Sollen die Eltern die Schulbücher ihrer Kinder selbst bezahlen?

9 Antworten

Man sollte im allgemeinen darüber mal nachdenken auf Ebooklösungen und Lizenzgebühren umzusteigen. So könnte man das Schulbuch auch besser aktuell halten.

Endgeräte leasen mit der nötigen Software. Bei Eltern mit geringen Einkommen muss es einen Ausgleich dieser Kosten geben.

Vernünftige Förderungen bei der schulischen Ausbildung mit einen gewissen Ausgleich für schwache Familien muss in einem Land wie Deutschland möglich sein. Von mir aus mit Schulgeld und Studiengebühren für besser gestellte Schüler und Studenten. Es würde die Chancengleichheit und die Durchlässigkeit unseres Schulsystems erhöhen.

Ich finde, so etwas sollte anteilig nach dem späteren zu erwartenden Profit umgelegt werden: Der Löwenanteil wird von der Wirtschaft getragen, der geringere Anteil von den Eltern, sofern diese leistungsfähig genug sind, und der Anteil an Lernmaterial, der offensichtlich nur überflüssiger Ballast ist, sollte von den Lehrern getragen werden, die unbedingt wollen, daß ihre Schüler solche Bücher haben.

Wer Kinder in die Schule zwingt, sollte das komplette Schulmaterial bezahlen.

Hier wären die jeweiligen Kultusministerien in der Pflicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobbylektorin - "unerzogen" ist eine Lebenseinstellung

Ich finde das Konzept gut das man Schulbücher gratis erhält und nichts markieren oder so kann aber das man auch selber das Buch kaufen kann damit man mit dem Buch alles machen kann was man will (markieren,malen usw.).

Also halt Leihbücher die man aber auch kaufen kann.

Einen Eigenanteil haben sie ja bereits zu zahlen.
Bildung sollte kostenlos sein, aber da sieht man oben nicht so.

sehr schön

1
@Saifuddin123456

Danke.

Man kann nicht ewig über PISA-Ergebnisse klagen, dann aber weiterhin zu wenig Geld in die Bildung stecken.

2

Was möchtest Du wissen?