Schnecken aus dem Garten essen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

dazu werden sie zuerst ca. eine Stunde in Salzwasser gelegt. Danach werden sie mit Warmwasser abgespült. Daraufhin müssen sie in kochendes Wasser gelegt werden; der Loslösungs-Prozeß vom Gehäuse verläuft daraufhin recht einfach. Dann werden die Schnecken herausgeschält, von ihrem hausinnersten Tei l befreit, und wieder ins Gehäuse gelegt. Nun wird Kräuter-Knoblauch-Butter in die, mit den Öffnungen nach oben liegenden, Schneckenhäuser gefüllt. Danach werden die Schnecken eine dreiviertel Stunde im vorgeheizten Ofen (225°C) in den Ton-Schalen erhitzt, wodurch die Kräuterbutter zerläuft und den Schnecken einen würzigen Geschmack gibt. Die Schnecken haben nach dieser Prozedur ein sehr festes Fleisch, das ein bißchen an Herzmuskel-Fleisch erinnert und mit dem glitschigen Aussehen der Weinbergschnecke in der Natur nichts mehr gemeinsam hat. Fazit: Die Weinbergschnecke ist kein übliches Gericht, aber für Leute, die gerne ihre kulinarischen Grenzen testen wollen, durchaus eine köstliche Speise.

Hallo; (In Deutschland ist das Sammeln der Weinbergschnecken verboten; aber es gibt so etwas wie Schneckenfarmen/Gärten, wo diese gezüchtet werden und auch dort erworben werden können) Da Schnecken bekanntlich schleimig sind und sehr zähes Fleisch haben, werden sie ein paar Tage vor der Zubereitung ohne Futter gehalten. So kann sich auch der Darm der Schnecke vollständig entleeren. Danach werden die Schnecken in Essigwasser gereinigt und in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten gekocht. Die Weinbergschnecken werden durch das kochende Wasser sofort getötet. Anschließend werden sie in kaltem Wasser abgeschreckt. Nun können die Schnecken aus dem Gehäuse herausgezogen werden. Das funktioniert gut mit einer Fonduegabel. Dann noch den Eingeweidesack mit einem scharfen Messer abtrennen, den restlichen Schleim mit Salz entfernen und noch mal gründlich abspülen. Erst hier kommt das richtige Zubereiten. LG; Feddisch

ist doch völlig Quatsch, was da an giftig und ungenießbar erzählt wird. Schnecken richtig zubereitet sind ein gar feines Leckerlein und man muß sie nicht nur klassisch Bourguignon verzehren. Weinbergschnecken habe ich noch nicht, da sie in unserer Regeion nicht vorkommen, selbst zubereitet, aber kleine Meerschnecken ,die Bigorneaux nehmen wir oft vom Strand mit, genauso wie Austern, Miesmuscheln, Palourdes oder andere Leckereien. In der Bretagne kann man die Meerschnecken auch frisch und lebendig, nach Wunsch aber auch abgekocht in den Supermärkten kaufen. Nicht alles, was in Deutschoand nicht so verbreitet ist, muß gleich giftig, bäh und iiiiih sein.

Hier der Link von WIKI http://de.wikipedia.org/wiki/Schnecke_(Lebensmittel)

weinbergschnecken stehen hier unter naturschutz. es gibt kaum noch welche, zumindest in unseren breiten. und zusätzlich fressen schnecken gern kot und aas.. und sie sind zwischenwirt für verschiedene parasiten..und du wärst dann der hauptwirt. in wie fern die parasiten beim kochen abgetötet werden, weiß ich nicht. das schließt sich ja aus erstgenanntem bereits aus. du darfst sie nicht fangen und verspeisen.

Natürlich! Aber momentan nicht! Du musst schon bis zum Winter warten, bis sie in Winterschlaf fallen. Das siehst du daran das am Schneckenhaus wie soll ich dir das Erklären ich würde so sagen eine Art Deckel drauf ist.Den Deckel kannst du eindrücken.Im übrigen der Darm ist im Winter entlerrt. Tip von mir jetzt Sammel und mit Salat bis zum Winter mässten. Rezepte hast du ja bekommen. Aber von mir bekommst du auch eins. Wie gesagt Kochen abtropfen lassen und kurz Anbraten. Dazu nicht Klassisch mit Knoblauchbutter sondern in einer Knoblauch-Sahnesosse dazu Reichst du Buggett. Du hast die perfekte Vorspeisse. LG Obelix