Schulverweis,welche Folgen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also mal ganz kurz: Nein, kein Schulverweis. Höchstens eine Rüge (Abnahmung vom Direktor) Denn wenn es stimmt das der Schüler wirklich so ruhig ist und gute Noten hat, könnte es sich bei der so gesagten Konferenz gut auswirken und es gäbe genügende gründe ihn nicht zu verweisen.Und wenn es stimmt was der andere Junge da tut, könnte er auch eine Rüge bekommen. Ein Schulverweis wäre da sehr unwahrscheinlich da es einfach genügend andere gründe gibt. Übrigens hat der Lehrer kein Recht bzw es ist ihm nicht einmal ERLAUBT, vor einer ganzen Klasse den Namen eines Schülers zu nennen wegen eines Vergehens. Damit könnte man den Direktor auch konfrontieren. Hoffe ich konnte dir helfen!

Es stimmt was ich geschrieben habe,kenne meine Bekannte und ihren Sohn sehr gut.Klar 15 ist ein schwieriges Alter... Aber ihn gleich deswegen so respektlos zu behandeln,fast die ganze Klasse hat ihn dann ausgelacht und ihn den P... gennannt.

0
@nelda74

Um ehrlich zu sein ist es auch eigentlich egal was auf dem Video zu sehen war, es war ein video was man nicht hätte sehen sollen und er ist sich dessen bewusst. Ein schulverweis DARF nicht einmal so plötzlich passieren.

0

Das war ja (leider) auch bei mir "damals" in der Unterstufe normal.
Aber ich frag mich, was es die Schule angeht, was der besagte Sohn außerhalb der Schule macht? Weiß die Schule denn, dass das Video nicht während der Schulzeit geschickt wurde?

Ja das weiß die Conrektorin, der Sohn hat ihr gesagt das er es dem Mitschüler ausserhalb der Schulzeit gesendet hat.

0

Natürlich ist das alles in der Schulzeit geschehen - Pause ist auch Schule.

Das es dazu eine Klassenkonferenz gibt, ist auch nicht falsch.

Schule soll lehren und erziehen.

In NRW steht dazu alles im Schulgesetz § 53

Vor Ordnungsmaßnahmen kommen erzieherische Einwirkungen.

Die Eltern müssen dazu gehört werden und sie können Aussagen machen.

Wenn ein Kind bisher nicht auffällig war, sind die Maßnahmen zuerst auch nur klein.

Von der Schule verwiesen wird man so schnell nicht.

Ordnungsmaßnahmen sind:

1. derschriftliche Verweis,

2. die Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe,

3. der vorübergehende Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen,

4. die Androhung der Entlassung von der Schule,

5. die Entlassung von der Schule,

6. die Androhung der Verweisung von allen öffentlichen Schulen des Landes durch die obere Schulaufsichtsbehörde,

7. die Verweisung von allen öffentlichen Schulen des Landes durch die obere
Schulaufsichtsbehörde.

Eltern dürfen einen Anwalt mitbringen.

Das Vergehen des Schülers ist nicht unbedeutend, die Eltern haben auch ihre Aufsichtspflicht nicht richtig ausgeführt.

Eine Beratung durch die Beratungsstelle oder das Jugendamt sollte freiwillig sofort erfolgen.

Dann bräuchten 80 %aller Jungs in der Schule die Hilfe durch Jugendamt da 80% solche Videos haben.Zudem ab 14 Sexualität erlaubt ist.wo ist da bitteschön der Unterschied?

0
@nelda74

80 Prozent können nicht irren oder Milliarden von Schmeißfliegen können nicht falsch liegen, also fresst Kot.

0
@kgsbus

Das ist doch Blödsinn. Natürlich kontrolliert die Mutter das Handy und PC von ihrem Sohn.Aber das Kritische ist und bleibt Whatsapp. Dies kann man nicht lesen,da es zu privat ist. Und wenn dort Sachen ausgetauscht werden,was sollen da bitte die Eltern machen? Je mehr man kontrolliert und verbietet um so schlimmer kann es werden. Das ist einfach Tatsache.

0

Was möchtest Du wissen?