Sind die Mennoniten eine Freikirche oder eine sektenähnliche Gruppe?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe 15 Jahre bei den Mennoniten in Paraguay gelebt und kann versichern, dass es eine Sekte ist in der heute noch genauso die Unterdrückung und Vertreibung und Erniedrigung von nicht den Kirchenfürsten gehorchenden Mitgliedern besteht. Lüge, Neid und Missbrauch werden mehr denn je betrieben. Sie sind vor allem Gewalttätig, falsch und sehr sexistisch veranlagt. Sie nützen die Indianer und Paraguayer aus als Arbeitssklaven. Sie sind grundlegend einfach Böse und falsch. Und die Mennoniten in Europa unterscheiden sich von denen in Paraguay kein bisschen die sind genauso verstecken es aber vor der öffentlichkeit.

Die Mennoniten oder Täufer sind natürlich keine Sekte. Sie sind eine von mehreren evangelischen Freikirchen (Freie Evangelische Gemeinden, Baptisten, Methodisten, Adventisten, Pfingstgemeinden und so weiter).

Zur Antwort weiter unten. Die Aussage "In einer Freikirche sind keine Mennoniten" ist insofern natürlich Unsinn.

Die Mennoniten sind (in Deutschland) eine protestantische Freikirche. Ihre Wurzeln liegen in der Täuferbewegeung der Reformationszeit, der "linke Flügel der Reformation" http://de.wikipedia.org/wiki/Radikale_Reformation

Gründer ist Menno Simons, der nach der Täuferkatastrophe 1535 in Münster die "Stillen im Lande" in den Niederlanden sammelte.

Kennzeichen sind: Pazifismus (die M. sind eine Friedenskirche), Verbot des Eides, Taufe ab einem bestimmten Alter (14 Jahre, m.W:), starker Familienverband. Ökumenisch offen. Theologisch eher konservativ.

Die M. wurden verfolgt, weil sie Pazifisten waren. Sie haben in Russland viel Kolonisationsarbeit geleistet, behielten ihre Sprache bei (das deutsche "Mennonitenplatt"), wanderten nach Kanada und Paraguay u.a. aus.

Seit 2010 besteht Gemeinschaft zwischen Mennoniten und Ev. Kirche in Deutschland. Eindeutig keine Sekte.

0
@dreadnought

Sie sind ja auch in der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen). Gruß, q.

0

Hi, die Mennoniten sind die älteste protetantische Freikirche. Von Täufergruppen; Jörg Blaurock, Konrad Grebel im 16. Jhdt in der Schweiz weite Verbreitung fanden. Also eigener Strang der Reformation (neben Lutheraner, Calvinisten usw.). In Münster 1535 (Jan Matthys, Jan van Leiden) gabs Probleme. In BRD gibts ca, 13000 Mitglieder, etwa 850000 weltweit. Die Mennoniten sind Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen AG christl Kirchen in BRD. Gruß Osmond

Die Täufer in Münster waren keine Mennoniten. Erst nach Münster gründete Menno Simons (daher der Name) die Mennonitengemeinde(n).

0

Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft, die aus den Täuferbewegungen der Reformationszeit hervorgegangen ist

Die Mennoniten sind eine von mehreren Freikirchen, insofern ist Ihre Aussage "In einer Freikirche sind keine Mennoniten" Unsinn.

Alle Freikirchen sind Sekten.

Definitionen, was Sekten sind, gibt es viele. Eine gebräuchliche ist: Gruppierungen, die sich von einer größeren Religionsgemeinschaft abgespaltet haben. Sie meinen aufgrund "neuer" Offenbarungsquellen den einzig wahren Weg zum Heil oder zur Erlösung zu kennen und bewerten oft einzelne Glaubensaspekte über.

Die dürfte vor allem den Großkirchen gefallen. Denn die Merkmale einer Sekte, Führerperson, Heilsversprechen, Abhängigkeit, Feindbilder, Abschottung und Gruppendruck treffen auf die selbst auch zu. Inhaltlich sind also unsere Kirchen uns Sekten das Gleiche. Sie unterscheiden sich lediglich in der Masse der Mitglieder, der gesellschaftlichen Akzeptanz und der Methoden an Geld zu kommen.

Ich bevorzuge deshalb diese Sektendefinition:

Eine Gruppe, die dazu geschaffen wurde, die Machtphantasien einer Führungsperson oder -gruppe zu verwirklichen, bezeichnen wir als Sekte.

Was möchtest Du wissen?