppe der Nichtwähler schließt sich automatisch der Mehrheit der Wähler an. Leider sind gerade die sozial schwachen, wie Rentner und Arbeitslose reichlich wahlfaul. Und das kann ich nicht verstehen!!! Sie müssen sich nicht wundern, hinterher die Verlierer zu sein.

JA! Schließlich ist das die Möglichkeit, dich an der Demokratie zu beteidigen. (Nichtwähler sind heute leider schon die größte Gruppe)

Außerdem darf sich ein Nichtwähler - meiner Meinung nach - nicht über die Politik/Politiker beschweren :)

Auf jeden Fall sollte man wählen gehen. Mit jeder Stimme kann eine Meinung abgegeben werden. Je nach eigener Überzeugung für die eine oder andere Partei. Wer nicht wählt darf später auch nicht auf die Regierung schimpfen.

Selbst wenn man nicht vor hat irgendeiner Partei seine Stimme zu geben, sollte man wenigstens den Stimmzettel ungültig machen und abgeben.
Und zu verschiedenen Aussagen, daß, wer nicht wählen geht, auch nicht auf die Regierung schimpfen darf. Leute, es ist doch vollkommen egal ob wir alle 4 Jahre 2 Kreuzchen machen oder in China fällt ein Sack Reis um... Das beste Beispiel war die Einführung des Euros. Keiner von uns Bürgern wollte den Euro. Ein anderes Beispiel war die sogenannte "Volkszählung". Als die Bürger diese ablehnten, wurde einfach ein Gesetz mit Bußgeldandrohung geschaffen um den Bürger zu beugen. Das ist keine Demokratie - bestenfalls eine Demokratur!

DH

0

naja. eigentlich stellt sich mir immer wieder die frage ,ob es nicht völlig banane ist wenn man wählt,weil es eh immer nur gleich bleibend daneben abläuft(siehe politiker in kiel,schlimmer als kindergarten) ist halt eine frage des übels, ob gross oder klein.

Was möchtest Du wissen?