In my humble opinion, the formula should be: "God". Diese echte "Theorie" wird im Sinne des Wortes alles in einfachster Weise lösen.

...zur Antwort

Vor ca. 50 Jahren wurden freiwillig 10 DM pro Stunde gezahlt. Das macht mich nachdenklich, bei einer gegenwärtigen Teuerung von 100 % in 5 Jahren. Es müssten dann ja entsprechend 5 000 € / Stunde gezahlt werden. Da das niemand zahlen will, lohnt sich Unterricht nicht. Es gibt da aber jedoch eine wichtige Ausnahme. In Glücksfällen findet man einen begabten Schüler, den man um der Freude an der Mathematik willen unterrichten wird. Suche solche Schüler, die anderen kannst du getrost zum üblichen Preis von vor 50 Jahren über die Stufe in die nächste Klasse heben.

...zur Antwort

Du schreibst:

Dann ist die Summe: c^2=a^2+b^2+2c^2-4ab

Die Summe ist jedoch c^2=a^2+b^2+2c^2-2ab(cos Alpha+cos Beta)

...zur Antwort

Wenn das Gerät nicht von sich aus den US-Normen entspricht ist es höchst zweifelhaft, ob es bei Versicherungsfällen von den Versicherungen Leistungen gibt.

...zur Antwort

Was bedeutet "Gesamtwert"? Wie bereits angemerkt, gibt es sehr viele Möglichkeiten für die Erzeugung solcher Zahlen. z.B. nenne Verschlüsselte Zahlen Vi, Entschlüsselte Ei, dann könnte man einen z. b. Ansatz machen Vi = Bij * Ej + Ci. Und dann schauen, ob die Matrix Bij existiert. Bei so einfachem Ansatz bleibt das übersichtlich. Wenn du mehr Paare hast, wird es unübersichtlicher. Dafür gibt es Methoden der Stochastik.

...zur Antwort

In einem solchen Fall habe ich das immer nach ästhetischen Gesichtspunkten umgebaut. Es ist ganz toll, was man da Kreatives herausholen kann. Das haben die grössten Genies genau so gemacht. Probier es, es macht Spass.

...zur Antwort

Über RTL kann ich nichts sagen. Ausser: Dort ist alles wahr und nichts faked. Du sollst das glauben. Schau dir mal an, wer diesen Sender finanziert.

...zur Antwort

Google mal https://de.wikipedia.org/wiki/Zufall

ansonsten: für Esoteriker gibt es noch die "Vorsehung": diese ist göttlich, wohingegen der "Zufall" von den finsteren Mächten ausgeht.

...zur Antwort

Zunächst ist zu klären, was unter "Bewusstsein" zu verstehen sein soll. Dann können wir weiter suchen. Geschwurbel über einen Begriff, den jeder so zurechtlegt, wie er ihn braucht, fruchtlos.

...zur Antwort

Die Division ist eine langsame Operation. Weil man vergleichen muss, ob bei der Subtraktion eines Vielfachen des Dividenden weniger da ist, als vorhanden ist. Und eine "gefährliche Operation", denn es ist stets zu prüfen, ob der Dividend ungleich Null ist. Und die Rechengenauigkeit sollte möglichst hoch sein. Entsprechend würde man die Rechnung umformen. Ich würde also zuerst A = (1,03 hoch 5) berechnen. Dann B = ((1 / 1,03) + 1). Dann C = 1 / A. Dann Ergebnis = C * B * 60. Viel Spass beim Überlegen, wie man die vielen Divisionen vermeiden kann.

...zur Antwort

Das kann kein Mathe-Lehrer sei. Sowas tut kein Mathe-Lehrer. Ihm fehlt jegliche Souveränität.

...zur Antwort

Ich finde es richtig, wenn du es so machst, wie du es machst. Das wirst du im Leben noch lernen, dass du vieles richtig machst. Mach es so, wie du es machst. Falls du wirklich erkennst, dass du etwas falsch machst, kannst du es verbessern. Aber für dich, nicht für einen Lehrer. Du lernst dann, für dich.

...zur Antwort

Ohne Beschäftigung mit diesen Dingen bekommst du leider keine Erleuchtung. Zumindest die Überlegungen, wann ein solches Produkt null werden könnte kann helfen. Ein Produkt ist Null, wenn mindestens ein Faktor Null ist. Eine Summe ist null, wenn die Summe aller Summanden Null ist. Ein wenig nachdenken kann dabei helfen,

...zur Antwort

Naja. Eine Lösung der Gleichung für X kann nicht X = null sein, weil Division durch Null unerlaubt ist. Das X vor der Klammer kann also schonmal nicht null werden. Also muss ( X - 9/X ) null werden. Das ist offensichtlich für x = +3 oder x = -3 der Fall.

9/x ist in x-y Darstellung eine Hyperbel. Wenn du rechts statt … = 0 setzt = y, dann würdest du eine solche x-y-Darstellung erzeugen. Dann müsstest du untersuchen, ob rechtsseitiger und linksseitiger Grenzwert um die Stelle x = 0 verschieden sind, also die behebbare Stetigkeit fehlt. Aber warum mit Rasierklingen Bäume fällen?

...zur Antwort

Der Staat hat nicht die Möglichkeit, Geld zu drucken, sondern muss es sich bei den Banken leihen. Diese erzeugen Geld durch eine Buchung: Staat bekommt Geld von Bank, Bank schreibt Minus auf Staatskonto. Lediglich bei neu geschlagenem Münzgeld ist das anders: da kann der Finanzminister auf das Staatskonto als Haben buchen. Den Auftrag, Münzen herzustellen erteilt er in eigener Vollmacht. Deswegen will er Münzen auch abschaffen, weil das Herstellen der Münzen meist teurer ist als das, was draufsteht.

...zur Antwort

Aufpassen, dass diese 4 Gleichungen sich nicht widersprechen. Für 2 Unbekannte sind nur zwei Gleichungen zur Auflösung erforderlich. Die anderen beiden müssen aus den vorigen hervorgehen!

BX + AY = 12 (aus GL 1)

( A + B ) * X = 0 (aus GL 4)

BX + 6BY = 36 (Aus Gl 2)

AX + 6AY = 36 (Aus GL 3)

----------

(4) ist nur erfüllt, wenn entweder A+B = 0 oder X = 0 oder beides = 0.

für X <> 0 gilt B = -A;

--------------------------

für X = 0 sind A und B beliebig. Zusammen mit Gl 1 ist dann A = +6,

Zusammen mit Gl 3 gilt 6BY = 36 und 6 AY = 36. Oder AY = BY Oder A = B !

Aus Gl2 oder auch Gl 3 hat man 36Y = 36 , also Y = 1, zusammen

für X = 0: A = 6, B = 6, Y = 1.

---------------------------

Aus Gl 4 für x <> 0: A = -B; Aus Gl 1: A*(Y-X) = 12;

Aus Gl 2 oder auch Gl 3: A*(X + 6Y) = 36;

Damit für Gl 1 : X - Y = -12/A; für Gl 2 oder Gl 3: X + 6Y = 36/A.

Danach abgezogen X + 6Y - (X - Y) = 36/A - (-12/A);

also 7Y = 48 / A das ergibt:

Y = 48 / ( 7 * A ).

Damit in Gl. 1: Y - X = 12 / A; 48/(7*A) - X = 12 / A;

Multipliziert mit A: 48/7 - AX = 12;

(48 - 84) / 7 = AX;

-( 36/(7 *A )) = X;

Zusammen für X <> 0:

A = -B; Y = 48 / ( 7 * A ); X = -( 36/ ( 7 *A )).

-------------------------------------------------------------

Betrachten wir die beiden Ergebnisse:

für X = 0:  A = 6, B = 6, Y = 1.

für X <> 0: A = -B; Y = 48 / ( 7 * A ); X = -( 36 / ( 7 *A ) ).

wann gehen sie ineinander über? Man sieht blind, dass A = 6, B = 6 nicht verträglich ist mit A = -B.

Aus X<>0 sieht man jedenfalls, dass X nur für A --> unendlich null werden könnte. Wann ist für X <> 0 Y = 1? Für A = 48/7, dann ist Y = 1. und X = - 3/4.

We ist das Verhalten für X = 0 + epsilon?

Solche Probleme tauchen in den Untersuchungen der Chaostheorie ständig auf. In der Physik gibt es Untersuchungen mit dem Stichwort "Symmetriebrechung". Diese Untersuchungen sind mathematisch schwer verdaulich. Aber höchst interessant. Beispielsweise gibt es für Zusammenstellung von Bauteilen für verschiedene Endprodukte merkwürdige Lösungen, wenn man weniger Bauteile verwendet. Man kann zuweilen mehr Erlös erwirtschaften als bei vollständiger Verwendung aller Bauteile.

...zur Antwort