Selbst verletzen bei Sünde?

12 Antworten

Dieses Verhalten nennt man Kasteiung oder Selbstkasteiung. Dazu wurden nicht nur Geißeln verwendet sondern auch sogenannte Bußgürtel und andere Instrumente, die mehr oder weniger Schmerz verursachen bei der Anwendung. Auch Knien auf Holzscheiten und ähnliches gehören in diese Kategorie. "Die Kirche", hier also die katholische, ist von dieser Praxis längst abgekommen und es wird auch nicht gepredigt, wie manche immer noch glauben. In den reformatorischen Kirchen gilt solche Selbstbestrafung als völlig nutzlos. Es gibt allerdings noch religiöse Gruppen im katholischen Randbereich und im evangelikalen Umfeld, die diese Praxis heute noch üben, z. B. das sogenannte "Engelwerk", die "Marienkinder" und das gut katholische Opus Dei. Gruß, q.

Das war bestimmt bei Sakrileg... der Albino, Silaf hieß er glaube ich, hat sich selbst gegeißelt, nachdem er gemordet hatte. Flagellanten nennt man sie glaube ich... geht auf irgend ein lateinisches Wort zurück!

Achja, die purpurroten Flüsse Teil 1 und 2... da geißeln sich die Mönche doch auch selbst, oder nicht?!

0
@Dante89

genau aus den film hatte ich das... er saß am boden und peitschte sich auf den rücken

0
@Qlimaxboy92

Okay... der Albino hieß übrigens Silas... nur der Richtigkeit halber ;D

0

Das sind Menschen, die die Gnade nicht verstanden haben.

Das ist nicht lächerlich zu machen, sondern es bedarf an Information.

Martin Luther war übrigens auch einer von ihnen. Nach jahrelangem Bibellesen verstand er plötzlich endlich, dass die Gnade total ausreichend ist, die Jesus durch Seinen Kreuzestod anbietet.

Ich kann dir sagen dass man das Selbstgeißelung nennt.... aber ob diese Anhänger einen bestimmten Namen haben weiß ich nicht.

Das sind Geisler, die sich selbst geiseln. Kommt bei Der Name der Rose vor.

Genau, Heiner Geisler z.B. ;-))

0

Was möchtest Du wissen?