Sofa bestellt - Liefertermin längst überschritten - Was nun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schreib die Firma an, am besten per Einschreiben, und stelle sie in Lieferverzug. Schreib ihnen in etwas: Betr. Kaufvertrag Nummer 0815, vom 1. 1. 2000 Sehr geehrte Damen und Herren, in dem o. g. Kaufvertrag vereinbarten wir einen Lieferzeit von ca. 6 - 8 Wochen. Dieser Termin ist inzwischen mehr als überschritten. Auf meine mehrmaligen Anrufe hin, am 31. 2. 2000, am 31. 6. 2000 sowie am 31. 9. 2000, habe Sie mir immer wieder versichert, dass das bestellte Sofa spätestens innerhalb X Wochen geliefert wird. Da dies nicht erfolgt ist, setze ich Sie hiermit in Verzug und verlange eine Anlieferung bis spätestens XX.12. 2018 (14 Tage nach Briefdatum), ansonsten trete ich vom Kaufvertrag zurück. Die von mir geleistete Anzahlung überweisen sie bitte auf mein Konto IBAN DE17 X0Y2 usw. usw. Mit freundlichen Grüßen. Ich hoffe nur, dass du denen das Teil noch nicht voll bezahlt hast.

In einem der Kommentare steht, dass die Firma insolvent sei.

"Am Telefon sagte man mir, die Firma sei insolvent, weshalb sich die Wartezeit verlängere."

Nun wäre zu fragen, ob sich diese Aussage nur auf den betreffenden Lieferanten bezog, oder auf den Verkäufer selbst. Falls nur der Hersteller insolvent ist, wäre das ggfs. zwar ärgerlich, aber zumindest würdest du Anspruch auf eine geleistete Zahlung haben. Ist jedoch der Verkäufer insolvent, dann bekommst du im worst case weder Sofa noch Geld zurück, sondern musst dich wie alle anderen Gläubiger beim Insolvenzverwalter melden.

Der Liefertermin wurde mehrmals verschoben

Ist das ein fixer Termin? Also schriftlich bestätigt vom Händler? Wenn nicht, hast Du eh nur einen voraussichtlichen Termin. Und das heißt - nix.

Wenn dieser Termin deutlich überschritten ist, kannst Du schriftlich ! eine Nachfrist setzen. Für beides gibt es keine festen Richtlinien. Ersteres hängt davon ab, wie lange es eh gedauert hat von Bestellung bis 1. Liefertermin. Letzteres würde ich auf 14 Tage setzen. Danach kannst Du vom Vertrag zurücktreten. Und ja: Der Händler wird das ganz anders sehen.

nicht auf telefonische Versprechen verlassen, die Aussagen sind nicht nachweisbar.

Die Frage ist jetzt welche Zeit ist "schon vor langer Zeit ein Sofa bestellt" und vor allem wie viele Termine sind "Der Liefertermin wurde mehrmals verschoben,"

Wie bereits gesagt, schriftlich einen Termin setzten, mit gleichzeitiger Kündigung des Vertrages wenn nicht ein konkreter Termin genannt wird. Forderung der Zurückholung einer (wahrscheinlichen) Anzahlung.

Rabatt hört sich zwar gut an, aber Vorsicht, ab diesem Zeitpunkt bist du mit weiteren und möglicherweise neuen Verzögerungen einvestanden und es beginnt alles von Vorn.

Die Bestellung hätte Anfang Oktober da sein müssen, der Liefertermin wurde allerdings zweimal verschoben. Am Telefon sagte man mir, die Firma sei insolvent, weshalb sich die Wartezeit verlängere. Nun habe ich quasi mit der dritten Verzögerung, die nicht angekündigt wurde, zu kämpfen. (Wie oben beschrieben, ist der vermeintliche zweite Liefertermin überschritten worden.)
Auf jeden Fall: vielen Dank für die Antwort! Ich werde das Ganze - auch in Zukunft - schriftlich klären.

0
@KarmaUndercover

Wie FordPrefect geschrieben hat und das halte ich auch für wichtig.

Wer soll denn, wenn der Hersteller insolvent ist die gleiche Couch noch produzieren? Die Aussage hakt etwas. In diesen Fällen würde ich wegen nicht mehr möglicher Erfüllung des Vertrages denselben kündigen und auf Rückzahlung pochen. Auf jeden Fall auf einer schriftlichen Stellungnahme bestehen.

wenn die Möbelfirma insolvent ist: kann die Anzahlung tatsächlich "verloren" sein. In diesen Fällen rasch die Forderung geltend machen und beim Mahngericht eintragen lassen. Nur so kann man am Ende ggfls. noch einen Teil zurückbekommen.

0

Du solltest schriftlich eine letzte Frist setzen und wenn diese nicht eingehalten wird, kannst Du vom Vertrag zurück treten...

Was möchtest Du wissen?