Sind Gedanken messbar?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

direkt messbar sind gedanken nicht. das Problem ist, dass das gehirn eines Menschen, auch wenn die grundlegenden Strukturen mittlerweile erforscht sind, zu komplex aufgebaut ist, um zu sagen, wo man sie anzapfen kann. mit anderen worten mit welcher Synapse man den zum Beispiel Befehl: "Stinkefinger ausfahren" abruft... und dann wäre es immernoch ein enormer verkabelungsaufwand, alle nötigen synapsen für eine gedankenlesemaschine anzuuapfen...

man ist mittlerweile so weit, dass man 2 oder 3 einfache Befehle über elektroden von außen abgreifen kann, das erfordert allerdings für den betroffenen massive mentale übungen, bis man so weit ist.... das direkte Ansteuern eines E-Rolli z.b. wäre eine denkbare anwendung, ist aber schlicht zu unsicher, da ein notstop (noch) nicht sicher möglich ist.

die ganze Technik (mit einem einzigen Befehl) gibt es übrigens auch für eine spielerische Anwendung. das Spiel heißt Mindball und ist eine von Elektromagneten über einen tisch bewegte kugel. der Gegenspieler bekommt genau wie der Spieler eine Elektrode an die Stirn, die die Aktivität im Gehirn misst. da wo sie stärker ist, wird der ball quasi abgestoßen.... das spiel ist aber mehr oder weniger gefoppt....

übrigens hat sich die ganze forschung so wie so viel mehr auf das eyetrackingverfahren focusiert, hier sind keine elektrden erforderlich, außerdem funzt es mit etablieter Hardware. die betrfoffene person kann sich über die bewegungen ihrer Pupillen auf dem Bildschirm orientieren. ein zwinkern ist ein klick.

Was die Steuerung von Rollstühlen betrifft, ist der nächste denkbare Schritt, dass inteligente Technik, wie sie im Versuchsfahrzeug Caroline, einem VW Passat, der sich bei der Grand DARPA Challange wacker geschlagen hat, irgendwann mal so kompakt wird, dass man sie auch im E-Rolli einsetzen kann. dann könnte der benutzer eine strecke einprogrammiren, die der rollstuhl dann autonom fährt...

lg, Anna

Physikalisch messbar sind nicht die Gedanken, sondern die geistige Aktivität in der jeweiligen Hirnregion anhand elektromagnetischer Impulse. Diese Hirnregionen sind wieder bestimmten mentalen Funktionen zuzuordnen.

man kann messen ob in dem dafür zuständigen Bereich hirntätigkeit bvesteht was bei einem gesunden Menschen natürlich der Fall ist, man kann so z.B. ob Komapatienten Informationen hören und verarbeiten können...

Gedanken sind Impulse, die über Synapsen laufen. Das kann man in einem Magnetresonanztomographen messen. Aber nicht so detailliert, daß man wörtlich sagen könnte der denkt jetzt das oder das. Man kann jedoch unter Umständen die "Art" der Gedanken messen durch das Ansteigen der Aktivität in bestimmten Gehirnarealen (z.B. im Mandelkern für Angst).

Ja, grobe Gefühle kann man schon spezifizieren.Liebe, Freude, Sicherheit, Ich schaffe es und deren entgegengesetzte Komponenten Hass. Ärger, Angst Frustration kann an schon einigermassen erkennen. Das sind aber nur Gefühle, keine Gedanken.Als wichtigen Untersuchungsgegenstand würde ich eines der ältesten Gefühle ansehen, S*x. Sicher arbeitet man daran an diesem wichtigsten Gefühl. Wenn man dabei weiter kommen würde, könnte man man später über subtilere Einzelheiten nachdenken und Untersuchungen ausprobieren.

0
@gh7401

Ja, Gefühle sind letztenendes nur fühlbare Reaktionen auf synaptische Impulse, dadurch daß Hormone ausgeschüttet werden. Klar: Um subtile Einzelheiten erkennen zu können ist das Ganze noch zu unspezifisch. aber wenn man bedenkt, daß diese statistischen Untersuchungen im MRT noch in den Kinderschuhen stecken wer weiss was in 50 Jahren sein wird. Und wenn man weiterhin den Computerfortschritt der letzten 50 Jahre dazunimmt.....

0

Ja man kann Gehirnströme sichtbar machen, in einem Kernspinntomograph, auch auf andere Weisen.

Was möchtest Du wissen?