Seid ihr für oder gegen die Bundesjugendspiele (+Begründung )?

...komplette Frage anzeigen

36 Antworten

Ich fand sie immer grausam und habe zsammen mit etlichen anderen Schülern "aktive Leistungsverweigerung" betrieben so das unser 100m Lauf halt mehrere Minuten dauerte weil wir unterwegs Chips gemampft haben und der Weitsprung nur ein großer Schritt war...

An sich war ich nicht unsportlich, ging mindestens 1x die Woche schwimmen, 2x reiten und 2x zum Karate aber das was dort gefordert wurde war einfach so anders und wir hatten es nie auch nur gelernt so das ich beschlossen hab zusammen mit den anderen halt in Streik zu treten.

Woher soll man sprinten können wenn im Unterricht nur Fußball gespielt wird, woher soll man Weitwurf lernen wenn man es nie braucht und warum zum Teufel soll ich ne halbe Stunde joggen wenn ich nunmal niemalsnie Lust hatte das zu trainieren? Dann könnte ich genauso gut auch sagen "Wie, ich könnt nicht die Hufschlagfiguren? Dann gibts wohl keine Ukunde für euch. Noobs" oder "oh, ich könnt die heian nidan Kata nicht? tja, so ein Pech aber auch" Letzten Endes bekamen immer die selben die Urkunden und wir Verweigerer immer einen Anschiss aber wir hatten zumindest unseren Spaß und lecker Futter ;) Bundesjugendspiele sind einfach ein Relikt und überholt.

Bin der gleichen Meinung und vielen Dank für deine Antwort!:)

2

Ich halte die ebenfalls für ziemlich schwachsinnig, aus Gründen die hier größtenteils schon genannt wurden. Insbesondere halte ich das Ganze aber in dem Alter für Schwachsinn. Ich mein mit 14...muss das sein? In der Grundschule kann ich das Ganze ja noch irgendwie verstehen. Aber mit 14....muss das sein? G8 und ein vollgestopfter Lehrplan aber trotzdem muss ein Tag wegen dieser bescheuerten Veranstaltung ausfallen...sehr sinnvoll.

Ehrlich gesagt, halte ich nicht nur Bundesjugendspiele für nicht sinnvoll, sondern ab einem gewissen Alter generell Sportunterricht: Der einzige Sinn, den Sportunterricht meiner Meinung nach hat, ist Kindern bzw. Jugendlichen Sportarten näher zu bringen und diese zu motivieren sich zu bewegen. Bei Grundschulkindern kommt dann noch der Aspekt Abwechslung/Ausgleich vom ödem Unterricht hinzu, aber der Aspekt fällt meiner Meinung nach spätestens irgendwann in de 5.-6. Klasse weg. Das Problem an der ganzen Sache ist: Jemand, der einfach keine Lust hat, wird sich einfach nicht richtig anstrengen und nicht wirklich mitmachen, weshalb auch niemand zu mehr Bewegung motiviert wird. Insbesondere wenn die Themen Bodenturnen und Hochsprung heißen, wo wirklich nur wenige Spaß dran haben und man am Ende immer nach Leistung bewertet wird (ob nun vom Lehrer oder den Mitschülern),was die eher unsportlichen nur frustriert anstatt motiviert. Meiner Meinung nach ist es reine Zeitverschwendung. Zeit, die man in Zeiten von G8 deutlich besser nutzen könnte. Spätestens in der Oberstufe sollte Sport endgültig abgeschafft werden oder zumindest kein Pflichtfach mehr sein. Am nächsten Tag werden LK-Klausuren geschrieben, aber man kann nicht noch was  lernen, weil man 10/11 Stunde noch Sportunterricht hat. Super...weil ich an solchen Tagen ja nix besseres zu tun habe...Und da wundern sich die Sportlehrer wenn regelmäßig in der Klausurphase die Hälfte des Kurses nicht da ist :D

Ich bin dagegen, in der Form wie es jetzt ist.

Ich habe mich immer angestrengt, mein bestes gegeben sogar in meiner Freizeit geübt und was habe ich bekommen? Immer nur ne Teilnahme-Urkunde -.-

Was bekommt er über 2m große Typ? Ne Ehrenurkunde, wird fast Schulbester obwohl er sich Null angestrengt hat und ihm das vollkommen egal ist. Da er so groß ist musste er beim Weitsprung einfach nur einen Schritt machen um so weit zu kommen wie andere nichtmal gesprungen sind...

Ich finde diese Veranstaltung ist veraltet und für Leute wie mich (ich bin eher eine Bohnenstange von der Figur her) total demotivierend.

Lieber einen Freibadtag wie ihn manche Schulen haben, ohne Leistungen die dauernd gemessen werden...

Es heisst doch immer dabei sein ist alles aber wenn alles gemessen wird und Leuten die sich echt anstrengen schlecht bewertet werden weil sie eben nicht ne Sportskanone sind, ist das demotivierend und demütigend...

Was möchtest Du wissen?