Schwanger abtreibung alkohol trinken?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo selloverde

hab’ dir ein Kompliment geschrieben. Hast du’s gesehen?

Wie ging’s mit deiner Freundin. Hat sie sich denn auf deine Bedenken eingelassen?

Ich überlege immer wieder ob sie die Abtreibung wohl schon hinter sich hat oder es sich doch noch überlegt!?
Weißt du wie es ihr geht und was sie jetzt vielleicht bräuchte? Wissen ihre Eltern von dem Kind? Mir schwirren seit dem echt viele Fragen durch den Kopf...

Ganz liebe Grüße von Mathilda 🙋🏽

tur mir leid hab die app nur auf dem handy und hier sehe ich keine nachrichten ihr geht es gut sie war nicht feiern meine gründe bzw. die geünde der ganzen komentare hat sie davon abgehalten zu feiern sie hat die abtreibung gut überstanden manchmal ist sie etwas nachdenklich aber sie ist froh über die entscheidung

1
@selloverde

danke für die schnelle Antwort!

Ich hätte das „Kompliment“ ins Forum schreiben sollen... ich war erst Tage später dran deshalb dachte ich, du würdest es da vielleicht nicht mehr lesen.

Hat deine Freundin denn jemanden der jetzt für sie da ist? - Auch wenn sie eigentlich froh ist, braucht sie doch auch eine Schulter zum Anlehnen... bist du das vielleicht? Oder ihr Freund?

Alles Liebe dir und deiner Freundin

Mathilda

0

ja sie hat mir einen freund leider seir kurzem nichtmehr

0

Wenn sie die Schwangerschaft sowieso abbrechen will, wieso machst du dir dann Gedanken darüber ob das eventuell schädlich sein könnte? Natürlich sind große Mengen Alkohol schädlich. Aber das sind sie für deine Freundin auch ohne schwanger zu sein. Ich würde mir an deiner Stelle also mehr Sorgen um das 'Fest auf dem man richtig viel trinkt' machen...

"Was wisst oder denkr ihr darüber und wenn es sirklich nicht gut ist wir kann ich sie dazu bringen heute nichts zu trinken"

Ein gweisser Anteil an Schwangeren in Konflikt, genau kann man es nicht sagen, vielleicht einstelliger Prozent- oder gar Promillebereich, entscheidet sich Tage oder Stunden vor einem geplanten Abbruch doch um. Die Motive erscheinen außenstehenden dabei teilweise etwas seltsam (z.b. habe ich mal von einer gelesen, die 3 Tage vor dem lange durchdachten und rational total sinnvollen und vllständig gewollten geplanten Abbruch Blutungen bekam und ins KH ging; da hat man sie untersucht, dass mit ihr und dem Embryo alles in Ordnung sei; die letzte Information aht sie mit unglaublicher Erleichterung erfüllt, womit sie realisierte, dass sie Gefühle für den "Embryo" hat, womit sie die Abtreibung abgeblasen hat und nach meinem letzten Stand glücklich mit dem Vater und Kind eine Familie hat), aber es passiert trotzdem.

Wenn deine Freundin also so richtig sauft und dann doch zufällig einen solchen Stimmungsumschwung hat, wird sie sich vermutlich lange Vorwürfe machen, dass sie dann nicht weil sie am Ende wirklich wollte, sondern wegem einem Saufgelage abgetrieben hat, oder halt dann doch die Risiken und eventuellen Schäden verantworten müssen, was dann auch lange Vorwürfe bedeutet.

Sie sollte einfach sich zu Liebe nicht durch Einnahme von Gift ihre Entscheidung zementieren, obwohl sie nicht wissen kann, ob sie zu denen wenigen gehört, die sich spontan doch anders entscheiden.

Was möchtest Du wissen?